Forum: Politik
GroKo nach SPD-Mitgliederentscheid: Aufwachen, bitte! Regieren!
Getty Images

Union und Sozialdemokraten können sich nach dem SPD-Mitgliederentscheid jetzt voll auf die Regierungsbildung konzentrieren. Noch fehlt allerdings die Ministerliste - und jede Euphorie.

Seite 1 von 14
helmut.alt 05.03.2018, 08:32
1. Jetzt muss die Groko liefern,

ansonsten haben die beiden Großparteien ihren Kredit beim Wahlvolk endgültig verspielt. Kühnerts Rolle als "Terminator" hat der SPD nur geschadet, weil er keine konstruktiven Optionen für die SPD aufgezeigt hat und mit der politischen Wirklichkeit nicht klar kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politikwatcher2 05.03.2018, 08:37
2. Was für ein endloser Artikel

Schön, dass der Dornröschenschlaf der zukünftigen Regierung nun vorbei ist, weil 66% der Sozen bereit waren zum wachküssen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miriam_rosenstern 05.03.2018, 08:37
3. Gern halb

Herr Scholz hat eine sehr verwaltende Attitüde. Man kann kaum umhin zu sagen: eine nachlassverwaltende. Frau Nahles indess bezaubert zunehmend als Merkel Impersonatorin mit diesem merkwürdigen Jäckchen in Soft-Koralle. Angela Nahles ist natürlich durchaus programmatisch - denn hierzulande lieben wir die Kontinuität, die auch gern halb sein darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiscoDavidson 05.03.2018, 08:38
4. Jetzt kommt das, was vielleicht 10 % gerne hätten!

die SPD mal wieder in der Regierung, Posten für einige, stillstand für alle! Ich erwarte die SPD noch diesen Monat einstellig! Bürgernähe? Sozialdemokratie? für uns und unser Land? Vielleicht nach der nächsten BTW, dann aber bitte ohne die Neoliberalen von der CDU und SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 05.03.2018, 08:40
5. Die Zukunftsprognose

Der SPD-Nachwuchs hat eine deutliche Niederlage zu verdauen. Was machen und empfehlen sie? Weitermachen! Also genau das Gegenteil dessen, was sie der Parteiführung raten. Das ist toll, vielleicht eine Folge ewigen Studierens ohne Examen, sowas verwirrt.
Wenn das die Zukunft der SPD ist, dann beweist sie, daß man sie nicht mehr braucht. Die wesentlichen Themen der Menschheit nicht umsetzen, das einzige Ziel "Erneuerung", ohne zu sagen was denn. Das ist mehr aks dürftig. Welch Nachwuchs. Eines tut er nicht:Wachsen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 05.03.2018, 08:40
6. Ich halt's da mit Kevin Kühnert. Der GroKo auf die Finger schauen.

Aber nicht schon vorher an Unsinnigem herumnölen. Euphirie ist bei dieser Koalition kein Kriterium. Die Zukunft der Automibilindustire, die mangelnde solche des Verbrenners, soialer Wohnungsbau sind Themenbeispiele. Baustellen, riesige. Wenn die GroKo sich hier der Lobby ergibt, war das das Ende beider Parteien als Volksparteien. Was anderes aber ist nicht zu erwarten. Deswegen ist es gut, dass es Kühnert gibt. Dass man jetzt klare Namen hat, ein Vorstellung von der Größe der innerparteilichen Opposition - das ist das Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 05.03.2018, 08:44
7. Das hat...

Zitat von helmut.alt
ansonsten haben die beiden Großparteien ihren Kredit beim Wahlvolk endgültig verspielt. Kühnerts Rolle als "Terminator" hat der SPD nur geschadet, weil er keine konstruktiven Optionen für die SPD aufgezeigt hat und mit der politischen Wirklichkeit nicht klar kommt.
...die Öffentlichkeit bis jetzt nicht bemerkt.
Aber warum sollte man auch komplizierte Optionen entwickeln, wenn blindwütiges Opponieren einem bereits so viel öffentliche Aufmerksamkeit verschafft.
Seinem strategischen Ansatz nach wäre er auch in der AFD ganz gut aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.schnackermüller 05.03.2018, 08:50
8. Auf ein neues

Und weitere 4 Jahre mit geballter Inkompetenz.
Wo ist eigentlich der Dobrindt???
Merkels Rache an Seehofer. Und der peilt das gar nicht.
Das wird nicht spaßig wenn der Bayern König mitregiert.
Und die SPD schaufelt immer weiter an ihrem Grab.
Glück auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 05.03.2018, 08:52
9. Na ja - nun ist Deutschland wieder auf dem Weg eine

Regierung zu bekommen. In der Tat: Der Hanseat Scholz verspricht Seriösität ins Spiel zu bringen. Derweil wird Frau Nahles "ihre" Abgeordneten auf Kampf und Erneuerung trimmen. Wir werden sehen, wie die Börse reagiert. Bisher ist die Abwesenheit einer "richtigen" Regierung spurlos an der Wirtschaft voerbeigegangen.
Die Damen und Herrn in Berlin sollten sich also nicht zu wichtig nehmen.
Die SPD wird in den nächsten Wochen wegen immer schlechter werdenden Umfragen nicht zur Ruhe kommen. Der Ton wird rauher werden. Das soll man dann bitte nicht allein der AFD vorwerfen! Auch die Union muss liefern, sonst wird der Aderlass zur AFD noch größer.
Denen in Berlin (Regierende und Medien) ist noch nicht bewusst geworden, dass die GroKo aktuell gar keine Mehrheit hätte. Der Trend in Europa geht nach rechts. Siehe Italien. Die sozialdemokratischen Parteien sind auf dem Rückzug. Das ist die Ausgamgslage für eine neue Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14