Forum: Politik
GroKo nach der Bayern-Wahl: Größtmögliche Verunsicherung
dpa

CSU und SPD haben massiv verloren, die CDU schaut entgeistert zu: Die Bayern-Wahl ist auch für die GroKo ein Debakel. Es drohen schwierige Wochen, alle drei Parteichefs kämpfen um ihre Macht.

Seite 12 von 27
ben_stiller 15.10.2018, 09:24
110. Wende?

Das konservative Lager hat in Bayern 60% geholt( CSU, freie Wähler und AFD). Die Grünen sprechen von einer Politikwende? Klare Absage an die Migrationspolitik der GroKo.In diesem Umfeld erzielt die AFD über 10% und wird als Wahlverlierer tituliert? Grün zu wählen muss man sich erlauben können- in Bayern geht das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.10.2018, 09:25
111.

Zitat von Armin2
.....Ergo: Es ändert sich überhaupt nichts, liebes SpOn. In Bayern bleibt alles beim Alten. Und das ist auch gut so.....
Nur im Parlament sitzen viel weniger CSU Abgeordneten und dafür mehr Grüne und von andere Parteien. Das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 15.10.2018, 09:26
112. Aussitzen

Frau Merkel, die in Gestus, Duktus und Stil sowie Statur als Reinkarnation ihres Förderers Helmut Kohl gelten darf, wird mit Wohlwollen betrachten, dass ihr Rivale Seehofer beschädigt ist. Während die Bohéme nach Jahren des Aufschwungs und bar der Alltagswidrigkeiten sich den Luxus leistet, grün zu wählen, marginalisiert sich die CSU selbst. Die SPD hat immer noch nicht erkannt, dass es kein überzeugendes Angebot ist, nur Sozialleistungen zu erhöhen. Aber in Bayern wird alles bleiben, wie es ist - was gut so ist, denn Bayern alimentiert bereits den Rest der Republik - Hubert Aiwanger wird dafür sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 15.10.2018, 09:31
113. Ich nix verstehen....

Es wird in der Presse immer so getan - gerade im Spiegel - als hätte der Wähler der konservativen Politik eine Abfuhr erteilt und würde sich nach grünen Multikultiökosozialismus sehnen. 2/3 haben bürgerlich konservativ gewählt. Die links orientierten sehen nur in den Grünen eine bessere Alternative als in der SPD oder den Betonkommunisten. Es haben mehr rechts von der CSU gewählt, als grün! Nicht die Grünen sind der Wahlsieger, sondern dass konservative Lager. Und die Bayern waren klug genug, nicht den regierungsunfähigen der AfD die Stimme zu geben, sondern den vorzeigbaren der Freien Wähler. Die Wähler wollen wieder 1 konservative Alternative, seitdem die CDU links der SPD früherer Jahre steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.10.2018, 09:32
114. Fraktionsgemeinschaft

Solange die Fraktionsgemeinschaft CDUCSU bleibt, bleibt die CDU eine Geisel der CSU. Die CDU muss aus dieser Geiselhaft raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 15.10.2018, 09:33
115. Karte mit den jeweiligen Ergebnissen nach Regionen ansehen

Zitat von JensJacob
Karte mit den jeweiligen Ergebnissen nach Regionen ansehen. Die Grünen liegen vor allem um München und den Reichen Bezirken Starnberger See usw. sehr weit Vorne. Die SPD erreicht im sozial eher schwachen Oberfranken noch ziemlich gute Werte. Die Grünen sind eine Wohlfühlpartei für Besserverdiener. "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" Oder wie man bei #UNTEILBAR gesehen hat. "Alle Menschen sollen so leben können wie sie wollen"- Idealistisch gesehen sicher lobenswert, aber faktisch einfach nicht machbar. So wird das leider nichts ihr lieben. Veränderungen tun weh. Immer. Ohne Verzicht kommen wir nicht ins gelobte Land. Diese Wahl hat nur eines gezeigt. Deutschland steht zwischen Realisten und Träumern. Dazwischen ist kaum noch Platz.
Sie müssen die Daten schon richtig interpretieren. 17,5% für die Grünen in einem ausgewiesenen Flächenstaat wie Bayern sind ein herausragendes Ergebnis für eine Partei, die traditionell in den Städten ihr größtes Potential hat. Klicken Sie sich mal durch die ländlichen Wahlkreise. Auch hier haben die Grünen zwischen 8 und 10% oder mehr geholt. Während die FDP - auch strukturell in einem Flächenland nicht zuhause - Probleme hatte, die 5%-Hürde zu schaffen. Erstaunlich ist, dass die AfD bei 10% versandet ist. Zwei mögliche Erklärungsmuster: entweder ist die CSU für viele Wähler
"AfD genug" oder 10 - 15% ist in Westdeutschland das Maximum für diese Partei. Man könnte auch vom "10%-Volk" sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.kuebler 15.10.2018, 09:34
116. ich bin zufrieden

So ungefähr hab ich mir das Wahlergebnis gewünscht, ich bin voll zufrieden. Die CSU ist die stärkste Kraft (find ich gut), aber allein regieren, das führt zur Selbstherrlichkeit. Deshalb soll sie einen Koalitionspartner suchen. Die Grünen als stärkste Opposition, sehr gut! Vielleicht kann sie mal was erreichen gegen die übermächtige Bauernlobby. Die FDP wieder drin, das ist ok. Die AfD mit 10 Prozent drin, auch ok. Auch diese Wähler haben ein Recht, gehört zu werden und vertreten zu sein. (Nein, das sind nicht alles Idioten.) Und die Linken nicht drin - sehr gut. Diese Traumtänzer braucht kein Mensch. Stimmt, die SPD fehlt noch. Die ist mit fast 10 Prozent gut bedient, bei ihrer real existierenden Mannschaft. - Also, ich versteh solche Wörter wie "Wahldebakel" nicht, ist doch alles bestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbix 15.10.2018, 09:38
117.

Die kurioseste Bemerkung am Wahlabend kam von Andrea Nahles:
Der Richtungsstreit der Union habe der SPD Stimmen gekostet.
Darauf muss man erst mal kommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmarius 15.10.2018, 09:39
118. CSU-Gezänk und Unfähigkeit

Auch wenn hier einige fleißig "Rechts- und Linksparteien" zusammenrechnen und sich dann über 0,9 % freuen, für die CSU ist die Wahl ein selbstverschuldetes Debakel.
So weit rechts fischen, dass die Abgänge der Wähler zur AfD aufzuhalten sind geht nicht, es spielt bei deren Wählern auch "gegen die Etablierten/Eliten", Protestwähler und sicherlich auch ein gewisser Teil älterer Leute, die mit der modernen Welt nicht mehr mitkommen, eine Rolle.
Diese Wähler wären mit nichts zu halten gewesen und das Problem löst sich in den kommenden Jahren zum Teil zumindest auf natürliche Weise.
Der Großteil der Abgänge zu den Grünen können sich jedoch Seehofer, Söder und die (a.D.) Verkehrsminister der CSU auf die Fahnen schreiben. Das sinnlose Blockieren der kompletten Bundespolitik (Wohnungsbau, Mitpreise) und das absolute Versagen im Zusammenhang mit Maut und Dieselbetrug könnte Wähler, welche immer automatisch CSU gewählt haben, dauerhaft zu den Grünen wechseln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_of_world 15.10.2018, 09:39
119. Richtig gestellt.

Bin nicht gegen Seehofer sondern gegen Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 27