Forum: Politik
GroKo nach der Maaßen-Entscheidung: Entschuldigung, das haben wir uns erlaubt
REUTERS

Kanzlerin Merkel gibt sich bemerkenswert zerknirscht, SPD-Chefin Nahles tut intern Buße - nur CSU-Chef Seehofer zeigt kein Schuldbewusstsein in der Causa Maaßen. Gute Voraussetzungen für einen GroKo-Neustart?

Seite 9 von 9
rosenbluete 25.09.2018, 01:07
80. Wie war es wirklich in der ersten Besprechung?

Hier wird uns etwas vorenthalten und das ärgert mich maßlos. In Interviews wird die Frage übergangen und herumgeeiert. Man möchte das Thema abhaken. Das "dumme Wahlvolk" wird nach ein paar Tagen alles vergessen haben und die Entscheidung, wie sie jetzt getroffen ist, ist gut. Ja, finde ich auch, dass man damit leben kann. Aber wenn ich das Gefühl habe, dass man unangenehmen Fragen aus dem Weg geht, hat das etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun, die man vorgibt jetzt vorantreiben zu wollen. Nur wenn man so reagiert, erreicht man genau das Gegenteil. Ist das die neue Ehrlichkeit? Das ist überheblich, arrogant und von oben herab schauend. So muss ich das empfinden. Schade eigentlich.

Beitrag melden
Wanax 25.09.2018, 01:09
81. Und woher wollen sie wissen

Zitat von wernerz
Woher wollen Sie denn wissen, dass mit Herrn Maßen ein fähiger Beamter vorloren ging? Haben Sie näheres Wissen über seine Vita bzw. bisherigen Erfolge?
das dem nicht so ist? Wie bemisst man den Erfolge , bzw. ausreichend Erfolge oder gute Erfolge?
Herr Maaßen wurde jedenfalls nicht wegen irgendwelcher Efolge oder Misserfolge entlassen/wegbefördert sondern weil er es gewagt hat, der Frau Bundeskanzlerin öffentlich zu widersprechen bzw. ihre Aussagen via Seibert zu relativieren. Er hat z.B. nie behauptet, dass es in Chemnitz nicht zu rechtsextremen und ausländerfeindlichen Ausfällen kam ...lediglich das ein bestimmtes Video(schnippsel) welches landauf, landab als "Kronzeuge" für HetzjagdEN (Mehrzahl) in den Medien herhalten sollte , problematisch sei (zu dem damaligen Zeitpunkt).
#Und bis heute weiss die Öffentlichkeit eher weniger (zu wenig) als zuviel dazu , auch wie es zu den Todesfällen (hier darf man dann plötzlich nicht mehr von Morden sprechen) kam.
Das ganze riecht eher nach Versagen der Politik (lokal bis auf Bundesebene), Organe (Polizei und Justiz) wie der Medien.

Beitrag melden
joachimpeter 25.09.2018, 01:34
82. Schuldbekenntnis

von Merkel, Attacken gegen Nahles. Ja, das ist nötig. Bitter nötig. Aber der eigentlich Schuldige kommt ungeschoren davon. Seehofer. Seehofer, der sich entschlossen hat, soviel Schaden anzurichten, wie nur möglich. Er hat es leicht, sein politisches Schicksal scheint besiegelt. Oder doch nicht? Oder hofft er auf seinen Neustart, wenn das politische Chaos, das er maßgeblich (nein, nicht nur maaßgeblich) mitverursacht hat, richtig ausbricht? Er ist nicht zu bremsen. Er ist nur zu entlassen. Doch das könnte nur Merkel.

Beitrag melden
simonweber1 25.09.2018, 10:02
83. Das

Zitat von kraus.roland
Die Bayernwahl wird zeigen, ob das Wahlvolk endlich Verfassung und Demokratie über die bayuwarische Klüngelei stellen kann. Was geschehen ist, hätte die Kanzlerin rechtzeitig vernindern können. Ihre Untätigkeit hat sich zu einem Trauma ausgewachsen, das ......
kann man auch völlig anders bewerten. Seehofer hat vor diesen ganzen Geplänkel klar gemacht, dass er Maaßen nicht entlassen wird. Insofern ist Seehofer der einzige der aus diesem Kaspertheater im wesentlichen unbeschädigt heraus gekommen ist. Frau Merkel tut sowieso nie etwas entscheidenes und der Part von Frau Nahles war an politischen Unvermögen nicht zu toppen.

Beitrag melden
simonweber1 25.09.2018, 10:18
84. Wo

Zitat von macfan
Welchen fähigen Sicherheitsbeamten? Sie meinen doch nicht etwa Maaßen? Es reichen schon die Stichwörter NSU und Amri, um dessen Unfähigkeit zu zeigen. Da braucht man den Skandal, wie er Chemnitz abgehandelt hat, nicht einmal
soll er denn sein der Skandal, den Maaßen nach Chemnitz verursacht haben soll? Er hat nie bestritten, dass es Straftaten gab. Er hat lediglich das bestätigt, was die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Landesverfassungsamt, der MP Sachsen und andere ebenfalls festgestellt hatten, nämlich das es keine Hetzjagd gegeben habe. Ob er seine Erkenntnisse nun unbedingt über eine Boulevardzeitung verbreiten muss, ist eine andere Frage. Allerdings haben alle Präsidenten von Bundesämtern das Recht Presseerklärungen abzugeben.

Beitrag melden
ddobrodt 25.09.2018, 14:03
85. Seehofer..

hat aus einem eigentlich klaren Vorgang - Mitarbeiter hat Fehler gemacht - ein Possenspiel seines politischen Ego`s gemacht. Es wird auch keine Übereinkunft der Kommentatoren hier über das Vorgehen von Seehofer geben, höchstens eine weitere Diskussion darüber, dass Maaßen "semantisch" betrachtet ja was ganz anderes gemeint hat, ob und vor allem ab wann eine Hetzjagd eine Hetzjagd ist und ob man ein Video von jemanden der sich Zeckenbiss nennt überhaupt als Beweis annehmen darf.
Maaßen war längst überfällig und auch nur in den Augen von AFD und ihrer nationalsozialistisch geprägten Anhängerschaft sowie den Anhängern der "wir müssen die rechte Flanke sichern" Fraktion in der CSU ink.. der rechten CDU Anhänger.
Tatsache ist, dass Maaßen sich lange (nach Angabe von einigen Landesverfassungsschützern) geweigert hat die identitäte Bewegung zu beobachten (Original-Zitat: ...der mußte zum Jagen getragen werden), er verweigert bis heute Aussagen über das Verschwinden von NSU-Unterlagen, er bezeichnete Snowden als sowjetischen Spion und hat nun, was nicht seine Aufgabe ist, ein Interview in der Bild-Zeitung gegeben in dem er irgendwas bezweifelt was die meisten Anderen erkennen ohne jegliche Prüfung durch sein Amt.
Wo bitte schön ist hier die Fähigkeit des Beamten? Diese kann man doch nur erkennen wenn die eigene politische Richtung Rechts ist. Punkt! Das er jetzt als "Sonderberater" für einen politisch Amoklaufenden Innenminister weiter arbeiten darf, ist schlicht ein Witz. Genauso wie die Abhandlung dieser "Affaire" durch die 3 Vorsitzenden.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!