Forum: Politik
GroKo-Streit in der SPD: Die Woche der Wahrheit
REUTERS

Schafft es die SPD-Führung, den Parteitag zu überzeugen? Nur wenn er zustimmt, gibt es Koalitionsverhandlungen mit der Union. Die GroKo-Gegner unter den Genossen trommeln laut.

Seite 4 von 16
anna.kronismus 14.01.2018, 20:47
30. Sozialdemokratie ??

.. gibts schon länger nicht mehr. Und nochmal eine solche GroKo ?? Vergiss es. Alle lehnen sich immer weiter nach rechts , um die AfD-Wähler einzufangen . Antworten auf die sich alsbald stellenden Fragen und sozialdemokratische Zukunftskonzepte ? Fehlanzeige. Unter "christlich"-konservativem Mantel Lobbyismus pur -- a la CSU.
Aber : anscheinend will es die Mehrheit so . Schauts euch die Umfrageergebnisse bei civey an : da läuft die Demokratie aus dem Ruder. Dergestalt , daß ich mir sage : das ist nicht mehr mein Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 14.01.2018, 20:49
31.

Zitat von dirk1962
Es ist kaum vorstellbar, dass sich die PSD als Steigbügelhalter für die gescheiterte Merkel hergibt.
Die SPD hat sich doch schon als Steigbügelhalter für Merkel hergegeben - sonst wäre Schulz doch bei seiner Aussage vom 24. September geblieben. Er und Nahles haben aus der stolzen SPD eine Umfallerpartei gemacht - wie früher die FDP und man weiß, was mit der geschah.....Die Jusos sind zwar schwach, hoffe aber, sie können gut mobilisieren. Schulz und seine Leute werden für eine GroKo werben und alles daran setzen, Ministerposten zu ergattern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 14.01.2018, 20:50
32. Es geht um die Zukunft der gesamten SPD-Spitze UND der CxU-Spitzen

Die SPD-Basis hat die einmalige Chance, eine friedliche Revolution zu machen in Deutschland: Ein 'Nein' zur Groko wäre das Ende der Bürokratia nicht nur an der Spitze der SPD. Bei einem Scheitern der letzten verbliebenen Koalitionsoption und den folgenden Neuwahlen (oder der Minderheitsregierung) könnten auch die Spitzen von CDU und CSU die fällige Analyse zum katastrophalen Abschneiden bei den Bundestagswahlen kaum länger unterdrücken. Und überstehen würden sie die Diskussion auch nicht.

Somit hat die SPD-Basis es jetzt in der Hand, die Mauschelpolitik in Deutschland zu beenden und den Weg frei zu machen für einen echten Neuanfang. Mit den alten Parteien, und neuen Gesichtern.

Traut Euch, SPDler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 14.01.2018, 20:50
33. Schulz begreift nicht

Die Solidarrente, die Seehofer bejubelt: Es ist jetut schon so, dass Menschen mit Grundsicherung im eigenen Haus bleiben dürfen, wenn es kein Schloss auf 100 000 qm ist. Unsere Rente basiert auf eingezahlten Beiträgen. Leistung u. Bildung lohnt sich u. Vollbeschäftigung auch. Wer, aus welchen Gründen auch immer, im Rentenalter nur Grundsicherung erhält, kann nicht von Beiträgen der anderen aufgestockt werden. Grundsicherung ungefähr Einzelperson 435 Euro plus!!! Miete/ Heizkosten. Wer 1 100 Rente nach 40 Jahren Vollbeschäftigung ggf. als Elektriker erhält, muss seine Miete/Heizkosten selbst bezahlen, bekommt auch sonst keine Zuschüsse wie verbiligte Tickets, Möbel etc. Nun die ohnehin knappe Differenz zwischen denen, die immer ackerten u. denen, die niemals arbeiteten oder verkürzt oder aufgrund mangelnder Bildung nur in Billigjobs, ist ein starkes Stück. Frauen, die trotz Kinder 40 vollbeschäftigt waren, die auch kleine Renten erhalten, denen immer mehr gleichzustellen, die überwiegend Hausfrauen waren, ist der Knaller. Diese Politiker sind lebensfremder als man sich vorstellen kann. Immer mehr wird die Leistungsgesellschaft zerpflückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 14.01.2018, 20:54
34. Na ja...

Zitat von bigroyaleddi
Ich werde GroKoVerhandlungen NICHT zustimmen. Da kann auch die Zustimmung von MP Weil nichts mehr dran ändern!
Kann nur hoffen, dass Sie noch viele Genossinen und Genossen überzeugen können, keine GroKo zu bilden. Wenn so viele Ihrer Parteimitglieder dagegen sind - wieso ist MP Weil aus Niedersachsen dann dafür?? Erkennt er nicht die Stimmungslage oder möchte er loyal gegenüber Schulz und Nahles sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alle_Rechte_vorbehalten 14.01.2018, 21:00
35. Diese Nachtwächter ...

Diese Nachtwächter, die da jetzt eine 3. GroKo wollen, die selber nicht wollen, wissen doch genau, wie das ausgeht. Am Ende werden sie doppelt abgewählt, landet die SPD auf Platz drei, die CDU unter 25% und das war es dann mit den sog. Altparteien. Danach geht es radikal weiter, wird polarisiert, gekämpft und Merkel als Ursache in die Geschichtsbücher eingetragen und dann vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 14.01.2018, 21:03
36. Mit oder ohne Groko

Ob mit oder ohne Groko. Die sogenannte Arbeiterpartei SPD hat auch als Regierungspartei seine eigene Klientel verraten. Rentenkürzungen, Niedriglöhne, Zweiklassenmedizin. Da haben sich sogar CDUCSU die Augen gerieben. Solange die Altseeheimer Schulz, Gabriel, Nahles nicht abtreten wird es weiter bergab gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 14.01.2018, 21:06
37. @bigroyaleddy

Zitat von bigroyaleddi
Ich werde GroKoVerhandlungen NICHT zustimmen. Es kann nicht angehen, dass wir uns dieser GlyphosatLobbyOrganisation namens csU in einer wie auch immer gearteten zu Füßen legen. Alle mir bekannten GenossInnen haben sich hier in Nds. auch bereits entsprechend geäußert. Da kann auch die Zustimmung von MP Weil nichts mehr dran ändern!
Nach der Abstimmung noch mal nachfragen, schlage ich vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 14.01.2018, 21:16
38. Besser als Stillstand

Die Sozialdemokraten haben es in der Hand. Entweder Erneuerung in der Opposition oder Tod in der wohligen Umarmung Merkels. In Ihrer Ratlosigkeit werden sich die SPD-Parteifunktionäre wohl bis zuletzt für die zweite Möglichkeit einsetzen. Setzen sich die Erneuerer durch, wäre es sowohl für die SPD-Sesselkleber als auch für CDU- und CSU-Oberen das Ende. Eine echt reizvolle Perspektive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fxxx 14.01.2018, 21:19
39. Alles muss raus!!!

Die, die mit der Großen Koalition eigentlich im September abgewählt wurden sollten eigentlich zurücktreten. Warum die jetzt mit vier weiteren Jahren GroKo drohen ist mir schleierhaft. Die SPD sollte sich ohne diesen Ballast á la Nahles/Schulz und Gabriel endlich neu erfinden, wie wäre es z. B. mal mit etwas Sozialdemokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16