Forum: Politik
GroKo und die schwarze Null: Sparen hilft dem Klima nicht
picture alliance/ imageBROKER

Die Große Koalition will beim Klimaschutz den großen Wurf wagen - aber daraus kann nichts werden, wenn sie gleichzeitig am Dogma der schwarzen Null festhält. Wenn sie es ernst meint, muss sie sich etwas trauen.

Seite 1 von 18
saaman 10.09.2019, 08:30
1. Herr Söder scheint realitätsfern zu sein

Wir können von Deutschland aus nicht das Weltklima retten, während andere, deutlich größere Staaten keinen Finger fürs Klima krümmen. Wir können aber in Deutschland vermeiden, dass unsere Kinder und Enkel für unsere Schulden aufzukommen haben. Deshalb gibt es zur schwarzen Null keine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankvandernet 10.09.2019, 08:35
2. Die schwarze 0 geht zulasten der Jugend

Wer bisher immer sagte, der Schuldenberg belastet die jüngere Generation, sollte endlich kapieren, dass ein Investitionsstau noch belastender ist. Alles was jetzt zugunsten schöner Zahlen gespart wird, wird uns in Zukunft doppelt und dreifach auf die Füße fallen. Wann also werden diese unterbliebenen Investitionen einfach in die Schulden eingerechnet - mit Zins und Zinseszins?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinWeber 10.09.2019, 08:36
3. Sollte das Ganze nicht nur eine Eiskugel kosten?

Danke für Nichts - wir werden bis zu 1 Billion ausgeben und haben fast keinen Effekt für die deutsche CO2-Bilanz und für die Weltbilanz im Bereich kleiner 0,1%. Deutschland wird deindustrialisiert und wir können uns dann nicht mal mehr die bald notwendige Anpassung an den Klimawandel für Deutschland leisten. Bitte alle Klimaschutzmaßnahmen sofort stoppen und das Geld für die Anpassung an die Klimaänderung aufheben. Diese kommt nämlich auf jeden Fall, da wir mit unserem minimalen Beitrag sowieso nichts ändern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 10.09.2019, 08:44
4. Die Schwarze Null zeigt, daß Profite immer noch mehr zählen

als das Klima, sie haben den Ernst der Lage noch nicht begriffen.
Richtig wäre, ALLES in Frage zu stellen, auch unseren ach so bequemen
und luxuriösen Lebensstil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 10.09.2019, 08:51
5. Zwei Paar Schuhe

Was hat ein halbwegs ausgeglichener Haushalt mit dem Klimaschutz zu tun? Da werden zwei Dinge willkürlich vermengt! Der Haushalt gehört durchgebürstet, indem konsumptive Ausgaben reduziert werden. Aber im Schlaraffenland lebt es sich doch so gut....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 10.09.2019, 08:51
6. Da Deutschland

bezüglich Klimaschutz die Welt sowieso nicht retten kann, sollte man das Geld für höhere Deiche an der Küste und für Bewässerungsanlagen in Brandenburg ausgeben. Was nützt ein bisschen CO2 Reduzierung in Mitteleuropa wenn die Regenwälder in Südamerika verschwinden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 10.09.2019, 08:52
7. Das ist nicht das Problem

Nicht am mangelnden Geld sind die bisherigen Ideen gescheitert. So liegen ja schon Milliarden an Infrastrukturmitteln bereit und werden nur mangels Realisierung dieser Projekte nicht abgerufen. Kritik an solider Haushaltsführung ist zwar wohlfeil und wird als Zustimmungsbringer gern immer wieder eingebaut, aber da liegt gar nicht das Problem.
Erst muss mal ein vielversprechendes Projekt vorgestellt werden, das nur am mangelnden Geld krankt aber sonst gut durchdacht und Zielführend ist. Wenn dieses Klasse Projekt dann nur am Geld scheitern sollte, dann darf dieses Thema nochmal aufgebracht werden. Erstmal Geld ausgeben und dann nachdenken, das ist kein sinnvoller Weg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 10.09.2019, 08:55
8. Wie wäre es mit autonom auf festen.....

......Strecken im Ort fahrenden, elektrischen Minibussen, die von einer orts-/stadtseigenen Solaranlage oder Windrad aufgeladen werden und den Bürgern für 1-2? pro Tag rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Da ließen sich auch noch Forschungsgelder einsetzen, wir wären unabhängiger und konkurrenzfähiger vom Ausland, eine EU-weite Nachfrage ließe sich generieren (oder gleich ganz als EU-Projekt durchführen), es würde dem Klimaschutz helfen und ließe sich nicht nur in Großstädten, sondern auch auf dem Land durchführen. Zur Not könnten diese Busse vom Land in die Stadt auch über ausgebaute Feldstrassen und eher langsam fahren, wenn es auf Fernstraßen zu gefährlich wäre - die Landbevölkerung hätte trotzdem etwas davon und würde sich nicht so abgehängt fühlen. Damit ließen sich gleich mehrere Klappen auf einmal schlagen und es wäre eine sinnvolle Investition, die finanzierbar wäre und der Öffentlichkeit auch vermitteln würde, dass sich etwas tut und dass jeder Bürger davon profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 10.09.2019, 09:00
9. Tja.

Zwei Ideologien im Konflikt. Keine davon hat den Anspruch auf die absolute Wahrhaftigkeit. Der Hype um den sog. Klimaschutz - ein Märchen für sehr junge und sehr gutgläubige Menschen. Die Schwarze Null um jeden Preis - die Verherrlichung schwäbischen Geizes. Beide haben eifernde, fanatische Anhänger. Ich persönlich würde nichts davon bevorzugen. Schulden, wenn es gar nicht anders geht, gleichzeitig Abkehr von der oberlehrerhaften Haltung gegenüber anderen Staaten, die in der gleichen Situation sind. Den Modebegriff Klimaschutz durch Umwelterhaltung ersetzen , vor allem fundierter und ohne ideologische Brille betrachten. Soziale Gerechtigkeit mit Priorität 1 behandeln, nicht nur in der eigenen Zielgruppe. Dann klappt es auch wieder mit den Wahlergebnissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18