Forum: Politik
Großbritannien: Brexit-Partei in Umfrage stärker als Tories und Labour zusammen
Danny Lawson/PA Wire/dpa

Den beiden großen Parteien des Vereinigten Königreichs droht bei der Europawahl eine derbe Niederlage. Nicht einmal gemeinsam würden sie laut einer Umfrage so viele Stimmen erhalten wie die neu gegründete Brexit-Partei.

Seite 9 von 20
benevoglio 12.05.2019, 12:47
80. Wundervolle Nachricht – die hat meinen Tag gerettet

Wundervolle Nachricht – die hat meinen Tag gerettet
„Großbritannien Brexit-Partei in Umfrage stärker als Tories und Labour zusammen.“ Es gibt doch noch gute Nachrichten. Hoffentlich legt die Brexit Party bis zur Wahl noch ordentlich zu – jede Stimme für die Brexit-Party ist eine Stimme für Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung, gegen eine undemokratische Brüsseler Bürokratie, die die EU-Bürger mit irrsinnigen Regeln und Verboten nervt (Glühlampen-Verbot, 22-stellige IBAN-Kontonummer, Dieselfahrverbot und EU-Binnenmigration in die sozialen Sicherungssysteme). Am schlimmsten ist die absolute Unfähigkeit der EU, die unkontrollierte Masseneinwanderung auf Afrika und Asien zu beenden und die Grenzen zu sichern.
P.S. Von einem seriösen Journalisten erwarte ich, daß er die Begriffe „Europa“ und „EU“ sorgfältig auseinander hält. Nigel Farage ist nicht „der profilierteste Europagegner der britischen Politik“, er ist der profilierteste EU-Gegner der britischen Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 12.05.2019, 12:51
81. Geld von Putin

Vor einigen Tagen kam in einem Spartenkanal (Phönix oder ZDF.info) eine Dokumentation über die Finanzierung der Brexit-Kampagne. Fest steht, dass der britische Geschäftsmann Arron Banks 8,4 Millionen GBP oder sogar noch mehr für die Brexit-Kampagne Nigel Farages stiftete. Banks stand in engem Kontakt mit der russischen Botschaft. In der Doku wurden Indizien gebracht, dass Banks dieses Geld aus Gold- und Diamantengeschäften mit Russland verdiente. Vor einem Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments weigerte er sich, nähere Angaben über die Herkunft des Geldes zu machen. Dass Putin die ihm verhasste EU schwächen will, ist bekannt.
https://www.theguardian.com/politics/2018/jun/09/arron-banks-russia-brexit-meeting

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 12.05.2019, 12:52
82. Mangelnde Bildung?

Zitat von Alternator
…und hier sieht man den Webfehler, en politischen Hack, den Extremistische Ein-Thema-Parteien für sich nutzen: Die Stimmen gegen sie sind auf mehrere Parteien verteilt, so dass derartige Knalltütenvereine wie Gewinner aussehen. Ich bin, bei aller Liebe zu Großbitannien (Und von der gibt es bei mir an isch wirklich viel! Mich hat es zu all meinen Urlauben immer dorthin gezogen, weil ich Land und Leute einfach mag!), langsam müde, zuzusehen, wie dieses Land sich hilflos gegenüber solchen Tricksern zeigt, und Hetztern in der Regierungspartei auch noch frei den Boden überlässt. Dann halt Brexit. Die alten Freunde können ja hinterher, wenn die Nummer in die Hose gegangen ist, Beistand leisten und die Trümmer aufräumen. DIe EU bietet ja Förderfonds für Strukturschwache. Wäre mir tatsächlich lieber, als die Rechtspopulisten in Ungarn, Polen etc. aus EU-Geldern zu finanzieren.
Mitnichten, die Bürger pro Brexit haben keine schlechtere Bildung als das Anti-Brexit Lager können nur besser rechnen und logischer denken und sind vom Pro EU Medienrummel nicht hinters Licht zu führen. Dies scheint aber auf einige Pro-EU Foristen zuzutreffen.

Ein Partei in Neugründung aus dem Stand auf 34 % ist ein Hammer, ein Sledge Hammer mit unheimlicher Wucht kann man auch diagnostizieren. Jetzt dürfen Sie die 4 Prozent UKIP noch dazu zählen und von den Wählern beider Parteien geht nicht eine Stimme für ein neues Referendum und auch gäbe es dieses keine Stimme gegen den Brexit. Sind wir schon mal bei absolut sicheren 38 %.

Bei den Grünen würden die allermeisten gegen den Brexit stimmen.
Aber auch nicht alle. Es gibt auch Grünen Wähler die sich den Austitt wünschen und das Selbe gilt für die Wähler der Liberalen.

Es sind Unsicherheiten aber zusätzliche 6 Prozent aus diesen Lagern als Pro-Brexit zuzuordnen ist eher vorsichtig geschätzt.

Da wären wir schon mal bei etwa 44 Prozent oder mit Unsicherheiten noch mehr.

Das Lager der Tory ist gespalten aber eine größere Mehrheit der Wähler will den Brexit viele Tory's sind nicht zur Wahl gegangen, haben die Torys nur aus irgendeiner Verbundenheit heraus gewählt oder haben gleich Nigel Farad gewählt weil man ihm mehr zutraut als einer Theresa May die gerne eine Thatcher wäre aber nicht ist.

Rechnen sie vorsichtig geschätzt aus dem Lager der Tory Wähler 6 Prozent dazu und wir haben schon mal 50 Prozent Brexit Anhänger.

Jetzt kommt die Wähler der Labour Party, auf die das selbe zutrifft wie führ die Tory's die meisten wollen den Brexit und bei Stand heute und sollten die Wahlergebnisse tatsächlich so ausfallen, dann würde eine zweite Brexit Abstimmung zum Desaster, zwischen 55 und 60 Prozent pro Brexit, für die Pro-EU Freunde geraten.

Es gab ja Stimmen von kleinen krakeelenden Gruppen die dies verlangten und aufgrund des zermürbenden Prozesses Zulauf erhofften aber das Gegenteil scheint eingetroffen zu sein und man wird diesbezüglich schnell verstummen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 12.05.2019, 12:52
83. Schande für die EU

Die Partei, die dediziert für den EU Austritt ist, bekommt aus GB die meisten Stimmen bei der EU Wahl, an der sie schon gar nicht mehr teilnehmen hätten sollen. Es ist eine Schande, dass die EU diesen Zirkus mit trägt. Stärkt nicht gerade das Profil der EU, sondern unterstreicht nur die Profillosigkeit und Beliebigkeit. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen dieses Projekt in Frage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 12.05.2019, 12:53
84.

Das Ergebnis zeigt aber auch - ganz abgesehen davon, dass man sich Demokratie nicht zurechtbiegen kann - dass einfach total sinnlos ist, ein zweites Referendum vorzuschlagen. Das sind bestenfalls 25%, die sich klar gegen einen Brexit ausprechen. Labor würde vielleicht sogar noch Stimmen gewinnen, wenn sie sich klarer dafür aussprächen. Es wird wirklich Zeit, dass GB geht... So hat es jedenfalls überhaupt keinen Sinn mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 12.05.2019, 12:55
85.

"Dass sich den Wählerstimmen in Großbritannien nur politische Konfusion entnehmen lässt ist allzu deutlich.",
aber das 34% der Briten den Ukip-Boss Nigel Farage wählen wollen, ist natürlich eine Ansage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 12.05.2019, 12:58
86. -

Zitat von oldman2016
Es war und ist der größte Mist der EU, dass sie den Briten den Back Stop aufs Auge drücken wollen. Wenn ein EU-Staat aus der EU austritt, dann sind alle umliegenden Staaten Drittstaaten mit Außengrenze. Auch die Grenze zwischen Irland und Nordirland hat Außengrenze zu sein. Ich fordere den Ausschluss von Irland aus der EU. Dieses unsolidariche Verhalten mit den Ministeuern auf die Milliardengewinne der großen internationalen Konzerne ist erbärmliches unsolidarisches Verhalten und eine Schande für die EU.
Die Geschichte Irlands ist sehr interessant, aber auch sehr traurig. Wer so etwas wie Sie fordert, dem sei ans Herz gelegt, sich mal damit zu befassen. Ich bin mir sicher, Sie würden Ihr Urteil sehr rasch revidieren.
Irland hat es verdient aufzublühen, nachdem Briten/Engländer es über Jahrhunderte als Kolonie unterdrückten.
Ich liebe das UK, aber was mit Irland getrieben wurde, ist die wahre Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 12.05.2019, 12:58
87. Weniger als 30% pro EU!

Endlich werden die ewigen Besserwisser aus Deutschland mit der harten Realität konfrontiert: weniger als 30% sind für die EU: die Liberal Demokraten, die Grünen und die Schotten.
Was konnte man alles lesen, wie doch ein neues Referendum Pro EU ausgehen würden, weil jetzt alle das Chaos sehen - das Gegenteil ist passiert! Die Pro Brexit Partei ist die stärkste Kraft!
Man kann das jetzt auch nicht auf "die Russen" oder mangelnde Information schieben. Nein, die Briten wollen WIRKLICH den Brexit!
Vielleich kapiert das bald auch der letzte Gutgläubige auf dem Kontinent...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28zwei27 12.05.2019, 13:03
88.

Zitat von fördeanwohner
Noch interessanter ist, dass Menschen, die erkannt haben, wie stark man im Vorfeld von Referenden und Volksabstimmungen durch das Verfälschen von Tatsachen und nackten Lügen (Stichworte "NHS" und "1 Mio. Türken") und dem gezielten Schüren von Vorurteilen manipulieren kann, als Feinde der Demokratie diskreditiert werden.
Da unterstellen Sie mir etwas, was ich mit keinem Wort geschrieben habe! Genau das Gegenteil habe ich gemeint - also bitte noch einmal nachlesen und den Zusammenhang verstehen.

PS: Und gern auch über den Tellerrand hinaus informieren: Die Einflussnahme von aussen auf die Abstimmung in Schottland, als Beospiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 12.05.2019, 13:06
89. Gute Idee...

Zitat von oldman2016
Es war und ist der größte Mist der EU, dass sie den Briten den Back Stop aufs Auge drücken wollen. Wenn ein EU-Staat aus der EU austritt, dann sind alle umliegenden Staaten Drittstaaten mit Außengrenze. Auch die Grenze zwischen Irland und Nordirland hat Außengrenze zu sein. Ich fordere den Ausschluss von Irland aus der EU. Dieses unsolidariche Verhalten mit den Ministeuern auf die Milliardengewinne der großen internationalen Konzerne ist erbärmliches unsolidarisches Verhalten und eine Schande für die EU.
Gute Idee oder auch keine...

Dann "entlassen" wir auch die Baltischen Staaten aus der EU - Begründung Einflussnahme Russland ist eine "gewagte" Sache um diesen Ländern bei zustehen. Weitere Schlussfolgerung ALLE Staaten die im Rahmen der EU-Erweiterung werden auch wieder ausgeschlossen. Einige nein nicht Politiker, sondern die Völker dort haben das mit der EU falsch verstanden. Eher nur Nehmen statt auch etwas zu geben.

Wenn wir schon dabei sind Zypern wegen Türkei, Griechenland so oder so und wie wäre es mit Italien und Spanien. Ich hoffe das ich dann unter der Erde liege und sich Europa das Licht mit einem dritten Weltkrieg vom Europäischen Kontinent ausgehend selbst ausknipst!

Hier in ihrem Fall wegen der "Steuer"... Aber das wäre ja noch das Harmloste die EU und Europa platt zumachen. Wenn in den Geschichtsbüchern (sofern Welt noch existiert) Europa ist am Steuerrecht und Egoismus (Nehmen und nicht Geben) einiger "kleiner" Staaten" in den Krieg gezogen. Zu dem jeder Staat seinen Nationalismus wieder gefunden hat(te)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 20