Forum: Politik
GroKo-Einigung: Scholz, Schulz, Chance
DPA

Die neue Koalition steht, Merkel bleibt Kanzlerin - also alles wie vor vier Jahren? Nicht ganz: Ein SPD-geführtes Finanzministerium und ein Außenminister Schulz könnten der Regierung eine neue Richtung geben.

Seite 1 von 10
Europa-Realist 07.02.2018, 23:49
1. Neuwahlen! Bitte!

Meine Güte! Hätte es noch schlimmer kommen können?

Die SPD räumt mal wieder die wichtigsten Ministerien wie Außen- und Finanzministerium ab, dazu kommen noch das nicht unbedeutende Arbeits- und Sozialministerium sowie das Justizressort.

Die CSU bekommt zwar das traditionell zu ihr passende Innenministerium. Aber erstmals in der Geschichte wird es nicht von einem Juristen geführt, sondern von einem ... äh .... Fähnlein im Wind.

Der CDU bleibt nur noch „Schrott“!

Als Konservativer kann man nur noch auf die SPD-Basis hoffen, aber da wird man ohnehin immer nur enttäuscht ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4521082 07.02.2018, 23:52
2. schulzen(vb) und espdelen(vb)

Na dann haben wir ja wieder zwei neu Wörter im deutschen Sprachgebrauch:

schulzen: wenn man immer das Gegenteil dessen macht, was man gesagt hat.

espedelen: wenn man zum Erreichen eines guten Postens bereit zu allem ist. Z.B. beharrlich 2+2=5 zu behaupten oder seine Freunde ans Messer zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abgasaffe 08.02.2018, 00:04
3.

Und schon schalten wir hier wieder auf Propaganda, nicht wahr? Ihr vergesst dabei immer, das Personen, wie die von euch genannten für die meisten von Bürgern gelttene Übel sind. Mehr nicht. Insoweit hoffen wir, dass sie in den nächsten drei Jahren möglichst wenig Schaden anrichten. Erwartet wird darüber hinaus nichts, als letzes Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 08.02.2018, 00:13
4. Jeder Minister

egal ob Arbeit, Finanz oder sonstwas, keiner dieser Minister macht Gesetze an Merkels CDU vorbei. NICHTS kann dort gestaltet werden ohne Zustimmung der CDU und der Bayernpartei.
Dies ist eine tragische Illusion. Jahrelange Erfahrung belegt dies.
Die nächste Groko wird deshalb kein bisschen sozialdemokratischer als alle vorher, eher weniger.
Schon allein diese 35 Prozent-Rentenfarce ist ein Beispiel.
Wozu diese willkürliche grundlose Grenze?
Die Wähler ewig als blöd verkaufen ist am Beispiel SPD nun widerlegt.
Die Umfragen zeigen es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geboren1969 08.02.2018, 00:14
5. Koalitionsvertrag lesen!

Dann evtl. meckern. Aber hier wird von vielen einfach nur gebasht. Gerade die F.D.P. hatte es in der Hand etwas zu verändern. Aber die persönliche Profilierung war Herrn Lindner wichtiger. Ich denke, dass gerade im sozialen und im Bildungsbereich viel erreicht wurde. Nun lasst sie mal arbeiten. Und einigen hier sage ich es gerne immer wieder 12 oder auch 14% sind eben nicht das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenkohl1 08.02.2018, 00:25
6. Edathy in der Zeitschleife

Es sei erinnert: nach der letzten Wahl platzte dann die Edathy-Affäre, samt Rücktritt des CSU-Ministers Friedrich, der während der Koalitionsverhandlungen 2013 die SPD-Spitze informiert hatte. "Tatsächlich ist nichts aufgeklärt worden, man hat den Eindruck, unter dem "System Merkel" verschweigen alle etwas, weil sie etwas zu verlieren haben. Herbst 2015: "Der vorläufige Bericht des Edathy-Untersuchungsausschusses betont die Unschuld der Parteispitze. Widersprüche werden nicht aufgeklärt", http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-139095781.html; "Der 2. Untersuchungsausschuss konnte sich im 'Fall Edathy' auf keine gemeinsame Bewertung einigen", https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw48-pa-2ua-bericht/396954. Nach einer vierjährigen Legislaturperiode, wie in einer Zeitschleife, sind wir wieder am gleichen Punkt Merkelscher Koalitionsverhandlungen angelangt. Friedrich wollte damals verhindern, daß die SPD ins Fettnäpfchen tritt und Edathy als Minister nominiert, gegen den 2013 bereits nichtöffentlich ermittelt wurde. Edathys Name lag dem BKA aber bereits 2011 als Verdächtiger vor. Die weitreichendere Implikation könnte mit seiner Rolle als Vorsitzender des NSU-Untersuchungsauschusses ab Januar 2012 zusammenhängen. Der Ausschuß schloß sich der regierungsoffiziellen Version "Nazi-Morde" an. Bloß, türkische Ermittler sagten von Anfang an, daß eine "Verflechtung kemalistischer türkischer Sicherheitsbehörden mit dem Organisierten Verbrechen, insbesondere Killerkommandos", an den sogenannten NSU-Morden beteiligt gewesen sei, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/nsu-kriminalitaet-tuerkei. Diese angebliche Beteiligung des türkischen tiefen Staates ist m.E. gemeint, wenn Erdogan regelmäßig mahnt: "Ihr habt das noch immer nicht aufgeklärt", so im März 2017 http://www.zeit.de/news/2017-03/26/verfassung-erdogan-haelt-an-faschismus-vorwuerfen-fest-26150003.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotoman 08.02.2018, 00:45
7. Jetzt heißt es für die SPD Führung beten

denn bei Neuwahlen würde die AfD die SPD überholen... Projekt 15 wäre damit eingeleutet, zumal die SPD Klientel vermutlich nicht über mehr Europa jubelt. Also heisst es hoffen, dass die SPD hier tatsächlich die Chance nutzen kann mehr Europa zu wagen. Ohne ein vereintes europa wird Europa ziemlich bald bedeutungslos werden und Deutschland mit. Nebenbei halte ich es für bedenklich, dass die SPD-Mitglieder darüber entscheiden sollen, was die SPD-Wähler wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 08.02.2018, 00:47
8. was von dieser SPD kommt

sind sicher ein neues großes Haushaltsdefizit, mehr Transferleistung in freigibigere EU-Staaten, Einschränkungen der Wirschaftsleistung Deutschlands und damit in Summe eine stärkere Belastung der Leistungswilligen dieses Landes. Die CDU kann langsam einpacken mit solchen Partnern. Die neue starke Kraft wird die AFD werden. Und das ist gut so, denn bis zur nächsten Bundestagswahl wird die AFD mit klaren und vernünftigen Positionen und mehr Realpolitik viel Boden gut machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 08.02.2018, 00:56
9. "Und kompetent ist Schulz als Außenpolitiker gewiss."

Der Witz (siehe Überschrift) mit exzellenter Ironie bestückt ist grandios, Herr Kuzmany.

Einen derart unfähigeren und verflogeneren Politiker haben wir seit langem nicht mehr gehabt.

Außer Reden halten, Sprüche klopfen und INKORREKTE Beförderungsbeschlüsse und Prämienzahlungen an loyale Mitarbeiter zu geben; kann Herr Schulz doch nichts. Das hat er doch deutlich als Bürgermeister und in seiner Tätigkeit in der EU gezeigt. Und wie er sich jetzt total verlogen in die Deutsche Politik mit eingebracht hat, sagt doch alles über diesen SPD-Mann.

Wer jetzt noch von der SPD-Basis zu der GroKo mit Schulz als Minister zustimmt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ohne Schulz würde ich der GroKo sofort zustimmen, mit dieser "Un-Personalie" nie.

Hoffe sehr auf Neuwahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10