Forum: Politik
GroKo-Kabinett: Scholz soll Regierungsarbeit der SPD koordinieren
REUTERS

Die sechs SPD-Minister stehen fest. Andrea Nahles und Olaf Scholz haben sie offiziell vorgestellt. Scholz selbst wird Vizekanzler.

Seite 1 von 9
zwietracht 09.03.2018, 10:26
1. fehlendes Rechtsverständnis

Wie soll man bewerten, dass die SPD Führung der Meinung ist, die Minster öffentlich mit medialen Pauken und Trompeten vorstellen zu müssen, bevor sie überhaupt ernannt sind?
Im Grundgesetz steht:
"Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen."
Jeder Politiker der ein wenig Rechtsverständnis und politisches Taktgefühl besitzt, würde sich nicht aufführen. als ob die Ernennung in seine Verantwortung fiele.
Wenn Nahles hier Merkel vorführen will, ihr die Show stehlen will, dann soll sie nicht in die Regierung eintreten.
Das sind Machtspiele einer vom Volk und seinen Interessen abgetrennten politischen Elite. Nicht mehr wählbar, diese Egomanen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 09.03.2018, 10:33
2. Gutes SPD-Team.

Und im Parlament vertritt Andrea Nahles die SPD. Mit diesen Frontleuten ist die Partei neu aufgestellt. Mit überzeugender Regierungsarbeit kann sich die SPD nun wieder das Vertrauenvder Wähler gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 09.03.2018, 10:38
3. Titelbild

Wieso fällt mir da nur "Schirm, Charme und Melone" zum Bild ein? Na gut, Charme ist schon mal nicht bei den Beiden. ;-)

Ansonsten gilt, Hauptsache Auftrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wagnerf 09.03.2018, 10:40
4. und die Merkel erst...

Zitat von zwietracht
"Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen." Jeder Politiker der ein wenig Rechtsverständnis und politisches Taktgefühl besitzt, würde sich nicht aufführen. als ob die Ernennung in seine Verantwortung fiele. Wenn Nahles hier Merkel vorführen will, ihr die Show stehlen will, dann soll sie nicht in die Regierung eintreten.
Und der Bundeskanzler wird vom Bundestag gewählt und vom Bundespräsidenten ernannt... Was erlaubt sich die Merkel eigentlich schon, sich als Bundeskanzlerin der neuen Regierung hinzustellen und selbst auch schon ihre Minister vorzustellen? Unerhört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 09.03.2018, 10:43
5.

Der "große Wurf" ist das meiner Auffassung nach nicht. Schon gar nicht in Hinblick auf eine Neuausrichtung. Weder inhaltlich noch personell sind Ausrufezeichen gesetzt. 3 abgefahrene Reifen wurden runderneuert ein neuer montiert. Das einzige Zeichen, das ich hier sehe, liegt in den Worten Teamfähigkeit und Koordination. Übersetzt heisst das für mich: Wer kuscht wird was und Herr Scholz wird diesen Anspruch mit eisener Hand durchsetzen. Das erinnert an die 90ziger und nicht nach Aufbruch ins 21. Jahrhundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f._aus_kleefeld 09.03.2018, 10:44
6.

Zitat von zwietracht
Wie soll man bewerten, dass die SPD Führung der Meinung ist, die Minster öffentlich mit medialen Pauken und Trompeten vorstellen zu müssen, bevor sie überhaupt ernannt sind? Im Grundgesetz steht: "Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen." Jeder Politiker der ein wenig Rechtsverständnis und politisches Taktgefühl besitzt, würde sich nicht aufführen. als ob die Ernennung in seine Verantwortung fiele. Wenn Nahles hier Merkel vorführen will, ihr die Show stehlen will, dann soll sie nicht in die Regierung eintreten. Das sind Machtspiele einer vom Volk und seinen Interessen abgetrennten politischen Elite. Nicht mehr wählbar, diese Egomanen.
Nun, Sie tragen Ihren Nickname offensichtlich mit Fug und Recht... Ich meine mich zu erinnern, dass die CDU und die CSU ihre Ministerriege auch schon bekanntgegeben haben. Überhaupt, warum sollen die Namen der künftigen Minister/innen erst bei der Ernennung öffentlich werden? Und soll die Kanzlerin etwa auch die SPD-Minister alleine aussuchen und ernennen? Merkwürdiges Politikverständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 09.03.2018, 10:44
7. Scholz kann koordinieren

wie er will. Wenn die SPD nicht in der Lage ist die dringenden Probleme wirksam anzugehen steht sie in 3,5 Jahren bei 10%. Wohnungsproblematik, Niedriglohn, Leiharbeit und vor allem die uns ständig in güldenen Farben geschilderte Migration bzw. . Asylproblematik, die von normalen Bürgern/innen ganz anders wahrgenommen wird, behandelt auch die SPD vollkommen realitätsfremd. Das alles wird Stimmen kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 09.03.2018, 10:50
8. Heiko Maas übernimmt das Außenministerium

ob das lange gut gehen wird? Hat der Mann denn überhaupt internationale Erfahrung!? Wir konnten bisher keine großen, politisch wert- und sinnvollen Auslandsauftritte von Herrn Maas finden. Warum man den allseits beliebten Herrn Gabriel hier sozusagen "aussondiert" hat, bleibt ein Rätsel! Wir glauben, Herr Gabriel währe für eine Frau Nahles einfach geistig zu hoch! Aber das wird sich ja noch zeigen. Die restlichen Ernennungen müssen ihren politischen Wert, an den zugewiesenen Posten, ebenfalls erst noch unter Beweis stellen. Am besten gefällt uns de Ernennung der ehemaligen Berliner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey, die für das Familienressort vorgesehen ist. Die Frau hat echten Durchblick, und das nötige Durchsetzungsvermögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 09.03.2018, 10:51
9. Nahles kann Merkel nie die Show stehlen!

Zitat von zwietracht
Wie soll man bewerten, dass die SPD Führung der Meinung ist, die Minster öffentlich mit medialen Pauken und Trompeten vorstellen zu müssen, bevor sie überhaupt ernannt sind? Im Grundgesetz steht: "Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen." Jeder Politiker der ein wenig Rechtsverständnis und politisches Taktgefühl besitzt, würde sich nicht aufführen. als ob die Ernennung in seine Verantwortung fiele. Wenn Nahles hier Merkel vorführen will, ihr die Show stehlen will, dann soll sie nicht in die Regierung eintreten. Das sind Machtspiele einer vom Volk und seinen Interessen abgetrennten politischen Elite. Nicht mehr wählbar, diese Egomanen.
Guter Beitrag, aber so blind sind die SPD- Führungsmitglieder eben. Die Vorstellung war eh eine peinliche Veranstaltung, wie eine Schulklasse, die sich nach dem Abi aus der Schule verabschiedet.
Hoffentlich ist nun bald mal Ruhe und unser Land kommt voran und spielt unter der Führung von Merkel die Rolle in der EU, die ihr zusteht.
Mit dieser Besetzung allerdings ist keine grosse Zuversicht eingekehrt, da die Posten bei der SPD nach Kriterien Mann / Frau, Regionalproporz und nicht nach Qualifikation verteilt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9