Forum: Politik
GroKo-Verhandlungen: SPD-Führung wirbt um Zustimmung der Basis
Getty Images

Das Gesamtpaket stimme - so versuchen SPD-Spitzenpolitiker wie Andrea Nahles und Olaf Scholz die Basis für eine neue Große Koalition zu gewinnen. Nur mit einem Ja auf dem Parteitag können die Verhandlungen beginnen.

Seite 16 von 16
wolly21 14.01.2018, 09:37
150. Die SPD Führung

sollte nicht für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen WERBEN, sondern dem Parteitag das Papier zur "ergebnisoffenen" Diskussion und Abstimmung vorlegen:
"Das konnten wir erreichen, mehr war nicht drin. Stimmt ihr zu, dann machen wir auf dieser Basis weiter, wenn nicht ist's auch ok. Ihr könnt auch weitere Punkte einbringen, die in einem zustimmungsfähigen Koalitionsvertrag enthalten sein müsen. Die Medien werden diese kommunizieren, und dann kann die UNION entscheiden, ob sie weiter machen will oder nicht."
So in etwa sollten Schulz, Gabriel, & Co. vor den Parteitag treten.

Beitrag melden
wolly21 14.01.2018, 09:48
151. Die SPD Führung

sollte nicht für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen WERBEN, sondern dem Parteitag das Papier zur "ergebnisoffenen" Diskussion und Abstimmung vorlegen:
"Das konnten wir erreichen, mehr war nicht drin. Stimmt ihr zu, dann machen wir auf dieser Basis weiter, wenn nicht ist's auch ok. Ihr könnt auch weitere Punkte einbringen, die in einem zustimmungsfähigen Koalitionsvertrag enthalten sein müsen. Die Medien werden diese kommunizieren, und dann kann die UNION entscheiden, ob sie weiter machen will oder nicht."
So in etwa sollten Schulz, Gabriel, & Co. vor den Parteitag treten.

Beitrag melden
paml1983 14.01.2018, 14:51
152. In Wahrheit geht es um "Vertuschung", nichts weiter!

Im September 2015 wurde auf "Befehl Merkels" - Ausführender: Lothar de Maiziere, das Bundespolizeigesetz, insbesondere die §§ 2 "Grenzschutz" und 12 "Verfolgung von Straftaten" ohne den Bundestag zu fragen "außer Kraft" gesetzt. Alle "Merkel-Systemlinge" haben diesen "de Maiziere-Befehl" umgesetzt ohne zu opponieren. Das Resultat sehen wir nun: 1. Ausufernde islamistische Kriminalität (belegbar an der Zahl der Verfahren dieser Art, die beim General-Bundesanwalt "anhängig" sind) 2. Kriminalitätszuwachs in allen Bereichen (zuletzt dezidiert nachgewiesen am Beispiel des "ROT-GRÜNEN-Niedersachsen" 3. Wohnungsnot 4. Lohndumping durch "Flüchtlings-Schwarzarbeit" (ein längst bekanntes, sogar auf "Ebene EU-Kommission" erkanntes Problem innerhalb der gesamten EU - nur in D eben auf Grund "Merkel-Befehl" quasi "nicht existent"... 5. die "Senioren-Frauen" aller Gegenden in Deutschland trauen sich nicht mehr in öffentliche Verkehrsmittel oder abends, nach Einbruch der Dunkelheit vors Haus zu gehen...Das ist Deutschland im Jahre 2018. Die SPD macht deshalb mit, weil "Ende einer Ära" zugleich "Übergabe der geleisteten Dinge/Unterlagen etc." bedeutet und bei "Übergabe" kommt alles, was so "getrieben" wurde ans Tageslicht, nicht wahr? Genau deshalb wird "zwanghaft" dafür gesort, dass Merkel im Amt bleibt und mit ihr "ihre Merkel-Systemlinge", also die Frau "Staatsratsvorsitzende und ihr Politibüro" (Zitat frei nach Timo Chrupalla, MdB der AfD). Die Bevölkerung wird doch gar nicht mehr gefragt, trotz eines "eindeutigen Wahlergebnisses", nämlich der Abwahl! SPD bedeutet in Zukunft: S-ieben P-rozent (in) D-eutschland - sie ist auf dem besten Wege dazu...!

Beitrag melden
Seite 16 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!