Forum: Politik
GroKo-Kabinett: Martin Schulz will Minister werden
REUTERS

Welche Rolle spielt SPD-Chef Martin Schulz in einer möglichen GroKo? Nach SPIEGEL-Informationen zeigt er sich intern entschlossen, Minister zu werden. Auch Horst Seehofer ist prinzipiell bereit fürs Kabinett.

Seite 33 von 43
Intention 26.01.2018, 19:57
320. Fordern statt fördern

Noch eine Empfehlung an die Jusos: Beantragt, wenn es geht, innerparteilich ein Misstrauensvotum gegen die Seeheimer. Nahles, Schulz und allen voran Gabriel dürfen die SPD nicht weiter zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesheu 26.01.2018, 20:00
321. Eckl erregend und zu tiefst verabscheuend

Diese Märchen Erzähler und Tage Diebe von der spd. Mensch Leute, diesen SPD Damen und Herren darf man wirklich nichts aber schon gar nichts glauben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 26.01.2018, 20:01
322.

Zitat von homerun
Bei den Umfragewerten der SPD wird er dann wohl den Titel tragen "Letzter SPD-Minister".
Die Kombination allerdings schafft erst den endgültigen Tod der SPD: hier der eitle und unfähige Parolenschwinger ohne Rückgrat, dort die Jusos, die so ihre Schwierigkeiten mit demokratischen Entscheidungen haben und diese versuchen gewaltsam zu manipulieren, indem sie - gegen alle politischen Ideale - Menschen allein zum Zwecke der Destruktion in die Partei werben.

Die Kombi ist tödlich. Die SPD hat sich gerade zum kollektiven Selbstmord entschieden.

Und wenn nochmal einer sagt, dass sie damit aber wenigstens auch Merkel schaden und das das Ganze rechtfertige, dann weise ich daraufhin, dass dieses Handeln einem Selbstmordattentat mit Sprengstoffgürtel gleichkommt und dass damit noch lange nicht gesagt ist, dass nicht ausgerechnet Merkel die einzige Überlebende ist.

Wer aber mit Sicherheit das alles überleben und zu immer größeren Erfolgen damit geführt wird, ist die AfD. Danke, SPD, für diesen Dienst an unserem Land und der Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intention 26.01.2018, 20:05
323.

Zitat von schulz-1a
Erst als der Herr Bundespräsident ihn darum inständig darum bat, sich der staatspolitischen Verantwortung zu stellen, begann bei ihm ein allmählicher Umdenkungsprozess, der jetzt in der weisen Einsicht kulminiert, dass die SPD nur etwas für die Menschen tun kann, wenn sie ihren besten Leute in die Regierung schickt.
Das heißt, der Bundespräsident trägt Ihrer Meinung nach die Verantwortung für die Entscheidung von Martin Schulz?

Welche 'besten' Leute der SPD meinen Sie? Die kreischende Nahles? Den bewaffnenden Gabriel? Den lügenden Schulz?

Es tut mir sehr leid: die SPD hat fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 26.01.2018, 20:10
324. Konkurrenz

Zitat von lathea
Es braucht sich jeder nur einmal vorstellen, was er als Kunde von einem Lieferanten oder Dienstleister halten und erwarten dürfte, bei dem sich der Vertrieb und der Service neben der Profuktionsabteilung und den Geschäftsführern mit Prokuristen offen vor Kunden ausgetragene Machtkämpfe liefern würden. Wer hätte da als Kunde noch irgendein Vertrauen in die Qualität der Produktion, in den Service sowie in die Preisstabilität einer solchen Firma - da würde man eher noch mit einem Konkurs rechnen.
Hallo Lathea,

was Sie beschreiben, ist ein Monopol.

Aber darum ging es nicht, denn die CDU/CSU und SPD traten im
Wahlkampf 2017 als Konkurrenten auf.

Der Wähler dachte, er habe eine Wahlmöglichkeit.

Aber die hatte er de facto nicht, weil sich die Produkte der CDU/CSU
und der SPD letztendlich nicht mehr unterscheiden.

Am Ende steht die nächste große Koalition, die einer Fusion gleicht.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 26.01.2018, 20:11
325.

Zitat von Nachtsegler
Noch weniger Wirbelsäule geht nicht. Schulz hat alles vergessen, was er noch vor ein paar Wochen mitgeteilt hat. Hauptsache Posten, Hauptsache "wichtig" sein, streng nach dem Motto "lieber Schuhputzer von Merkel als einfacher Abgeordneter". Sein Platz, wenn schon GoKO, wäre der des Fraktionsvorsitzenden. In der Position könnte er als Vorsitzender eine eigenständige Position der SPD zum Ausdruck bringen. Ich nehme an, dass Schulz das auch so sieht, aber sich einer Auseinandersetzung mit der Krampfschreierin, die den Posten aktuell einnimmt, nicht gewachsen sieht.
Jeder, einfach jeder, auch die "Kampfschreierin" hat mehr Format als Schulz.
Was der Mann - wie so vieles - nicht begreift: mit der Aktion hat er gerade die Chancen auf die Groko innerhalb der eigenen Partei nochmals halbiert. Und damit auch sich selbst ins Knie geschossen. Der Mann hat einen sicheren Instinkt für das Falsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-1a 26.01.2018, 20:14
326.

Zitat von luny
Parteien, die sich gegenseitig nicht trauen, sollten nicht heiraten.
Das Bild ist schief, es geht hier nicht um Heirat. Die Groko ist kein Bett und Martin Schulz ist nicht der Freier von Frau Merkel. Die Groko ist nicht einmal eine Herzensangelegenheit. Die Groko ist schlicht und einfach eine staats- und europapolitische Notwendigkeit. Das hatte der Herr Bundespräsident als erster erkannt. Und ich finde es einfach klasse, dass Schulz nach dem Gespräch auf Schloss Bellevue nicht wie ein trotziges Kind auf seinem Standpunkt beharrt, sondern sich der guten Sache bereitwillig in den Dienst gestellt hat. Deutschland braucht eine stabile Regierung, und Europa braucht ein stabiles Deutschland. Wir haben Macron schon allzu lange warten lassen. Ich rechne auf zügige Koalitionsverhandlungen und ein klares Votum der Basis, damit der Alptraum des regierungslosen Zustands endlich ein Ende findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 26.01.2018, 20:16
327. Scheinheilig

Ich muss hier noch mal was zur Scheinheiligkeit der SPD wg. Abschaffung der befristeten Arbeitsverhältnisse sagen.
Ich kenne das zwar nur aus Rheinlandpfalz, aber anderswo wird es nicht anders sein.
In RLP regiert die SPD seit Scharping, das ist schon lange her.
Und genauso lange gibt es die Praxis, examinierte junge LehrerInnen zum Ende des Schuljahres zu entlassen und nach den Sommerferien wieder einzustellen. Unter der Ägide des Ministeriums für Bildung etc. unter Leitung von Frau Dr. Stefanie Hubig, SPD. Promovierte Juristin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3999544 26.01.2018, 20:19
328. Verführung der Macht

Jetzt wo er die Möglichkeit hat ein angesehnes Ministeramt zu bekleiden, kann er natürlich nicht Nein sagen. Macht und Geld, denen sind schon viele erliegen. Auch für den Preis wortbrüchig zu werden, getreu dem Motto in vier Jahren werden dies die meisten eh vergessen bzw. verdrängt haben. Das er sich da mal nicht täuscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 26.01.2018, 20:19
329.

Zitat von qjhg
Herr Schulz wird sich dem Druck seiner Parteikollegen nicht entziehen können und ihren Anforderungen Folge leisten müssen, in das Kabinett einzutreten. Wie sonst kann er ein einflussreicher Parteichef bleiben.
Machen Sie sich nicht lächerlich. Dazu hat ihn mit Sicherheit niemand aufgefordert. Aus dem Artikel ging außerdem hervor, dass er sich das nicht ausreden ließe, was klarmacht, dass jeder Vernunftbegabte genau das versucht hat, nämlich ihm das auszureden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 43