Forum: Politik
Großbritannien: Brexit-Partei in Umfrage stärker als Tories und Labour zusammen
Danny Lawson/PA Wire/dpa

Den beiden großen Parteien des Vereinigten Königreichs droht bei der Europawahl eine derbe Niederlage. Nicht einmal gemeinsam würden sie laut einer Umfrage so viele Stimmen erhalten wie die neu gegründete Brexit-Partei.

Seite 11 von 20
fördeanwohner 12.05.2019, 13:18
100. -

Zitat von 28zwei27
Da unterstellen Sie mir etwas, was ich mit keinem Wort geschrieben habe! Genau das Gegenteil habe ich gemeint - also bitte noch einmal nachlesen und den Zusammenhang verstehen. PS: Und gern auch über den Tellerrand hinaus informieren: Die Einflussnahme von aussen auf die Abstimmung in Schottland, als Beospiel.
""wozu Desinformation und fehlende Bildung führen kann. Bezüglich eines Brexit nicht verschmerzbar, angesichts der Herausforderung der Klimakatastrophe macht es aber wenig Hoffnung."
Immer wieder beängstigend, wie demokratische Verfahren im Vorfeld diskreditiert werden. Hetze, Unterstellungen und Beleidigungen scheinen inzwischen zum Standardwerkzeug zu zählen. Die Feinde der Demokratie zeigen mehr und mehr ihr hässliches Gesicht."

Aus Ihrer Reaktion geht nicht hervor, dass Sie das Gegenteil meinten.
Was meinen Sie denn hier mit "demokratischen Verfahren" wenn nicht Referenden und Volksabstimmungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_g 12.05.2019, 13:18
101. Nix gelernt

haben die britischen Wählerinnen, die dem populistischen Lügner schon beim Referendum auf den Leim gegangen sind - nun darf er dieselbe Show noch einmal aufführen und wieder gibt es Leute, die seiner Argumentation folgen... Kein Wunder, dass das British Empire nur noch Geschichte ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 12.05.2019, 13:19
102.

Zitat von hausfeen
bleiben... die britischen Abgeordneten auch dann im EU-Parlament noch sitzen, wenn GB schon aus der EU raus ist oder räumen die dann ihre Sitze im Iinnern ihres "Todesstern" (ihre von von Star Wars entliehene Metapher) genannten verhassten Systems?
Nein, natürlich bleiben die britischen Abgeordneten nicht im EU-Parlament, wenn das UK ausgetreten ist. Mit dem Tag des Austritts sind sie draussen. Wenn Sie aus dem Fussballclub austreten, können Sie dort auch nicht im Vorstand bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 12.05.2019, 13:23
103. Die Briten brauchen für ihren Brexit kein Geld von Russland...

Zitat von Ontologix II
Vor einigen Tagen kam in einem Spartenkanal (Phönix oder ZDF.info) eine Dokumentation über die Finanzierung der Brexit-Kampagne. Fest steht, dass der britische Geschäftsmann Arron Banks 8,4 Millionen GBP oder sogar noch mehr für die Brexit-Kampagne Nigel Farages stiftete. Banks stand in engem Kontakt mit der russischen Botschaft. In der Doku wurden Indizien gebracht, dass Banks dieses Geld aus Gold- und Diamantengeschäften mit Russland verdiente. Vor einem Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments weigerte er sich, nähere Angaben über die Herkunft des Geldes zu machen. Dass Putin die ihm verhasste EU schwächen will, ist bekannt. https://www.theguardian.com/politics/2018/jun/09/arron-banks-russia-brexit-meeting
Das Thema löst dermassen Resistenz auf, dass die Gelder allein auf den brit. Inseln für die Sache des Brexits u. für Pro-Brexitparteien nur so sprudeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotteasbest 12.05.2019, 13:23
104. So Sind sie Die Briten

Mal ehrlich. Ich habe zwölf Jahre in Großbritannien gelebt und gearbeitet und eines gelernt. Sobald es eine Frist gibt wird nichts passieren bis diese abläuft. May brauchte eine Fristverlängerung, um nicht ohne Deal aus der EU zu fliegen. Was passierte denn als diese dann am letzten Tag von der Eu gewährt wurde? Das britische Parlament gönnte sich erstmal eine zweiwöchige Urlaubspause. Anstelle das man weiterverhandelt und vielleicht zu einem Ergebnis bis zum 22.05.2019 zu kommen, nimmt man nun auch noch an der EU Parlamentswahl teil.
Jede Wette nichts entscheidendes wird bis zum 24 Oktober passieren und dann wird wieder um einen weiteren Aufschub gebeten, da einem wieder die Zeit davon gelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 12.05.2019, 13:24
105. Es sei denn

Zitat von at.engel
dass es einfach total sinnlos ist, ein zweites Referendum vorzuschlagen. Das sind bestenfalls 25%, die sich klar gegen einen Brexit ausprechen. Labor würde vielleicht sogar noch Stimmen gewinnen, wenn sie sich klarer dafür aussprächen. Es wird wirklich Zeit, dass GB geht... So hat es jedenfalls überhaupt keinen Sinn mehr.
jürgen Klopp spricht sich nochmals für ein Verbleiben des UK in der EU aus. :-)

Im Ernst:
habe das Gefühl, dass er damit tatsächlich viele wahlberechtigte Briten in ihrer Wahlentscheidung beeinflussen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 12.05.2019, 13:26
106.

Zitat von -su-
Die EU steht doch zur Zeit als eine EU der Großkonzerne. Dabei wird verhindert, dass diese Großkonzerne und Internetfirmen vernüntige Steuern zahlen. Die Arbeitnehmerrecht sind doch nur minimal Thema. Auch im Sozialen fehlt es doch. Gegen Steueroasen in der EU wird nichts getan.
Und wer hindert - unter anderen .- die EU daran, etwas gegen Steueroasen zu tun? Richtig - das UK. Denn es unterhält diverse Steueroasen - das fängt mit den Kanalinseln an und hört mit den Virgin Islands auf. Zudem profitiert der Bankenplatz London massiv davon, dass das UK sich einer europäischen Bankenaufsicht verweigert. Wenn man also im UK wirklich etwas gegen diese Praktiken hätte, dürfte man keinesfalls aus der EU aussteigen, denn dann passiert im Land gar nichts mehr, um an diesen Zuständen etwas zu ändern. Die EU garantiert britischen ArbeitnehmerInnen mehr Rechte, als es das UK selbst wollte - was ein ganz offziell verkündeter Grund für die Brexit-Unterstützung durch Staubsauger-Hersteller Dyson ist: Er hofft auf sinkende Arbeitnehmerrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 12.05.2019, 13:28
107. Fehler: Aufschub

Die EU hätte GB ohne Deal entlassen müssen, hart aber herzlich, mit dem Vermerk dass GB jederzeit in den nächsten 7 Jahren wieder in Expressgeschwindigkeit beitreten kann zu normalen Konditionen.
So hätte man die Hardcore-Brexiteers entzaubert und ja es wäre zunächst sehr Schmerzhaft für GB geworden und schmerzhaft für die EU. Aber die Zeitspanne wäre absehbar gewesen bis auch der dümmste Brexiteer erkannt hätte: war ne blöde Idee.

So hat die EU aber Mays-Kaugummi-Taktik unterstützt.
Die EU wollte Gutes tun und hat das Gegenteil erreicht.
Käme es jetzt zu einem halbherzigen Kompromiss, haben die Brexiteers ihr Argument, warum der Brexit für weniger Wohlstand statt dem Herbeigelogenen gesorgt hat. Damit wird auch eine Rückkehr GB´s unwahscheinlicher, denn die Schuld am vorhersehbaren Wirtschaftskollaps GB´s wird damit der EU angedichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 12.05.2019, 13:30
108. Einfach die Schnauze voll, womöglich nur ...

, vom Komplize sein Sollen diesem komplizierten Raus - Rein - Jain - Nein im Verständnis, abgründig tief untergründigem Understatement too, im eines egal wie - auch gut - keines für diese dürftigen Schwätzer haben Dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 12.05.2019, 13:34
109.

Zitat von j1958
Ja, und die Brexit Partei wird bestimmt konstruktiv mitarbeiten. Aber diesen Floh hat sich die EU selbst ins Fell gesetzt. Ich denke man muss endlich zur Kenntnis nehmen, dass die Mehrheit der Britten raus will. Das ist keine Verschwörung irgendwelcher Exoten oder alter, dummer Landleute, das ist Mainstream. Je länger die EU diese Realität verleugnet unso lächerlicher macht sie sich.
die EU-Gegner sind doch heute schon im EU-Parlament. Das ist doch nichts Neues. Da kommen halt aus dem UK noch ein paar dazu. UKIP war schon bei den letzten Europa-Wahlen im UK die stärkste Partei. Gut, jetzt hat sich UKIP runtergewirtschaftet und der frühere UKIP-Chef Nigel Farage kommt mit einer neuen Partei und noch ein paar mehr Abgeordneten. Dazu aus Frankreich wie immer Marine Le Pen und Konsorten, aus Italien die Lega (die stark zulegen wird) und aus Ungarn Orbans Fidesz. Dagegen ist der britische "Haufen" doch ein echter Lichtblick - weil da ja zumindest die Chance besteht, dass man sie in absehbarer Zeit wieder los wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 20