Forum: Politik
GroKo nach der Bayern-Wahl: Größtmögliche Verunsicherung
dpa

CSU und SPD haben massiv verloren, die CDU schaut entgeistert zu: Die Bayern-Wahl ist auch für die GroKo ein Debakel. Es drohen schwierige Wochen, alle drei Parteichefs kämpfen um ihre Macht.

Seite 24 von 27
marco.zentgraf 15.10.2018, 13:11
230.

Zitat von franz.v.trotta
Das rechte Lager, das Konsequenz und Härte gegenüber Flüchtlingen fordert, hat in Bayern 59 Prozent der Stimmen gewonnen. Ob das nicht doch auch als ein Votum der Wähler gegen Frau Merkels Flüchtlings/Ausländer-Politik gewertet werden kann? Darf über diese Frage diskutiert werden ... (und kann sie hier freigeschaltet werden) ?
Nur, wenn man binär denkt.

Eine Wahlentscheidung resultiert aus vielen Themen (zumindest sollte sie das).

Der Schluss "Forderung von Konsequenz und Härte gegenüber Flüchtlingen" von 59% der bayerischen Wähler gestern ist nicht zulässig, das lässt sich nur über explizite Ein-Thema Umfragen ermitteln..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbf_hotte 15.10.2018, 13:14
231.

Zitat von Bondurant
dass Sie durchaus Recht haben, dass aber so ca. 20% der Wählerschaft ("die Menschen") der Ansicht sind, mit Gutem Willen und Händchenhalten könnte man sowohl die Stromproduktion stabil halten wie auch die Migration entproblematisieren scheint mir eine realistische Annahme...
..wie geschrieben - das sind die üblichen, stark angestaubten und verschimmelten Versatzstücke und Vorurteile gegen die Grünen aus den 80-er Jahren, die Sie als "realistische Annahme" bezeichnen. Nochmal: Wenn die Grünen - gerade im erzkonservativen Bayern - mit diesem altbackenen Programm angetreten wären, hätten sie keinen sprichwörtlichen Blumentopf gewonnen. Außerdem: auch in Bayern verändert sich die Gesellschaft, junge, progressivere Menschen wachsen nach und die wollen solch' alarmistischen Sermon über instabile Stromproduktion und angeblich drohende Überfremdung - alles "Argumente", die man auch in so mancher AfD-Tirade lesen und hören kann - nicht mehr hören und lesen. Weil diese "Argumente" schlicht und ergreifend nichts mit der Realität zu tun haben. Es ist neoliberal-rechtskonservative Panikmache - sonst nichts.

Zitat von
Wenn die dann Integrationsfiguren wie Annalena, Katharina und Robert vorgesetzt kriegen, die genau diese Mentalität warmherzig ausstrahlen, ist das Wahlergebnis da. Die probleme allerdings auch noch. Aber man hat ein gutes Gefühl.
Wie geschrieben: Wenn "Annlena, Katharina und Robert" das verkörpern würden, was Sie in diesen dreien sehen, dann wären sie schon längst in der parteipolitischen Versenkung verschwunden.

Da geht es nicht um "gute Gefühle", sondern um innerparteiliche Strukturkämpfe, die gewonnen aber auch verloren werden können.
Die Mitglieder haben schließlich auch noch ein Wörtchen mitzureden, da gibt es Fundis und Realos - die haben sich offenbar durchgesetzt.

Ihre Verniedlichung hilft nicht, alle drei sind noch da. Vor allem "Katharina" hat offenbar einen überzeugenderen Wahlkampf geliefert, als die alten, abgehalfterten Männer um Seehofer, Söder und seine Mitstreiter. Sie haben kein Problem mit politisch engagierten, vor allem jüngeren Frauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 15.10.2018, 13:16
232. Also

Zitat von Bondurant
Also wenn Sie > 10% als "Normalmaß" für die AfD annehmen, dann sind Sie ja schon ziemlich weit. Im übrigen dürfte für Merkel gelten, wenn schon die CSU in Bayern nur noch für 35% + gut ist, was blüht der Hessen-CDU?
ich denke, wir haben schon ca. 20% Rassisten , Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, Xenophobe und Gesocks in Deutschland .
Die FRage ist nur, ob die sich alle in einer Partei einigen können . Deshalb glaube ich, dass 10% AfD schon angemessen ist oder im Umkehrschluss: Mehr als 90% der Wähler sind Demokraten .
Was schätzen Sie ?

Ich finde das Wahlergebnis in Bayern in Ordnung . CSU und SPD ärgern sich , Grüne und FdP und Merkel freuen sich .
Wird schon .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 15.10.2018, 13:23
233. Nein

Zitat von franz.v.trotta
Das rechte Lager, das Konsequenz und Härte gegenüber Flüchtlingen fordert, hat in Bayern 59 Prozent der Stimmen gewonnen. Ob das nicht doch auch als ein Votum der Wähler gegen Frau Merkels Flüchtlings/Ausländer-Politik gewertet werden kann? Darf über diese Frage diskutiert werden ... (und kann sie hier freigeschaltet werden) ?
in Bayern gab es nie ein rechtes Lager . Es gab über ein halbes Jahrhundert absolute CSU Mehrheit - Stoiber Edie bekam noch 30% mehr als Söder Markus.
Mit Flüchtlingen die vor ein paar Jahren kamen kann man keine Wahl gewinnen , da kann man nur verlieren . Das geht an den Problemen der Menschen vorbei und die Handvoll lautstarker Ewiggestriger
helfen höchstens über die 5% Klausel .
Einer der gröberen Fehler der CSU insbesondere Seehofers. Altersstarrsinn vermutlich , mangelnde geistige Flexibilität .

Das Wahlergebnis ist schon prima . Die CSU zerlegt sich . Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 15.10.2018, 13:25
234. SPD komplett am Ende

Die SPD hat sich gestern endgültig den Totenschein ausgestellt. In einem Titel bei SPON wurde geschrieben, dass die SPD Wähler nur noch Ü60 in Bayern abgreifen kann. Das Problem der SPD ist aber, dass sie gar keine Wähler mehr hinzugewinnen und der Rest sonstwohin abhaut. Ich war zudem überrascht über die Analyse des Ergebnisses von Nahles und Pistorius. Man hätte denken können, die SPD hätte sogar hinzugewonnen. Vor allem ist nie die SPD schuld, weil die ja ach so geile Politik machen und die besten Leute haben. Die Lesart der SPD ist, weil Seehofer und Merkel sich kloppen, bekommt die SPD keine Stimmen. Da muss man auch erst einmal drauf kommen. Da wäre die SPD gut beraten aus der Groko auszusteigen, dann bekämen die vielleicht sogar wieder mehr Stimmen, weil die anderen sich dann alleine untereinander kloppen können. Die Probleme der SPD, weshalb diese Partei keine Stimmen bekommt, heißen Nahles, Heil, Schulz, Klingbeil und Maas und keinerlei Haltung/ Position in der Flüchtlingsfrage. Ob sie das mal kapieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 15.10.2018, 13:33
235. Jeder hat so seine Meinung

Zitat von cbf_hotte
. Wie geschrieben: Wenn "Annlena, Katharina und Robert" das verkörpern würden, was Sie in diesen dreien sehen, dann wären sie schon längst in der parteipolitischen Versenkung verschwunden. Da geht es nicht um "gute Gefühle",
und ich meine, dass es dem typischen Grün-Wähler in seiner Großstadtidylle, Altbau mit Bioladen um die Ecke, alles fußläufig zu erreichen, zur Not mal das Rad und wichtig ist, dass man in einem multikulturellen Viertel wohnt (in dem die Ausländer aber möglichst Akademiker sein sollten) sogar in allererster Linie um das "gute Gefühl" geht. Sonst gäbe es diese beiden Parteivoritzenden nicht. Wenn man ernst machen wollte, hätte man eine Doppelspitze Trittin/Palmer. Aber das wäre den Torbens und Annalenas vermutlich dann zu hartes Brot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 15.10.2018, 13:34
236.

Zitat von karl-felix
Ich finde das Wahlergebnis in Bayern in Ordnung . CSU und SPD ärgern sich , Grüne und FdP und Merkel freuen sich . Wird schon .
Es ist schon bemerkenswert, dass Sie unter den sich Freuenden zwar Merkel, aber nicht die CDU erwähnen. Das ist vermutlich auch ganz richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikemike 15.10.2018, 13:35
237. Nach der Hessen Wahl ist die GroKo Geschichte

Die SPD ist in der Marginalisierung. Die Hessenwahl wird mit Sicherheit keine andere Tendenz zeigen als die Bayernwahl. CDU wird verlieren mehr noch die SPD, Grüne und AFD werden starke Zugewinne haben.
Die SPD muss sich aus dem Kasperltheater in Berlin verabschieden , denn Söder, Seehofer und Dobrindt werden unverzagt mit der Demonatge der Kanzlerin fortfahren. Spätestens mit einem Rücktritt von Merkel ist dann das Chaos perfekt. Also worauf warten ?
Was will die SPD denn dort noch erreichen ?
Dieselaffäre hat sie kapituliert und ihre Wähler im Regen stehen lassen. Bei der Affäre um Massßen komplett versagt, aber auch mehr Speilball als Akteuer gewesen.
Braunkohle - Ohne Startegie - wieder den Wählern gezeigt - "wir sind für die Lösung praktische Probleme nicht zu haben". Tief verstrickt in Vergangenheitsbewältigung , Sozialromantik und Ideologie.
Rente - bis 2025 ist die sicher. Da lachen ja die Hühner , komplette Leistungsverweigerung.
Gesundheit , Bildung , Terrorbekämpfung , Steuer , die schwarze Null ist durch eine rote Null ersetzt , das ist aber noch keine Mehrwert.
Wohnungsbau , Kitas ... alles offen Punkte an denen die SPD konzeptlos, ideenlos, blutleer scheitert.
An jeden dieser Themen warten aber ihre Wähler. Die Wähler die darauf warte , dass schluß ist mit dem Neoliberalismus und das Gemeinwohl wieder in der Vordergrung gestellt wird. Die eine Regierung haben möchte , die die Interessen der Bürger vertritt und die Balance zwischen Kapital und Bürger wieder herstellt.
Es gibt keine Sozialdemokratischen Themen mehr ? Aber jede Menge, es gibt nur keine SPD Politiker mehr.

Demokratie ist klasse und funktioniert. Der Sonntag hat es mal wieder gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 15.10.2018, 13:43
238. Noch ist die SPD nicht verloren

Ich finde, die SPD muss / soll die GroKo nicht unbedingt beenden.

Aber sie sollte ein Zeichen setzen und von Frau Merkel ultimativ und sofort die Entlassung von Herrn Seehofer fordern.

Aus München wird von Herrn Söder ein wohlwollendes O.K. kommen.
Das hilft der SPD, besonders und gerade auch in Hessen,
aber auch Frau Merkel .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 15.10.2018, 13:43
239.

Zitat von karl-felix
ich denke, wir haben schon ca. 20% Rassisten , Antisemiten, Rechtsradikale, Nazis, Xenophobe und Gesocks in Deutschland . Die FRage ist nur, ob die sich alle in einer Partei einigen können . Deshalb glaube ich, dass 10% AfD schon angemessen ist oder im Umkehrschluss: Mehr als 90% der Wähler sind Demokraten . Was schätzen Sie ? Ich finde das Wahlergebnis in Bayern in Ordnung . CSU und SPD ärgern sich , Grüne und FdP und Merkel freuen sich . Wird schon .
Ich finde es witzig, das Sie sich schon in ihrem eigenen Beitrag bei den Zahlen widersprechen. Oder ist für Sie ein xenophober Rassist der Rot wählt ein Demokrat?

Aber falls Sie meinen Tip hören möchte, ich tippe bei dem Anteil wirklicher Rechtsradikeler in Deutschland auf ca. 5%. Allerdings kann es durchaus sein, das sich unsere Definitionen von "rechtsradikal" unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 27