Forum: Politik
Großbritannien: Brexit-Partei in Umfrage stärker als Tories und Labour zusammen
Danny Lawson/PA Wire/dpa

Den beiden großen Parteien des Vereinigten Königreichs droht bei der Europawahl eine derbe Niederlage. Nicht einmal gemeinsam würden sie laut einer Umfrage so viele Stimmen erhalten wie die neu gegründete Brexit-Partei.

Seite 10 von 20
28zwei27 12.05.2019, 13:10
90.

Zitat von esprit2104
zum Brexittermin gehen diese. Diese Sitze werden dann aufgeteilt an die anderen Länder. Also die Abgeordneten welche GB schickt sind nur bis zum Brexit da. Nicht länger.
Falsch. Da machen Sie genau den Fehler, den auch EU-Politiker (z.B. E. Brok) machten. Sie verwechseln die Insel Großbritannien mit dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland.


Eine kleine Nachhilfestunde (nicht böse gemeint; manche EU-Experten sprechen ja sogar von "England" in diesem Zusammenhang) gibt es hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Großbritannien_(Insel)
und hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigtes_Königreich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 12.05.2019, 13:10
91. Frage

Würden die Engländer auch aus einer EU aussteigen wollen, wie Salvini und die AfD sie sich vorstellen? Vielleicht macht ein zweites Referendum nach einem demokratischen Neubau der EU Institutionen Sinn. Vielleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 12.05.2019, 13:12
92. Aus Putins Sicht

Zitat von Ontologix II
Vor einigen Tagen kam in einem Spartenkanal (Phönix oder ZDF.info) eine Dokumentation über die Finanzierung der Brexit-Kampagne. Fest steht, dass der britische Geschäftsmann Arron Banks 8,4 Millionen GBP oder sogar noch mehr für die Brexit-Kampagne Nigel Farages stiftete. Banks stand in engem Kontakt mit der russischen Botschaft. In der Doku wurden Indizien gebracht, dass Banks dieses Geld aus Gold- und Diamantengeschäften mit Russland verdiente. Vor einem Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments weigerte er sich, nähere Angaben über die Herkunft des Geldes zu machen. Dass Putin die ihm verhasste EU schwächen will, ist bekannt. https://www.theguardian.com/politics/2018/jun/09/arron-banks-russia-brexit-meeting
war das sehr gut angelegtes Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 12.05.2019, 13:12
93. Zweidrittel-Mehrheit für Brexit

Zitat von syracusa
Bleiben wir also lieber bei den Fakten als bei Ihren Fake-News: 34% der britischen Wähler wollen ganz sicher raus aus der EU. Das sind also schon mal nicht "die Briten", wie Sie uns weismachen wollen. Aber Sie halten sich und die paar Gleichgesinnten ja auch für "das Volk".
Zu den 34 % dürfen Sie noch die UKIP-Wähler addieren, PLUS die überwältigende Mehrheit der Wähler der Tories, PLUS einen Teil der Labour-Wähler. Macht zusammen eine satte Zweidrittel-Mehrheit pro Brexit - deutlich mehr als beim Referendum 2016.

Nach der Einschätzung vieler Autoren und Foristen in Deutschland hätte sich eigentlich eine "Brexit-Exit-Party" in GB etablieren müssen. Dies ist nicht geschehen, sondern das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischfreund1 12.05.2019, 13:12
94. Harte Realität

Hoffentlich hört die Desinformation in der EU jetzt endlich auf, dass in UK in Wirklichkeit eine Mehrheit gegen den Austritt bestehen könnte. Auch bei den Stammwähleen der etablierten Parteien gibt es genug Austritts-Befürworter, da sollte man sich doch nichts vormachen. Und jeder Wähler urteilt nach seinen Lebensverhältnisse. Wer meint, das liegt alles nur an Desinformation und fehlender Bildung, der meint auch, man könne gesellschaftliche Probleme durch Agitation und Propaganda ("besser erklären") lösen. Es hilft nur, mit guter politischer Arbeit etwas zu bewirken, was die Lebensverhältnisse der Menschen spürbar verbessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 12.05.2019, 13:13
95.

Zitat von mm2112
Wasser reden...und als gut situierter EU Abgeordneter im Parlament sitzen. Und keiner der Brexit Fans durchschaut den Multimillionär, der so gerne einen auf 'Kumpel im Pub' macht. Scheint so als wird die EU Wahl eher zum Intelligenztest für die Bevölkerung. Das läßt wenig Raum für Hoffnung - der IQ-Test hat in den USA schon nicht geklappt.
Der Guteste hat allein in einem Jahr (!) 96 Mio. Dollar eingenommen und hat ein Vermögen von 275 Mio. Dollar. Der ehemalige Broker verdient zudem mit Kosmetik-Sponsoring, Parfum und Textilien. (https://de.mediamass.net/stars/nigel-farage/bestbezahlte.html) Er gilt als der weltweit bestbezahlte Parlamentarier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 12.05.2019, 13:16
96. Let them go...

Zitat von gatopardo
Man lasse sie endlich gehen, denn auch bei dieser Wahlvoraussage sieht man erneut die Abneigung der meisten Briten gegen uns Europäer "from the continent". Kann nicht beurteilen, ob wir besser ohne sie klarkommen, aber deren Austritt aus unserer viel beneideten EU wird uns voraussichtlich vielleicht einen grösseren Zusammenhalt ohne die ständigen britischen Extrakonditionen garantieren.
Genau richtig. Lasst uns pragmatisch denken und handeln. Lasst die Engländer gehen, lasst uns die EU stärken, wo es geht, lasst uns auch mit den Engländern Geschäfte machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 12.05.2019, 13:17
97.

Zitat von shardan
Immer wenn man glaubt, dümmer geht es nicht mehr, kommt jemand wie Nigel Farage aus dem Sumpf gekrochen und beweist, dass die Briten immer noch auf solche Hohlschwätzer hereinfallen. Um es mit Obelix zu sagen: Die spinnen, die Briten. Da leben noch zu viele in den Tagträumen des Great Empire. Man könnte ja versuchen, Indien und China wieder als Kolonien einzugliedern, gelle? Und nebenbei verschafft man Farage &Co noch ein nettes Einkommen nebst Pension. Wenn ich mir diese elende Dauerscharade ansehe, wird mir langsam aber sicher speiübel. Bitte keine weiteren Verlängerungen, die EU ist den Briten ohnehin schon fast zu weit entgegengekommen. Wenn sie wieder keinen Beschluss fassen können, muss Schluss sein.
Auf Hohlschwätzer hereinzufallen ist kein britisches Alleinstellungsmerkmal, sonst hätte man überm grossen Teich einen anderen Präsidenten, müsste sich in Europa nicht vor diversen anti-demokratischen Staatschefs, in Deutschland nicht vor AfD-FritzInnen und in der Schweiz nicht vor dem Milliardär Blocher gruseln. Alle stellen sich als Retter des "kleinen Mannes" dar und machen Politik für Grossverdiener (zu denen auch Farage gehört). Da fallen die Briten wahrlich nicht aus dem Rahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 12.05.2019, 13:17
98. Das ist das Resultat ......

von den ewigen Terminverschiebereien der EU .......mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte im nächsten EU Parlament eine Brexit Partei für GB sitzen ......Ich denke auch die Befürworter eines zweiten Referendums sollten langsam aufwachen .....Die Briten wollen aus der EU raus und wenn man sich an sie Abmachungen gehalten hätte wären sie das nun auch schon seit dem 29.April

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dransage 12.05.2019, 13:17
99.

Farage macht das einzig Richtige.Durch die unsägliche Merkelsche Migrationspolitik und die Unfähigkeit der EU darauf zu reagieren wurde der Brexit verursacht, es zeigt sich auch jetzt keine Besserung der Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 20