Forum: Politik
GroKo nach der Bayern-Wahl: Größtmögliche Verunsicherung
dpa

CSU und SPD haben massiv verloren, die CDU schaut entgeistert zu: Die Bayern-Wahl ist auch für die GroKo ein Debakel. Es drohen schwierige Wochen, alle drei Parteichefs kämpfen um ihre Macht.

Seite 7 von 27
Ruth aus der Kurpfalz 15.10.2018, 08:34
60. Das linke Lager hat in der Summe verloren.

Ein bisher nicht beachteter Aspekt des Wahlergebnisses ist die Veränderung im „linken Lager“:

Grüne: + 8,9 %
SPD: - 10,9 %
Linke: + 1,1 %
Das sind in der Summe: - 0,9 %

Das linke Lager hat also in Bayern verloren. Wenn man „die Linke“, die die 5%-Hürde nicht geschafft hat, ausnimmt, sieht das Ergebnis für die parlamentarischen Linken in Bayern so aus:

Grüne: + 8,9 %
SPD: - 10,9 %
Das sind in der Summe: - 2 %

Das linke Lager (in der Gestalt von „Rot-Grün“) hat also 2 Prozent verloren und hat zusammen nur noch 27,2 %. Der Haupttrend geht nach rechts, daran ändert auch das gute Ergebnis für die Grünen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 15.10.2018, 08:35
61. Es wahr vorhersehbar

Glaubten die Regierungsparteien wirklich Frankreich wäre halt Frnakreich und nicht auf die Republik übertragbar? Dort geschah genau das schon vor vielen Jahren, mit einer FN,die immer mehr Bürger hinter sich scharrte, während die Regierung permanent damit beschäftigt war sich um sich selbst zu kümmern. Merkels "immer weiter so" musste eines Tages im Chaos enden und die SPD bekommt die Quittung dafür, dass sie nie echte Opposition, also ihre wahre Berufung in diesen Jahren, auch nur im Ansatz ausüben wollte. Den Sozen waren Posten, also einen Platz an den Versorgungströgen wichtiger, als klare Kante zu zeigen. Genau genommen ist die SPD die wahre Verliererin in Bayern. Wie kann es sein, dass die stärkste (ehemalige) Oppositionskraft so abschmiert, während die Regierungspartei CSU so massiv an Stimmen verliert? Ein Trost, dass wenigstens viele Stimmen bei den Grünen landeten, so dass ein Gegenpool gegenüber der aufkommenden AFD zustande kommt. Hier haben auch die Bürger in Bayern ein klares Zeichen gesetzt. Nahles wird die nächsten Jahre nicht überleben. Diese Frau ist einfach Unfähig und schwenkt ihr Fähnlein nach dem merkelschen Winde. In Hessen, wo die SPD einst stark gewesen ist, jubeln sie jetzt schon, weil sie wahrscheinlich > 20% Stimmen bekommen, aber keiner möchte wahrnehmen, dass es der SPD dort wie der CSU in Bayern ergeht. Mit dem Unterschied, dass die Erosion schleichender ist. Aber auf lange Sicht wird die SPD auch hier noch weiter abschmieren, wenn sie nicht endlich aufwacht und versteht, dass sie an der Seite der CDU langfristig nicht überleben wird. In Bayern selbst wird sich wohl nicht viel verändern, weil die CSU mit den Freien Wählern einen Partner findet, die sie über den Tische ziehen können. Immerhin war diese heftige "Watschen" für CSU+SPD genau das richtige Signal sich jetzt mal wieder auf Bürgerpolitik zu konzentrieren. Diese erpresserische Wegelagerei ala Seehofer, während Dobrindt den Lobbyisten für die Autoindustrie gibt, müssen jetzt aufhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 15.10.2018, 08:37
62. Leergezutzelte SPD

Die SPD ist blutleer geworden. Allenfalls Show-Staffage und Fingerhakeln wie im Fall Maaßen bringt diese Partei und die Bevölkerung keinesfalls weiter - ganz im Gegenteil. Ich hoffe auf baldige Neuwahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 15.10.2018, 08:42
63. Der Erfolg hat.....

....viele Väter, der Misserfolg ist ein Waisenkind.
Für die Niederlage der SPD sollte Frau Nahles die Verantwortung übernehmen und gehen. Sie und weitere führende Vertreter der SPD waren es, die Schulz in die Wüste schickten und die Groko mit der Union durchsetzten. Das obwohl schon damals erkennbar war, dass die Werte für die SPD stiegen als Schulz die Groko ablehnte. Jetzt noch der Hickhack wegen der Äusserungen von Maaßen, als ob es keine wichtigeren Themen gäbe. Die CSU wurde vermutlich für Fehler abgestraft die in Berlin zu verantworten sind.
Vielleicht sollte Söder ein Bündnis aus SPD, Freien Wählern und der CSU anstreben, mit dieser satten Mehrheit könnte er Bayern in ruhiges Fahrwasser steuern, selbst wenn sich einzelne Abweichler bei Abstimmungen ihrem Gewissen verpflichtet fühlen sollten. Die Grünen sind in einigen ihrer Forderungen einfach zu extrem..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 15.10.2018, 08:47
64. -

Zitat von adieu2000
Aber wozu, auf das dann die Wähler der AfD und der Freien Wähler zurück kommen? Was für ein Quatsch. Die GroKo liegt wegen Andrea Nahles und der Inkompetenz der SPD am Boden.
? Wohl nur die SPD, denn in der GroKo ist die SPD gar nicht wahrnehmbar, wenn sich CDU und CSU streiten. Aber wahrscheinlich ist auch daran nur wieder auch die SPD schuld. Die ist nämlich an allem schuld. Sogar am Untergang der Titanic.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensJacob 15.10.2018, 08:47
65. Man muss sich einfach mal die

Karte mit den jeweiligen Ergebnissen nach Regionen ansehen. Die Grünen liegen vor allem um München und den Reichen Bezirken Starnberger See usw. sehr weit Vorne. Die SPD erreicht im sozial eher schwachen Oberfranken noch ziemlich gute Werte. Die Grünen sind eine Wohlfühlpartei für Besserverdiener. "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" Oder wie man bei #UNTEILBAR gesehen hat. "Alle Menschen sollen so leben können wie sie wollen"- Idealistisch gesehen sicher lobenswert, aber faktisch einfach nicht machbar. So wird das leider nichts ihr lieben. Veränderungen tun weh. Immer. Ohne Verzicht kommen wir nicht ins gelobte Land. Diese Wahl hat nur eines gezeigt. Deutschland steht zwischen Realisten und Träumern. Dazwischen ist kaum noch Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 15.10.2018, 08:47
66.

Das bürgerliche Lager ist in Bayern gleich groß geblieben trotz aller Freudentänze der Linken. Es Verteilt sich jetzt auf CSU, FW, AfD, FDP. Seehofer hatte recht mit seiner Aussage über die Wirtschaftsflüchtlinge.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 15.10.2018, 08:48
67. Politische Optionen

Was könnte man aus der Bayern- Wahl lernen? 1. Die SPD hätte gestern Abend sofort aus der GroKo aussteigen müssen, um überhaupt noch irgendwie politisch Überleben zu können. Hat Nahles und der Vorstand nicht getan.
2. Söder und Seehofer hätten sofort zurücktreten müssen. Wobei und das ist auch eine traurige Wahrheit, kein gutes Personal in der 2ten und 3ten Reihe als Ersatz zur Verfügung steht. Éine wirkliche Option wäre Frau Aigner als Ministerpräsidentin ivm den Grünen schon eine gute Option wäre.
3. Die GroKo wird nicht mehr lange Überleben, weil alle 3 Parteien dramatisch an Zustimmung verlieren. Ob eine Schwarz, Grün, Gelb Koalition eine gute Alternative darstellen würde, kann ich nicht einschätzen. Die CDU und die SPD wird jedoch auch keine Neuwahlen zulassen, weil das im Moment einem Selbstmord gleich käme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_snyeder 15.10.2018, 08:52
68. Seehofer behält recht

Die Zuwanderungsüberforderung ist die Mutter aller Probleme. - Na ja, sagen wir mal vieler Probleme. Die Zuwanderungsüberforderung ist natürlich nicht die Mutter der Feinstaubproblematik oder der Plastikvermüllung der Ozeane oder gar des Klimaschutzes. Aber die Zuwanderungsüberforderung ist die Ursache für das Ausfransen des Parteienspektrums an den Rändern. Die etablierten Parteien werden sowohl von den Rechten als auch von den Linken als zu lasch empfunden. Aber mit unterschiedlichem Vorzeichen. Für die Rechten taten und tun die Etablierten zu wenig gegen die Zuwanderung. Für die Linken tun sie dagegen nicht genug, um noch mehr Zuwanderung ins Land zu holen. - Seit mehr als fünfzig Jahren hat man versucht, das Problem unter den Teppich zu kehren, Jetzt ist aber unter dem deutschen Teppich kein Platz mehr und deshalb versucht man es mit dem europäischen Teppich. Aber die europäischen Völker denken gar nicht daran, Deutschland die von ihm selbst angelockten Einwanderer abzunehmen. Die im übrigen ja auch noch nicht einmal aus Deutschland raus wollen, weil sie wissen, dass dieses Land wehrlos ist. Es gibt für dieses Problem nur eine Lösung. Das Land braucht nicht mehr Zuwanderung, sondern weniger. - Wenn die etablierte Politik das nicht leistet, wird das Land von linken Aktivisten und den immer militanter auftretenden Zuwanderern zerrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transatco 15.10.2018, 08:52
69. Genau! "Analysieren" heisst "lasst mich in Ruhe und weiter so!"

Zitat von norgejenta
in Deutschland.. Löw wollte nach der WM auch analysieren.. Gebracht hats nichts. Die SPD will analysieren, die CSU natürlich auch. Das ist hier alles wie in der Muppetsshow
Ich kann das Wort auch nicht mehr hören!
Es ist zur völlig inhaltsleeren Politikphrase verkommen!
Es gibt für die Parteien allesamt in Zukunft nur 3 Dinge um die Sie sich kümmern müssen!

1. Der Bürger
2. Der Bürger
3. Der Bürger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 27