Forum: Politik
GroKo-Kabinett: Scholz soll Regierungsarbeit der SPD koordinieren
REUTERS

Die sechs SPD-Minister stehen fest. Andrea Nahles und Olaf Scholz haben sie offiziell vorgestellt. Scholz selbst wird Vizekanzler.

Seite 8 von 9
Hirschbrunft 09.03.2018, 15:03
70. Kabinett

Man fühlt sich in die 60ziger &70ziger Jahre zurückversetzt ,als in W..Germany die Notstandsgesetzgebung ventiliert wurde,Kabinettsmäßig haben wir jetzt das letzte Aufgebot einschließlich der Frau B.K.,armes Deutschland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 09.03.2018, 15:30
71.

Man sieht nur strahlende Gesichter bei den neuen Ministern im hoffentlich letzten Merkel-Kabinett. Alle Ministerinnen und Minister sind bestens geeignet, sagen Scholz und Merkel. Maas als erfahrener Außenpolitiker, starker Gegenspieler des zwielichtigen türkischen Außenministers? Von der Leyen, unbeliebt bis verhasst in der Truppe, die mit kaum einsatzbereitem Material und zu wenige Soldaten immer neue Aufgaben übernehmen soll? Auf den unfähigen Dobrindt folgt die nächste Null? Der heimatverbundene Seehofer neuer Innenminister? Angesichts unserer eigenen großen Probleme, der Spaltung Europas, der Hegemonialmacht China, des Weltmachtstrebens Russlands, des Nationalismus des Trump-Amerika glaube ich nicht, daß dieses Kabinett uns die nächsten 3 1/2 Jahre voranbringt. Zuviel Proporz nach allen Seiten, zu wenig Fachkompetenz, wie soll das gut gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 09.03.2018, 15:38
72.

Zitat von zwietracht
Wie soll man bewerten, dass die SPD Führung der Meinung ist, die Minster öffentlich mit medialen Pauken und Trompeten vorstellen zu müssen, bevor sie überhaupt ernannt sind? Im Grundgesetz steht: "Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen." Jeder Politiker der ein wenig Rechtsverständnis und politisches Taktgefühl besitzt, würde sich nicht aufführen. als ob die Ernennung in seine Verantwortung fiele. Wenn Nahles hier Merkel vorführen will, ihr die Show stehlen will, dann soll sie nicht in die Regierung eintreten. Das sind Machtspiele einer vom Volk und seinen Interessen abgetrennten politischen Elite. Nicht mehr wählbar, diese Egomanen.
Da haben Sie natürlich Recht. Der viel größere Skandal ist allerdings, dass Artikel 63, 64 und 65 weder eine BundeskanzlerIN noch MinisterINNEN erwähnt. Dürfen am Ende Frauen gar nicht verfassungskonform Bundeskanzler oder Minister werden? Sind 12 Jahre Angela Merkel 12 Jahre Verfassungsbruch? Warum hat noch niemand das Bundesverfassungsgericht angerufen? Übrigens tritt Frau Nahles nicht in die Regierung ein; vielleicht weil sie das GG kennt? [Ende der Satire]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 09.03.2018, 15:48
73.

Frau Barley hat als Juristin einen wirklich eindrucksvollen Lebenslauf vorzuweisen - ihr das Justizressort zu übertragen hat immerhin eine gewisse Logik für sich. Aussenwirkung, von der die Partei profitieren könnte, hat aber gerade dieses Ministerium nicht.

Frau Giffey kommt von der "Front", nämlich aus der Kommunalpolitik, und man darf ihr bis zum Beweise des Gegenteils einiges handwerkliches Können und einige Lebensnähe zutrauen - sie wird allerdings erst noch beweisen müssen, dass ihr das Etikett "mehrfaches Quotenlieschen" zu Unrecht anklebt.

Frau Schulze ist kaum einzuschätzen, und Maas wird sich über seine reale Einflusslosigkeit in einem in seiner Bedeutung sinnlos überschätzten Amt immerhin mit guten Popularitätswerten trösten können, wenn er sich nicht ganz furchtbar ungeschickt anstellt.

Die beiden Ministerien, auf die es wirklich ankommt - Finanzen und Arbeit - sind katastrophal fehlbesetzt mit einem Verteidiger der "schwarzen Null" und einem Agendisten.

Es empfiehlt sich also, von dieser Regierung absolut nichts Positives zu erwarten - man ist dann wenigstens vor Enttäuschungen sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 09.03.2018, 16:06
74. Event-Marketing der SPD

Lernten wir im vergangenen Jahr die "volle Energie" und den dazugehörigen Triebwagen-Energetiker der SPD kennen, so diesmal wieder ein Überraschungs-Coup aus der SPD-Kampa.

Bereits vor der amtlichen Ernennung zum Minister und der Vereidigung, werden uns die Sargträger vorgestellt. Keiner neu, lediglich runderneuert durch neue Titel. Und keiner davon würde heute 100%ig zu Martin Schulz stehen, wie vor einem guten Jahr - alles erneuert ebend. Wie schön seit Jahren bei der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 09.03.2018, 16:32
75. zur Kenntnisnahme

Zitat von skeptikerjörg
Da haben Sie natürlich Recht. Der viel größere Skandal ist allerdings, dass Artikel 63, 64 und 65 weder eine BundeskanzlerIN noch MinisterINNEN erwähnt. Dürfen am Ende Frauen gar nicht verfassungskonform Bundeskanzler oder Minister werden? Sind 12 Jahre Angela Merkel 12 Jahre Verfassungsbruch? Warum hat noch niemand das Bundesverfassungsgericht angerufen? Übrigens tritt Frau Nahles nicht in die Regierung ein; vielleicht weil sie das GG kennt? [Ende der Satire]
Jetzt wird mir klar, warum man die Nationalhymmne unter Genderwahn ändern wollte.

Einigkeit (die = fem.), da wollte man sicher dann "die EinigkeitIN" daraus machen.

Aber bitte mal zur Kenntnis nehmen, dass die Mehrzahl immer mit dem weiblichen Artikel gebildet wird.
deshalb: die Bundeskanzler

Da ist also Raum für mehrere Damen, in diesem Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roberto.Geissini 09.03.2018, 16:40
76. Geht´s noch schlimmer

Deutschland hat mit Sicherheit ein Fachkräftemangel und zwar in der Politik!
Die vdLeyen, Maasi/Stasi, Scholz, Seehofer, KKB um nur einige zu nennen, haben sich immer nur durch peinliche Fehlleistungen und Inkompetenz qualifiziert, jedoch ist dies wohl unter Merkel zum Qualitätsmerkmal geworden. Die haben nicht mal das Profil zum Klassensprecher, geschweige zum Staatsminister! Eine Farce sondergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.03.2018, 16:41
77.

Zitat von skeptikerjörg
Da haben Sie natürlich Recht. Der viel größere Skandal ist allerdings, dass Artikel 63, 64 und 65 weder eine BundeskanzlerIN noch MinisterINNEN erwähnt.
Noch jemand, der nicht verstanden hat, dass Genus und Sexus (nicht nur) in der deutschen Sprache zwei völlig verschiedene Dinge sind.

Natürlich kennt das Grundgesetz einen weiblichen Bundeskanzler. Nur heißt der eben auch Bundeskanzler, weil das das Wort dafür ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 09.03.2018, 16:50
78. Der Bürger sieht es und wendet sich ab

"Die sechs SPD-Minister stehen fest. Andrea Nahles und Olaf Scholz haben sie offiziell vorgestellt. Scholz selbst wird Vizekanzler".

Dazu noch die CSU-Blindgänger Seehofer und sein Dackel Scheuer als
Minister und der - noch - politisch interessierte Bürger wendet sich ab
mit Grausen, offenkundig genau so von den Politischen Marionetten
gewünscht!

Es geht jetzt wirklich nur noch in eine Richtung, schnurgerade abwärts
und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in bzw. mit Europa und die SPD natürlich mittendrin, statt nur dabei, siehe Frankreich und Italien, in die völlige Versenkung gewählt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 09.03.2018, 16:57
79. alles wird gut

Zitat von hman2
Noch jemand, der nicht verstanden hat, dass Genus und Sexus (nicht nur) in der deutschen Sprache zwei völlig verschiedene Dinge sind. Natürlich kennt das Grundgesetz einen weiblichen Bundeskanzler. Nur heißt der eben auch Bundeskanzler, weil das das Wort dafür ist.
Es ist bemerkenswert, dass sich ALLE männlichen Bundeskanzler vor Angela Merkel, damit unwidersprochen abgefunden haben, dass deren Aufzählung im Plural:
die Bundeskanzler / DIE = weiblicher Artikel
lautet.

Eigentlich ein Skandal. Adenauer, Erhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt ...in einer Reihe mit dem vorangestellten Artikel "DIE".
Das hätte eigentlich öffentliche "Hosenträgerverbrennungen" geben müssen.
#aufschrei
#teamGinaLisa
#oeffentlicheHirnverbrennung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9