Forum: Politik
GroKo-Sondierungsergebnis: Wo ist Merkel?
Getty Images

Union und SPD hangeln sich in die nächste Große Koalition. Das Sondierungsergebnis ist ausbalanciert, für jeden Partner ist etwas dabei. Aber welche Idee hat Angela Merkel für das Land?

Seite 2 von 16
keine-#-ahnung 12.01.2018, 20:28
10. Stellen Sie sich vor ...

... Sie sind ein Bildhauer.
In drei Jahren schaffen Sie die perfekte Figur aus irgendeinem Stein zu klöppeln ... zumindest im Vergleich mit den Produkten der anderen Schüler Ihrer Meisterklasse.
Bedauerlicherweise sind Sie noch nicht dazugekommen, die Hände und Füsse fertigzustellen.
Was tun Sie jetzt?
Antwort A: Sie sprengen die gesamte Skulptur und machen etwas völlig Neues. Einen Hobbit zum Beispiel.
Oder Antwort B: Sie perfektionieren Sie weiter, indem Sie noch die Restarbeiten abschliessen?
Oder Antwort C: Sie wählen DIE LINKE (oder DIE GRÜNEN)?
Obwohl ... Antwort C wäre dann ja eigentlich schon Antwort A ;-)

Beitrag melden
mailconnect 12.01.2018, 20:34
11. Die Revolution fällt aus

Man sollte all jenen, die sich gerade im Internet auskotzen und über die SPD herziehen einmal in Erinnerung rufen, daß die deutsche Wählerschaft im September irgendwelchen linken Ideen und Forderungen eine Absage erteilt hat.

Das tut natürlich weh, wenn man gerade empört bei Twitter oder sonstwo lamentiert, daß die "großen Probleme unseres Landes" nicht beackert werden.

Nein, die Hartzer bekommen nicht viel mehr. Nein, die Rentner auch nicht. Und nein, die Altenpfleger haben auch mit keiner Verdoppelung ihrer Bezüge zu rechnen. Und noch mehr Klimaschutz war auch nicht erwünscht.

All das ist vom Wähler nicht gewollt gewesen. Sonst hätte er gleich SPD gewählt. Oder die Linken. Oder die Grünen. Ist aber nicht so gewesen.

Was der Wähler wollte: das Schöne behalten und bewahren und gleichzeitig den Strom von Flüchtlingen begrenzen. So war das. Und so wird das werden.

Insofern überrascht mich das Sondierungspapier nicht so wirklich.

Beitrag melden
adal_ 12.01.2018, 20:41
12.

Zitat von pascht
So wird im Artikel frank und frei behauptet es gäbe keine Alternative zur Groko.
Was wollen Sie denn noch? Die FDP hat die Merkel-Jamaika-Frage abschließend beantwortet und Merkel tritt nicht zurück. Ihr macht auch keiner in ihrer Partei die Position streitig.

Beitrag melden
Fuscipes 12.01.2018, 20:49
13.

"Agree to disagree" bedeutet, dass man akzeptiert, nicht derselben Meinung zu sein?
Neusprech und postfaktisch noch mal.
"Agree to disagree", man kann unterschiedlicher Meinung sein kann keine Frage, wenn man sich darauf einigt, dass man sich nicht einigen kann, dann geht man aber getrennte Wege nicht gemeinsame.
Dann geht der eine in die Opposition, und der andere in die Nichtregierung, der demokratische Streit und wechselnde Mehrheiten, das ist Demokratie, Minderheitenregierung und das Ringen um eine optimale Lösung wären gefragt, kein Vierjahresplan.

Beitrag melden
pit.duerr 12.01.2018, 20:50
14.

Zitat von corny2
"Jeder Partner findet sich also wieder im Sondierungsergebnis." Wer so etwas behauptet, der muss entweder eine extrem verzerrte Wahrnehmung haben oder bewusst und gezielt lügen. Die SPD ist die zweitwichtigste Partei und trotzdem nur in drei Punkten überhaupt irgendetwas durchsetzen können: - beim Familiennachzug für Flüchtlinge - mehr Kindergeld. - Frauenquote für Führungspositionen Dabei würde ich nicht sagen, dass die "Frauenquote für Führungspositionen" ein Verdienst der SPD ist - die Bundeskanzlerin ist schließlich weiblich und hat sich sicher dafür eingesetzt! "Mehr Kindergeld" zählt für mich als NICHTS, d.h. eher unwichtig - sie lösen keine dringenden Probleme. Ein dringendes Problem wären fehlende Kita-Plätze!
Und vielleicht noch die Bekämpfung der immer mehr auf uns zukommenden Massenaltersarmut. Früher hieß es, die beginnt erst 2031. Dank SPD ist anzunehmen, das sie jetzt schon 2026 beginnt. Irgendwie auch ne Perspektive.

Beitrag melden
Tiberiumdue 12.01.2018, 20:51
15. Neue Stühle.....

....wären für Merkel von Vorteil. DA ist das aussitzen bequemer. Nach 12 Jahren dauerhaften Sitzens dürften die aktuellen durchgesessen sein !

Beitrag melden
FrischFrosch 12.01.2018, 20:53
16. Herr Weiland,

selbstverständlich gibt es eine Alternative zu einer erneuten Groko. Minderheitsregierung! Klar, für Merkel ist das keine Alternative, die kam noch NIE ohne Steigbügelhalter aufs Pferd, weil sie noch NIE etwas anderes als inhaltsleere Phrasen oder Lügen von sich gegeben hat (einige davon allerdings mit schwerwiegenden Konsequenzen).

Dem Parlament würde es aber die ihm im Grundgesetz vorgesehene Macht zurückgeben, anstatt es durch Grundgesetz-widrige Koalitionsverträge, Fraktionszwänge und dergleichen völlig zu entmachten.

Sultan Erdogan spielt wenigstens mit offenen Karten, von Merkel kann man natürlich nicht mal das erwarten, SED ist immer noch zu negativ besetzt...

Beitrag melden
_Mitspieler 12.01.2018, 20:54
17. Aber welche Idee hat Angela Merkel für das Land?

Die Frage kann ja wohl nur rhetorisch gemeint sein! Als wäre nicht schon das Vorkommen der Worte Merkel und Idee in einem Satz ein Akt intellektuellen Frevelns und dann auch noch die unglückselige Verbindung dieser Nomen mit dem Hilfsverb haben. Im Klartext: Sie ließ in der Vergangenheit keine erinnerungswürdige Idee erkennen, tut es aktuell nicht und wir werden einen solchen Akt des über sich Hinauswachsens auch in Zukunft nicht von ihr erleben. Sie sitzt da halt und die Wirtschaft läuft dank Altkanzler Schröder ohne wesentliches Zutun.

Beitrag melden
schmidthomas 12.01.2018, 20:55
18. Nein, kann sie nicht, zumindest.....

Zitat von post.scriptum
Daher ist es nicht ausgeschlossen, dass bei den nächsten Bundestagswahlen die SPD hinter den Alternativen liegt. Die SPD-Basis kann es mit ihrem Veto gegen die GroKo verhindern.
nicht mit den Rezepten, die zu diesem Ergebnis geführt haben.
Und genau DAS ist das Problem der SPD. Links von ihr gibt es nämlich bereits eine Partei, die seit Jahren vor sich hindümpelt.

Leider oder zum Glück, je nach Sichtweise, ist die SPD zu doof um ehrlich zu analysieren, warum 500.000 Wähler den direkten Weg von ihr zur "Alternative" genommen haben. Selbst dem lieben Oskarchen und seiner Angetrauten dämmert inzwischen, dass irgend etwas mit der linken Ideologie nicht mehr mit dem mehrheitlichen (!) Willen der Bürger vereinbar ist.

Beitrag melden
carinanavis 12.01.2018, 20:56
19. Klasse Vorschlag

Zitat von frank57
wird hier wieder erklärt, dass diese Koalition nach dem Scheitern von Jamaika alternativlos wäre? Nichts im Leben ist alternativlos! Nach vier Monaten Nichtstun der über 700 Staatsdiener, ausser Diäten zu erhöhen, sollte es Neuwahlen geben! Das ist die Alternative! Ich glaube den Medien nicht, welche behaupten dass das Ergebnis wieder so wäre!
Wenn die Alternative Neuwahlen verwirklicht wird, dauert mindestens es weitere 6 Monate, bis eine neue Regierung gebildet werden kann. Also noch mehr Nichtstun der Volksvertreter, das dazu noch knappe, schlappe 100 Millionen Euro kosten wird. Und wenn diese schöne Alternative dann noch ein ähnliches Ergebnis wie zuletzt bringt, beginnt der gleiche Kreislauf von neuem: Jamaikasondierung, GroKo-Sondierung usw. Wollen Sie dann ein drittes Mal wählen lassen? Immer weiter so, nur damit die angeblich so machtgierige Merkel aus Altersschwäche aufgeben muss und junge Politiker mit tollen Ideen ans Ruder kommen wie Herr Lindner oder der Träumer Kühnert, der glaubt die SPD werde in der Opposition wieder zu einer linkeren, allumfassenden Volkspartei "zunehmen". Da wird sie nur noch weiter an die LINKE und GRÜNE verlieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!