Forum: Politik
GroKo-Gespräche: Altmaier fordert Tempo bei Regierungsbildung
DPA

Peter Altmaier mahnt die SPD zu zügigen Verhandlungen über eine Koalition mit der Union. Im SPIEGEL warnt der Kanzleramtschef vor einer Lähmung der deutschen Politik - dies sei "Wasser auf die Mühlen der AfD".

Seite 1 von 4
1966logan 15.12.2017, 12:20
1. Also geht es wieder mal...

...nicht ums Land oder ums Volk, sondern nur gegen die AfD. Damit ihr das Wasser abgegraben wird muss schnell, schnell eine Koalition zustande kommen. Oder habe ich etwas falsch verstanden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 15.12.2017, 12:24
2. dann soll die Union und Merkelt endlich beidrehen

Der Hauptwahlverlierer stellt immer neue Bedingungen, läßt eine Verhandlung nach der anderen platzen und ruft. "Haltet den Dieb" und das bei nicht mal 30% abgegebener Stimmen für beide Parteien!

Wenn sie schon nicht auf ein Kanzlersharing eingehen wollen und / oder auf das SPD-Programm, ja dann sollen sie halt den Kanzlerwahltermin abhalten, dann wird man sehen für wen es reicht. Und derjenige, der im 3. Wahlgang die Mehrheit hat, der regiert.
So ist das überall auf der Welt.

Wo steht denn geschrieben, dass man dazu eine Koalitionsvereinbarung braucht, die dann in nichtöffentlichen Hinterzimmern mit den Lobbyisten ihre Gesetze ausmauschelt???

Stelle fest:
Kein Respekt vor dem demokratisch von allen Wählern gewählten Parlament, welches in diesem Falle erstmals seiner Bedeutung vor allen Wählern gerecht werden könnte.
Was für ein Demokratieverständnis offenbart sich hier, vermutlich unfreiwillig:-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 15.12.2017, 12:27
3. GroKo?

Was wäre an einer GroKo mit der SPD eine stabile Regierung, wenn doch sowohl CDU/CSU, als auch die SPD ihr Profil wahren wollen und somit die dauernde Gefahr besteht, dass diese bei dem ersten Streitthema auseinander bricht? Deutschland wäre damit für Europa keinesfalls zuverlässig, denn ein weiterso mit der GroKo soll es ja nicht geben.
Ausserdem wäre die GroKo eine Gefahr für die Demokratie in Deutschland, weil die Wähler den Eindruck haben müssen nicht verstanden worden zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 15.12.2017, 12:29
4. scheint mir auch so

Zitat von 1966logan
...nicht ums Land oder ums Volk, sondern nur gegen die AfD. Damit ihr das Wasser abgegraben wird muss schnell, schnell eine Koalition zustande kommen. Oder habe ich etwas falsch verstanden ?
Taktik und Finessieren geht offenbar vor einer Mitnahme aller Wähler durch demokratiegerechte öffentliche Gesetzesarbeit im deutschen Bundestag!
Welch für ein Demokratieverständnis und gleichzeitig was für eine Bürgerferne offenbart sich hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 15.12.2017, 12:30
5. Ich wundere mich darüber, ...

... dass die SPD dieses Zuweisen des Schwarzen Peter an sie so passiv hinnimmt. Das Problem hat doch Merkel. Sie hat Jamaika nicht geschafft und meint, nun müsse aber die SPD nach ihrer Pfeife tanzen - und die Medien brgleiten das mit einem “aber sofort”. Ja wo sind wir denn. Jamaika brauchte 2 Monate und die SPD soll nun sofort aufhören ”zu zicken”? Das hat diese Partei nicht nötig! Ich wünsche mir ein klares Wort von Schulz dazu, was das Minimum dessen ist, was die SPD an Beinfreiheit in einer eventuellen Koalition von Merkel verlangt, und das soll die Union dann liefern, aber sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 15.12.2017, 12:32
6. Verantwortungsverschiebung

Wenn das so eilig ist, soll sich die CDU/CSU doch kümmern !
Vielleicht wäre es auch angebracht, die "Großsprecher" der CSU
intern etwas zu bändigen.

Es erscheint so, als wolle die CDU/CSU nunmehr die SPD für eigenes Veragen in den Balkon-Gespräche mit anderen Parteien verantworlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 15.12.2017, 12:39
7.

Jetzt haben sie es auf einmal eilig unsere schwarzen Brüder. Es muss schnll gehen, wegen Europa, wegen der AfD, wegen der "staatspolitischen Verantwortung" und wegen sonst noch was.

Und in Wirklichkeit doch nur daß Merkel Kanzlerin bleiben darf, will.

Wenn die Union es WIRKLICH eilig hätte dann wäre das größte Hindernis für eine neue GroKo längst weg, nämlich Angela Merkel.
In der SPD misstraut man dieser Frau zutiefst, und wahrscheinlich aus gutem Grund.
Will die Union also schnell eine stabile neue Regierung sollte Frau Merkel "einsehen" daß ihre Zeit abgelaufen ist - aber offenbar verliert man die Fähigkeit zur Selbstreflektion mit steigender Amtszeit. War bei Adenauer so, bei Kohl oder auch bei Thatcher.
Was fehlt ist ein "Lump" der Angie laut und deutlich sagt daß es vorüber ist, daß alles endet. Aber da die Unionsführung nur aus unterwürfigen Apparatschicks besteht wird es so einen nicht geben.

Und deshalb werden es lange und zähe Verhandlungen mit der SPD.
Wer Merkel vertraut verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 15.12.2017, 12:45
8.

Die CDU hat die größten Verluste erlitten und bekommt es seit September nicht auf die Kette eine Koalition zu bilden. Sie hat die Pöbler der Schwesterpartei nicht im Griff, die den Prozess aktiv behindern und sich durch unverschämte Aktionen als Koalitionsparter eigentlich absolut disqualifizieren. Wieso sollte sich die SPD mit einer Truppe rumschlagen, die sich nicht an Vereinbarungen hält? Herr Altmaier hat rein gar nichts zu fordern und sollten mal schön die Füße still halten. Die SPD hat keine Verpflichtung den merkelschen Wachkomazustand der BRD zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gauner12 15.12.2017, 12:48
9. Wo ist das Problem...

..., dannn soll doch Frau Merkel eine Minderheitsregierung starten; die ist genauso stabil wie eine GROKO mit der SPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4