Forum: Politik
GroKo und die schwarze Null: Sparen hilft dem Klima nicht
picture alliance/ imageBROKER

Die Große Koalition will beim Klimaschutz den großen Wurf wagen - aber daraus kann nichts werden, wenn sie gleichzeitig am Dogma der schwarzen Null festhält. Wenn sie es ernst meint, muss sie sich etwas trauen.

Seite 4 von 18
alexreil 10.09.2019, 10:07
30.

Zitat von helmut.alt
weil jedes Jahr 150 Millionen Menschen auf unserem Planeten neu dazu kommen, die leben wollen, CO2 produzieren und die Ressourcen aufbrauchen. Diesen Trend wird man nicht stoppen können, am wenigsten Deutschland mit 1% der Weltbevölkerung.
Dabei vergessen sie aber eine kleine Winzigkeit! Die Natur zeigt uns, dass sich zu grosse Populationen irgendwann gesundschrumpfen und dafür ihre Reproduktion von selbst zurückfahren, bis die Geburtsraten unter den Sterberaten liegen. Dieser demographische Effekt ist heute schon in praktisch allen Industrienationen beobachtbar. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser Effekt auch in den bisher geburtenstarken Populationen Asiens und Afrikas zeigen wird. Und dann wird das bisher so ungehemmte Wachstum der Weltbevölkerung recht schnell zum Stillstand kommen und sich eine ganze Weile umkehren, bis es sich ausgeglichen hat und sich Geburts- und Sterberaten die Wagge halten. Die Weltbevölkerung wird dann sehr sicher auf einem deutlich niedrigen Niveau als heute liegen.

Nichts destotrotz ist das Argument, dass wir einen so geringen Anteil am weltweiten CO2 Ausstoss haben und deshalb nichts unternehmen müssen, einfach nur falsch. Es müssen alle Nationen ihrer Verantwortung gerecht werden und ihren CO2 Ausstoss nachhaltig zurückfahren. Daran geht kein Weg vorbei, denn so wie bisher kann es einfach nicht mehr weiter gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 10.09.2019, 10:08
31.

Herr Brinkhaus liegt wohl mit seiner Einschätzung der Realität am nächsten, dass in den kommenden 10 Jahren mehrere Hundert Milliarden Euro benötigt werden.
Wenn die schwarze Null unangetastet bleiben soll und an der Steuerbremse festgehalten wird, dann wird sich das nur über Sozialabbau finanzieren lassen.
Für die SPD ein überzeugendes Argument dafür, endlich die Vermögensteuer wieder zu erheben und eine angemessene Erbschaftsteuer durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 10.09.2019, 10:11
32. Verkehrte Diskussion

Der Autor benutzt die Klimapolitik, um einen Angriff auf die Politik der schwarzen Null zu starten. Insoweit handelt er offensichtlich im Rahmen eines "Redaktionsziels" von SPON. Richtiger Weise müsste aber zuerst darüber entschieden werden, welche Finanzmittel für die politischen Ziele (nicht nur die Klimapolitik) nötig sind - daraus beantwortet sich dann von selbst die Frage der schwarzen Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 10.09.2019, 10:15
33. Klimaschutz ist richtig,

sollte aber irgendwie intelligent geplant sein. Und da wird es kritisch weil man den Wahrheiten aus dem Weg geht. Siehe die Umweltbelastung der Landwirtschaft und der Suggestion auf Verzicht, aber über den Export spricht man nicht und den Import von Futtermitteln lässt man auch außen vor. Die Krücke EEG und Windkraft redet man auch schön. Die Negativseite der Winkraft wird ausgeblendet und bei 232 Einwohner pro Quadratkilometer kann man nicht alles mit Solarmodulen zu pflastern. Bevor man über Geld spricht sollte man vielleicht mal den Denkapparat ohne Scheuklappen anschalten. Die derzeitige Hysterie bringt jedenfalls nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 10.09.2019, 10:23
34. Heiliger Skt Florian, hilf!

Zitat von saaman
Wir können von Deutschland aus nicht das Weltklima retten, während andere, deutlich größere Staaten keinen Finger fürs Klima krümmen. Wir können aber in Deutschland vermeiden, dass unsere Kinder und Enkel für unsere Schulden aufzukommen haben. Deshalb gibt es zur schwarzen Null keine Alternative.
Was für eine wundervolle Philosophie. Logischerweise werden alle deutlich ärmeren Staaten dieser Welt sagen, wenn Deutschland keinen Finger fürs Klima krümmt, können wir das Weltklima auch nicht retten... und es gibt ziemlich viele Staaten mit niedrigerem Lebensstandard als dem Deutschlands...

Also passiert nix. Erst mal. Und dann ziemlich viel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 10.09.2019, 10:23
35.

Zitat von HH1960
Wenn der Staat nicht Milliarden an Subventionen herauslegt, sondern CO2-Ausstoss stark besteuern und sonstiges umweltschädliches Verhalten stark verteuern sowie bisherige kontraproduktive Subventionen von Dienstwagenregelung bis Agrarindustrie ersatzlos streichen würde, muss man keine Schulden machen. Zahlen tun dann diejenigen, die sich umweltschädlich verhalten. Derjenige, der sein Verhalten radikal verändert, wird wohl kaum mehr zahlen. Die Subventionitis der Konservativen geht mir gegen den Strich!
Ich hätte da auch noch ein paar Punkte, wo die Regierung mal anfangen könnte Geld einzunehmen, anstatt CO2-Ausstoß zu subventionieren:
Mehrwertsteuer-Befreiung für Braun -und Steinkohle, komplette Steuerfreiheit für die Luftfahrt (das Feigenblatt 'Luftverkehrsabgabe' ist eigentlich nicht erwähnenswert). Größere Genehmigungshürden für einen Windpark als für einen Tagebau. Künstliche Deckelung des PV-Ausbaus auf 52GW max. was schon im nächsten Jahr erreicht sein und damit viele Arbeitsplätze und damit Steuereinnahmen kosten wird. Bahnnetz vollständig elektrisieren, anstatt Autobahnen vierspurig auszubauen. Das ist mir jetzt auf die Schnelle eingefallen, es gibt aber bestimmt noch ein paar andere Hebel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Spielverderber 10.09.2019, 10:27
36.

Zitat von 99Augustus
Neue Schulden machen, weil die Zinsen gerade so niedrig sind? Das kann doch keine ernsthafte Begründung sein, wenn sich Haushaltsüberschuss und Rücklagen zusammen derzeit auf 70 Milliarden Euro summieren. Geld ist genug vorhanden und zwar zins-und tilgungsfrei!
Naja, für Firmen und Privatpersonen ist sowas durchaus interessant, da es die Eigenkapitalrendite erhöht. Ob es für Staaten auch interessant sein sollte, kann man definitiv diskutieren. Ich denke schon, solange es investiert wird, da wir dann wieder beim Renditeszenario sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 10.09.2019, 10:27
37. Alles durcheinander

Eine schwarze Null ist noch immer ein solides Gedankengut und wer jetzt wieder voll auf Verschuldung setzt und dafür das Klimathema herzieht, der handelt verantwortungslos. Heute Klima, morgen Rüstungsausgaben und übermorgen Rentenerhöhung für Staatsbedienstete - willkommen in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldmann.florian 10.09.2019, 10:32
38. Warum nicht an anderer Stelle zugunsten von Investitionen sparen?

Lieber Herr Gathmann,

ich verstehe Ihre Logik nicht. Warum kann der Bund die von Ihnen vorgeschlagenen Investitionen nur durch ein Haushaltsdefizit erreichen?

Warum verschweigen Sie die offensichtliche Alternative? Das Sparen an anderer Stelle sollte bei Rekordsteuereinnahmen möglich sein, um Investitionen zu finanzieren.

Mit freundlichen Grüßen, Florian Waldmann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr future 10.09.2019, 10:33
39. Die Jugend sieht die Prioritäten weltweit anders

Zitat von saaman
Wir können von Deutschland aus nicht das Weltklima retten, während andere, deutlich größere Staaten keinen Finger fürs Klima krümmen. Wir können aber in Deutschland vermeiden, dass unsere Kinder und Enkel für unsere Schulden aufzukommen haben. Deshalb gibt es zur schwarzen Null keine Alternative.
So wie die F4F Bewegung sich global ausgedehnt hat (und damit Greenpeace überholt hat!) lässt es die Jugend sich nicht mehr bieten dass ihre Zukunft weniger wertvoll ist als die schwarze Null heute. Nicht nur deutsche Schüler wollen das Weltklima retten. Dabei war es vor 20 Jahren sogar ursächlich und vorbildlich Deutschland das mit dem EEG erneuerbare Energien mehr als konkurrenzfähig und damit weltweit verfügbar gemacht hat. re future

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18