Forum: Politik
GroKo-Streit um Energiewende: "Bisher unerreichtes Niveau an politischer Raserei"
DPA

Der Streit um die Energiewende belastet zusehends das Koalitionsklima. Die SPD reagiert mit heftiger Kritik auf das Vorhaben von CSU-Chef Seehofer, zentrale Teile der Energiewende neu verhandeln zu wollen. Generalsekretärin Yasmin Fahimi wirft ihm "politische Raserei" vor.

Seite 1 von 5
nemesis_01 08.02.2014, 14:58
1. Das ist doch nur der blanke Neid,

das Horsti wieder ein griffiges Wahlkampfthema gefunden hat und die SPD mal wieder in die Röhre schaut. Wenn es darum geht, den Urnenpöbel hinter dem Ofen herauszulocken ist Seehofer einfach unschlagbar. Wenn man sich hingegen die müden Gestalten bei der SPD dagegen anschaut, wundert einen der Neid keinesfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plan9FromOuterSpace 08.02.2014, 15:05
2. Mal wieder ein Fall von Neu-Sprech

Wenn ein Politiker es wagt Einwände gegen die Naturzerstörung im Name der sogenannten "Energiewende" hervorzubringen, denn nennt man das auf Neu-Sprech also "politische Raserei". Mir scheint eher, dass es ein Gebot der Vernunft ist die völlig hysterisch und übereilt beschlossene Energiewende noch einmal gründlich zu überdenken, denn diese entpuppt sich bei nüchterner Betrachtung der Sachlage als eine "Energiewende ins Nichts" (siehe Prof. Sinn auf YouTube).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 08.02.2014, 15:08
3. Bis auf den......

Zitat von sysop
Der Streit um die Energiewende belastet zusehends das Koalitionsklima. Die SPD reagiert mit heftiger Kritik auf das Vorhaben von CSU-Chef Seehofer, zentrale Teile der Energiewende neu verhandeln zu wollen. Generalsekretärin Yasmin Fahimi wirft ihm "politische Raserei" vor.
....unverdächtig devoten Totalausfall Steinmeier, kommt zunehmend die Überlegung auf, die aSPD ist die GroKo nur deshalb eingegangen, um derart beim Wähler als klare Alternative zur CDU wahrgenommen zu werden und die CDU als das zu präsentieren was sie ist. Jedenfalls dürfte die GroKo kaum bis 2017 halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 08.02.2014, 15:12
4. Reiner Populismus

steht hinter Seehofers jüngstem politischen Haken. Er stellt das Ziel von Prozentpunkten bei der bayerischen Kommunalwahl über das Gemeinwohl. Zwar ist eine gute Planung immer der Schlüssel zu einem erfolgreichen Projekt, aber gerade darum scheint es dem Provinzfürsten nicht zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 08.02.2014, 15:13
5. Müde Gestalten der SPD

Zitat von nemesis_01
das Horsti wieder ein griffiges Wahlkampfthema gefunden hat und die SPD mal wieder in die Röhre schaut. Wenn es darum geht, den Urnenpöbel hinter dem Ofen herauszulocken ist Seehofer einfach unschlagbar. Wenn man sich hingegen die müden Gestalten bei der SPD dagegen anschaut, wundert einen der Neid keinesfalls.
In den beiden größten bayerischen Städten, München und Nürnberg, stellt die SPD derzeit den Oberbürgermeister.
Zumindest der Maly in Nürnberg sieht keinesfalls wie eine müde Gestalt aus - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 08.02.2014, 15:15
6. Ja liebe Genossen,

das kommt davon, wenn man sich mit dem falschen Partner ins Bett legt. Kann natürlich mal vorkommen, wenn einen dann die Leidenschaft "überkommt". Aber das kann es ja nicht gewesen sein, lange genug habt Ihr ja diesen Schritt überlegt. Und wenn sich dann noch König Horst im Bett mit breit macht (auch das wusstet Ihr im voraus), dann wird es eben eng und ungemütlich. Huuuu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inrebe 08.02.2014, 15:20
7.

Der Horst will uns nur mitteilen, dass sein gegebenes Wort nicht gilt. Also nix neues aus der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander204 08.02.2014, 15:29
8. optional

Viele Politiker und Bürger beginnen doch erst jetzt zu realisieren, wie teuer die Energiewende tatsächlich wird und welche Belastungen sowie Umweltzerstörungen durch Windparks, Stromtrassen und Pumpspeicherwerke auf uns noch zukommen. Seehofer mit dem Ohr an der Basis hat längst erkannt, dass die breite Mehrheit der Bevölkerung diese Belastungen (Kosten und Naturzerstörung) eigentlich gar nicht will. Andere Politiker werden auch noch umschwenken. Damit ist eigentlich klar, dass die Energiewende in der derzeitigen Version längst gescheitert ist. Das sind alles nur noch Rückzugsgefechte. Ich warte nur noch darauf, dass Sigmar Gabriel die Restlaufzeit der AKWs wieder verlängert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 08.02.2014, 15:39
9.

na,ja,da sieht man ,dass fahimi neu in der politik ist.
unerreicht ist auch schröders rumgepolter,unerreicht
sind auch viele SPD lügen.das was seehofer macht,hat
politisches kalkül,aber das mag fahimi nicht zu
erkennen oder ist auch ihr ausbruch politisches
kalkül?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5