Forum: Politik
GroKo: Regiert euch doch selbst
DPA

Die SPD hätte Nein sagen müssen - nicht aus Sorge um die Partei, sondern aus Sorge um Deutschland. Jetzt macht eine Regierung weiter, die es schon in der Vergangenheit nicht konnte.

Seite 35 von 40
andreas13053 06.03.2018, 13:58
340. Allerdings

Zitat von Listkaefer
Den Schaum vor dem Mund können sich hier im Forum also einige Leute wieder abwischen.
benötigen Sie hierzu sicherlich gleich ein Badetuch.

Beitrag melden
lexus1234 06.03.2018, 13:58
341. Hört hört. Die Kolumnisten dürfen wohl doch wieder was sagen

So ist es. Die Sozialdemokratie in Deutschland hat aufgehört, zu existieren. Und das geheuchelte "für Deutschland" ist eine Ohrfeige und Hohn im Ohr jedes politisch denkenden Menschen.

Wir werden an diesen Tag denken, wenn die Partei, deren einziges sozialdemokratisches Merkmal noch der Name ist, bei der nächsten Bundestagswahl um 15% kämpft.

Ein Blick nach Italien und Österreich - und wir sehen die Zukunft. Hierzulande herrscht grenzenlose Ignoranz.

Beitrag melden
f.mogharrebi 06.03.2018, 13:58
342.

Zitat von krogiuk
..dieses substanzlose Genörgel! In fast allen Statistiken, von Wachstum bis HDI, von Wettbewerb bis Glück der Bevölkerung, von Flüchtlingsintegration bis Entwicklungshilfe usw.usw., steht D immer solide in den Spitzengruppen. Im Ausland werden wir respektiert. In den Statistiken über das beliebteste Land in der Welt (BBC, News of the World, andere) nehmen wir meist sogar den Spitzenplatz ein. Und hier wird von „Nichtstun“, von „Versagen“ und ähnlichem Quatsch gefaselt. Unsere Regierungen seit 1998, die Schröder- wie alle Merkelregierungen, haben solide gearbeitet (wenn man mal vom Parteiversagen der FDP absieht, das Herr Lindner solide fortsetzt). Es geht besser, klar. Aber diese substanzlose Kritik ist einfach nicht zu ertragen.
Als Adolf Eichmann in Israel vor Gericht stand und sich dem Vorwurf der Massenermordung zu verantworten hatte, versuchte er sich auch mit Zahlen zu Retten, in dem er so Argumentierte, dass er ja nur jemand war, der mit Zahlen Zutun hatte und nicht jemand war, der in der Realität Menschen umgebracht hatte, wie das ausgegangen ist wissen ja alle. Fahren Sie doch mal durch Deutschland, man kann die soziale Explosion schon fast spüren ! und wenn alles so gut läuft (vielleicht für Sie persönlich), wieso haben die sogenannten Volksparteien historisch schlechte Wahlergebnisse erzielt, wieso gibt es eine rechtspopulistische Partei im Bundestag, wieso gibt es den Brexit ? Wie kann man bloß, so realitätsfremd sein ?

Beitrag melden
Direwolf 06.03.2018, 14:03
343. Naja - so einfach ist das alles nicht

Zitat von worlorn
... Wir haben ein massives Investitionsdefizit. Ersichtlich für jedermann ist z.B. der sich verschlechternde Zustand des Straßensystems. Vor allem die Gemeinden sparen am Straßenbau. Ich könnte Ihnen Beispiele nennen, lebe in einem Vorort von München. Der Gemeindeaushalt steht unter dem Diktat der Schuldenbremse. Gut, dann werden die Reparaturen hinterher umso teurer, aber Hauptsache die Haushaltsdisziplin ist eingehalten. So ist der Irrsinn in unserer real-existierenden neoliberalen Wirtschaftsordnung.
Das Investitionsdefizit kommt statistisch teilweise durch die Definition von Investition zustande - weder Software noch Lehrergehälter sind Investitionen.
Die Bauindustrie ist in der Tat voll ausgelastet, die können gar keine Aufträge mehr annehmen - und die Bauämter kkommen mit Planungen und Genehmigungen nicht hinterher
Zudem ist anzumerken, dass es für Gemeinden gar keine Schuldenbremse gibt

Beitrag melden
Heiner Hannappel 06.03.2018, 14:05
344. Wie recht Sie doch haben Herr Augstein!

Die SPD hat ihre Chance vertan Rückgrat zu zeigen.Es werden hoffentlich keine 3 1/2 Jahre quälender Konzeptlosigkeit werden. Denn zu sehr haben diese drei müden ausgelutschten Parteien sich selbst und uns auf den Nerven herum getrampelt um Glaubwürdigkeit ausstrahlen zu können. Alleine in der Bewältigung der ungelösten Euro- und Flüchtlingsproblematik, letztere mit ihrem gesellschaftlichen Sprengpotenzial werden die unüberbrückbaren Gegensätze diese Regierung des Ungefähren und des auf Sicht Fahrens pulverisieren.

Beitrag melden
ruhrpottsonne 06.03.2018, 14:11
345. Klarstellung

Zitat von Steve Holmes
In einer Demokratie steht niemand über dem Wähler gegenüber er sich zu rechtfertigen hätte. Erst die Geschichte kann urteilen und natürlich sollte man aus historischen Fehlern lernen. Daher ist auch das Grundgesetz geprägt von den Erfahrungen der Weimarer Republik und dem Dritten Reich. Mittlerweile ist so viel Zeit nach dem Ende des zweiten Weltkrieg vergangen, dass man über eine echte Verfassung nachdenken sollte die die Erfahrungen der Nachkriegszeit und der Wiedervereinigung besser berücksichtigt. Es ist heute zu früh zu entscheiden ob das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 ein Fehler war. Wenn man sich die Ergebnisse der Umfrageinstitute anschaut, würden die meisten Menschen heute wieder so wählen wie im letzten September. Daher haben Neuwahlen sicher keinen Sinn nach so einer kurzen Zeit.
Jeder Wähler sollte sich zumindest rechtfertigen können. Ob er dies hier im Forum tut bleibt jedem sebst überlassen. Ich stelle nur fest, daß die Wähler Frau Merkels offensichtlich damit ein Problem haben. Für mich bleibt diese Wahlentscheidung politisch, wirtschaftlich und moralisch nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden
rolli 06.03.2018, 14:12
346.

Zitat von Steve Holmes
Es gibt so viele unterschiedliche und teilweise widersprüchliche Prognosen, dass sich da jeder ganz unterschiedlich auf die Zukunft vorbereiten kann. Das Prinzip von Versuch und Irrtum entspricht der Evolution und dem Kapitalismus. Darum ist Letzterer auch so erfolgreich. Das sozialistische Modell wonach alle den "einzig richtigen" Weg gehen sollen ist dagegen kolossal gescheitert.
Lassen wir mal die Prognosen ausser acht, und erinnern uns auch nicht daran, dass Sie seit vielen Jahren den überzeugten Kapitalisten geben, so haben Sie doch eines erkannt. Ihr letzter Satz enthält die Wahrheit des Scheitern aller sozialistischen Modelle, und zwar in völlig anderem Sinne als Sie es dachten. Nicht die sozialistischen Modelle sind gescheitert, sondern das Wollen, dass ALLE das haben sollen. Alle, im Sinne von internationalistisch ( gerne auch der sozialistischen Internationale), ist die Ausgeburt der Dummheit und führt zu einer Beglückungsorgie in der jeder normale Mensch zu ersticken droht. übrigens auch der Kapitalismus und die Demokratie. Die Menschen wollen das Kleinhafte, überschaubare, das, woran man Verantwortung festmachen kann und wo man notfalls auch Veränderungen herbeiführen kann, wo Gesetze gelten und nicht nur erlassen, sondern auch durchgesetzt und überwacht werden. Der Internationalismus, und auch der Globalismus ( Globalisierung gibt es ja nicht ) sind die Dinge, die die Menschheit nicht haben will. Darum sind auch die Koreaner und die Chinesen so erfolgreich. Sie leben in Gebilden, die exakt und erlebbar strukturiert sind.


rolli

Beitrag melden
Pecaven 06.03.2018, 14:26
347.

Herr Augstein, wenn ich bedenke, was die Linken aus Venezuela gemacht haben, ziehe ich die GroKo vor. Aber, wenn sie unbedingt mosern wollen, warum setzen sie sich nicht fuer eine Beschraenkung der Regierungszeit der gleichen Person ein. Oder haben sie Hoffnung auf einen linken Kanzler, der dann 20 Jahre regiert.

Beitrag melden
worlorn 06.03.2018, 14:38
348.

Zitat von Kurt2.1
Guthaben und Schulden sind es definitiv. Dafür steht die EZB. Ich wüsste auch nicht, wo man gegen die EZB klagen könnte, wenn diese Situation eintritt.
Vor allem hat die EZB das Geld nicht, woher denn? Sie hat keine Mittel, Geld einzutreiben und es würde auch keinen Sinn machen. Italien z.B. müsste Staatskonkurs erklären, was wegen der internationalen Finanzverflechtungen auch bei uns einen Banken-Crash auslösen würde, gegen den 2008 nur ein laues Lüftchen war.

Die Target-2-Salden hätten sich nicht so aufbauen dürfen. Man hätte rechtzeitig dagegen steuern müssen. Haben die Politiker und Experten gepennt? Ich glaube eher, dass die Sache einfach zu gut lief. Die einen investierten und konsumierten, beauftragten deutsche Baukonsortien oder kauften deutsche Autos und die anderen, also die deutsche Wirtschaft, machten glänzende Exportgeschäfte, scheinbar eine Win-Win-Situation für alle.

Wer ist jetzt an der Misere schuld? Von "Schuld" kann man sowieso nicht sprechen, es war m.E. eine Mischung aus Daueroptimismus, Leichtfertigkeit, Ignoranz. Vielleicht wäre es auch weiterhin gut gegangen, wenn nicht die Weltfinanzkrise in 2008 reingeschlagen hätte, in deren Folge die Länder ihre Banken retten mussten. Erst dadurch sind sie ja in die große Verschuldung gerutscht.

Ich will es mal an einem Beispiel verdeutlichen: Ein Kunde kommt zu einem Händler, ist aber klamm. Der Händler gibt ihm trotzdem die Ware und lässt anschreiben. Kurz darauf kommt der Kunde wieder, immer noch klamm, erneut wird angeschrieben und so geht's weiter. Irgendwann muss es platzen. Wer ist der Schuldige? Für mich mindestens genauso der Händler, wegen seines Leichtsinns, den Kunden immer weiter anschreiben zu lassen. Er hätte rechtzeitig die Reißleine ziehen müssen. Jetzt hat er den Verlust, weil vom klammen Kunden nichts zu holen ist, außer vielleicht ein paar abgenutzte Sachen. Wäre er nur kaufmännisch vorsichtiger gewesen, aber der Umsatz war doch zu verlockend.

Beitrag melden
Fricklerzzz 06.03.2018, 14:41
349. War doch klar das die Umfaller bei der SPD diese Entscheidung treffen

Schulz hätte bei seinem ursprünglichen Statement bleiben sollen, das hätte ihm meinen Respekt eingebracht.
Dann hätte es eine Minderheitsregierung geben sollen, das wäre für die Demokratie in Deutschland das beste gewesen. Jetzt kann weiter vom Hinterzimmer aus regiert werden.
Aber das ist schon ewig so, die SPD lässt durch Macht und Pöstchen korrumpieren, statt Rückrat zu zeigen.
Als die SPD noch eine Arbeiterpartei war, habe ich sie auch gewählt, aber das ist seit Schröder vorbei. Der letzte richtig gute SPD-Politiker war Helmut Schmidt, ich habe zwar nicht immer seine Meinung geteilt, aber vor dem Konnte man noch Respekt haben. Alle Politiker danach bei der SPD habe ich als "schmierig" empfunden oder lächerlich wie z.b. Scharping. oder heute Frau Nahles oder den ewig wütenden ... habe jetzt den Namen vergessen..., aber das ist nur mein persönlicher Eindruck.

Fricklerzzz

Beitrag melden
Seite 35 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!