Forum: Politik
Griechisches Reformvotum: Gesicht gewahrt, Partei gespalten
REUTERS

Stundenlang fehlte er im Saal, erst am Ende griff Alexis Tsipras noch einmal ein: Griechenlands Premier hat den Anfang eines Reformpakets durchs Parlament gebracht, an das er selbst nicht glaubt. Nun verliert ein Teil seiner Partei das Vertrauen in ihn.

Seite 1 von 23
IntelliGenz 16.07.2015, 02:53
1. 1953

hat Griechenland lediglich mit seiner Ja-Stimme zugestimmt, dass Amerika Geld in die deutsche wirtschaft pumpte (mit dem wissen dass es sich lohnt).

Die Griechen haben selbst niemals zur Gesundung der deutschen Wirtschaft beigetragen , die Beschaeftigung griechischer Gastarbeiter hatte eine Verbesserung der Lebensverhaeltnisse der Griechen zur Folge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 16.07.2015, 02:54
2. Gesicht gewahrt, die Partei wird schon wieder.

Aber das wichtigste: 86 Mrd. gewonnen!

Und listenreich wie Tsipras ist, wird er auch die Auflagen so zu verwässern wissen, bis sie nicht mehr schmerzen.

Viel wichtiger: GR wird noch mehr Geld brauchen. Und der Weg zu noch mehr, ist mit dieser Abstimmung offen.

Er ist durchgefegt, der Tsipras. Durch die erstarrten Gestalten der EU.

Und hat alle Schlachten gewonnen, wenn man mich fragt.

Gegen eine Übermacht an Gegnern.

Auch wenn Deutschland in die Knie zu zwingen, mit jemandem anderen an der Spitze unseres Staates - nicht so leicht gewesen wäre.

Was bleibt, ist die Frage:

wie stehen UNSERE Abgeordneten zu all dem?

Wenn sie Morgen im Bundestag abstimmen?

Folgen sie wie Lemminge Frau Merkel über die fiskalische Klippe?

80% der Bürger sind gegen weitere Gelder nach Griechenland.

Wenn Morgen 90% der Abgeordneten DAFÜR sind - vertreten sie in dieser wichtigen, für unser Volk so essentiellen Frage, ihre eigenen Wähler nicht mehr!

Eigentlich unglaublich, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4jksinlo 16.07.2015, 03:13
3.

Damit ist Deutschlands Titel als Europameister in der Disziplin "Export von Arbeitslosigkeit" endgueltig abgesichert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattijoon 16.07.2015, 03:30
4. Das Europa der Völker ist dahin

ich habe das Gefühl, es ist nur noch ein Schäuble-Europa übrig von gefühlskalten Technokraten, von Banken, Kredithaien und Privatisierungen.

Die sog. solidarische Gemeinschaft war eine Mär. In Wirklichkeit hat jede Regierung in Europa immer nur nationale Politik betrieben. Auch Merkel und Schäuble, die viel Porzellan bei unseren europäischen Freunden zerschlagen haben, sind daheim die Helden. Auch dank BILD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 16.07.2015, 04:59
5. Ungläubig

Nach allem was in den vergangenen Jahren passiert ist, glaube ich nicht an die griechischen Reformbeschlüsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 16.07.2015, 05:00
6. Das kommunistische .....

..... Abenteuer geht zu Ende. Es hat Griechenland viel gekostet und wird noch viel kosten. Mit einer weiteren Überweisung von rund 80 Mrd. Euro ist Griechenland doch nicht saniert, es wird damit mühsam am Leben gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksi 16.07.2015, 05:18
7. Die parlamentarische

Die parlamentarische "Demokratie" macht sich lächerlich - auch in Deutschland. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 16.07.2015, 05:32
8. Unterwerfung

Es geht den Gläubigern um Unterwerfung und Spaltung einer linksgerichteten Regierung.
Das die Wege der Änderungen falsch sind, macht dabei nichts.
Europa ist eine Finanzfarce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unddawardanoch... 16.07.2015, 05:38
9. Die Ansetzung des Referendums machte die Verlängerung...

...des 2ten Programmes mit Auszahlung von ca. 7Milliarden hinfällig und fegte die mögl. Vereibarung vom Tisch. Es ist unredlich die nun verschärften Bedingungen als Racheackt darzustellen, schliesslich geht es plötzlich um 85Milliarden und eine völlig neue Situation. Auch der dramatische Vertauensverlust gegeüber der Griechischen Seite ist wohlbegründet. Allerdings glaube ich, Tsipras würde uns seine Grossmutter für den Euro verpfänden. Aber natürlich nicht liefern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23