Forum: Politik
Großbritannien: Cameron verliert Abstimmung über EU-Haushalt
DPA

In Großbritannien ist der Streit um den EU-Haushalt eskaliert: Im Unterhaus votierten mehrere Abgeordnete der eigenen Partei gegen Premier David Cameron. Er soll in Brüssel eine Kürzung des Budgets durchsetzen - gegen die Mehrheit der Partnerländer. Damit droht der nächste EU-Gipfel zu scheitern.

Seite 10 von 28
Worldwatch 01.11.2012, 06:07
90. "EU"-Haushaltskakophonie

Ich haette nicht gedacht, dass ich mir einmal so sehr wuenschte, Forderungen des politischen UK umgesetzt zu sehen.

Dieses Subventionsmoloch "EU", diese Korruptionsschmiede fuer eine zunehmend sinnlose, asoziale bis hoch schaedliche Zwangsabgaben-, also Geldmittelmissbrauchsbuerokratie, wuenschte ich mir indes -komplett- auf Eis gelegt.

Insb. die umfangreichen "Subventionierereien", besser Wettbewerbsverzerrungen und, bei genauerem Hinschauen, an Irrsinn wie gepflegten Korruptheiten in den -insb, dazu Agrar-- Geldumverteilungen, sind kaum ueberbietbare, vorsaetzlich ungepruefte Geldversickerungskanallegungen wie wohl nur bei der organisierten Mobkriminalitaet bekannt.

Geldsegen fuer die Brachlegung von Agraranbaugebieten, bei gleichzeitiger Foerderung von Agrarprodukten und Anbauaten, die nur auf dem Papier existieren, hinzu mit vorsaetzlicher Foerderung der Vernichtung der natuerlichen Ressoucen der Meere und Ozeanbereiche der "EU, und dies, aus Platzgruenden, nur als ein paar wenige der Auswuechse der "Subventions"-Irrsinne sei hier exemplarisch genannt.

Die sog. "EU" ist in Wahrheit zu einer modernen Variante des vereinten, egozentrischen Raubrittertums verkommen.
Als einzig verbindendes Element in der grossartigen "EU".

Der Zustand DIESER "EU" erzeugt Ekel und Abscheu. Insb. aus dem Blickwinklel derjenigen, die dieses Erpresserkonstrukt, wie in Raubritterzeiten ueblich, mit abgepressten Zwangsabgaben (= Ex-Steuern) alimentieren muessen, aber denen gesagt wird, es sei fuer Sicherheitsbelange der Buerger, fuer Bildung&Forschung, fuer den Erhalt von Infrastrukturen, u.v.m., im EIGENEN Land nichts mehr ueberig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 01.11.2012, 06:16
91. Ist es

Zitat von Claudia_D
Das halte ich für ein Gerücht.
Zweitgrößter Zahler ist Frankreich.Gefolgt von Italien.So war es zumindestens bisher. Davon abgesehen ist es dringend notwendig, dass auch mal die kritischen Seiten der EU so ganz offen diskutiert werden. Schon dafür ist GB wichtig für die EU.Die glauben sonst noch, die ganze Welt ist überzeugt, dass sie der Nabel der Welt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 01.11.2012, 06:24
92. Diktaturen erklaeren sich nicht!

Zitat von d.pfeifer
Wer erklärt den Völkern der EU Staaten mal wofür der Etat so riesig aufgestocjt werden muß. Wer erklärt mal warum die EU so riesige Agrarsubventionen braucht. Wer erklärt mal wofür es ein riesiges EU Parlament braucht das nichts zu entscheiden hat. (Außer vielleicht wegweisende Entscheidungen wie ein Glühbirnenverbot)
Sonst waere jede Diktatur, weil unvermittelbar, ja rasch am Ende.
Diktaturen, wie alle anderen kriminellen Vereinigungen auch, leben von Unterdrueckung und Erpressung und der Ausschaltung des Souveraen, der Freiheit und Demokratie.
DIESE, sog. "EU", hat sich als pervertierte Instrumente dazu "Legitimationsgesetze" gegeben. Also Unterdrueckung und Erpressung mit "Rechtsstaats"-Anschein.

So etwas aehnliches hatten wir aber in D. schon einmal, und nannte sich "Ermaechtigungsgesetz", oder "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich". Als Anscheinslegitimationen fuer eine staatliche Verbrecherorganisationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 01.11.2012, 06:57
93. Diese sog. "EU" investiert nicht ...

Zitat von PeterPaulPius
... Daher muss in der Tat die EU noch stärker in die Beseitigung der wirtschaftlichen Unterschiede investiert werden. Denn dann hätten wir auch keinen Target 2-Saldo.
... sie baut, abr mit Akribie und vollem Einsatz, nur an groesseren Geld- wie Wohlstandsversickerungsgruben.

All die abermilliarden "Investitionen", die die sog. "EU" bereits in die Laender -insb.- des ClubMed leitete, haben, dass sieht ein Jeder, ja nur "bluehende (Pleite-)Landschaften" erschaffen.

Unternehmen investieren, die "EU" verschwendet.
Unternehmen produzieren, stellen etw. her sowie Menschen ein, die "EU"-Kleptokratie stellt und baut ab, und sorgt fuer Massenarbeitslosigkeit in seinen "Investmentzonen".
Unternehmen stellen sich dem Wettbewerb, die "EU" beseitigt nach Kraeften Wettbewerb.
Unternehmen erbringen Leistungen, die "EU" leistet sich Irrsinn.
Unternehmen erschaffen Zukunft, die "EU" erschafft Sackgassen.

Immerhin, die heutige "EU" ist Weltmeister; der Ruinenbaukunst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 01.11.2012, 07:02
94. Was soll die ständige Extra-Wurst und Dauer-Rabatte für die Engländer

Zitat von sysop
In Großbritannien ist der Streit um den EU-Haushalt eskaliert: Im Unterhaus votierten mehrere Abgeordnete der eigenen Partei gegen Premier David Cameron. Er soll in Brüssel eine Kürzung des Budgets durchsetzen - gegen die Mehrheit der Partnerländer. Damit droht der nächste EU-Gipfel zu scheitern.
Wer seine Beiträge in voller Höhe, wie alle anderen, nicht bezahlt wird ausgeschlossen. Zu allem Überfluss will England am liebsten gar nichts bezahlen, dafür aber herum kommandieren. Alles hört auf die verschrobenen Briten, ein Wunschgedanke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 01.11.2012, 07:03
95. ...

Zitat von sysop
In Großbritannien ist der Streit um den EU-Haushalt eskaliert: Im Unterhaus votierten mehrere Abgeordnete der eigenen Partei gegen Premier David Cameron. Er soll in Brüssel eine Kürzung des Budgets durchsetzen - gegen die Mehrheit der Partnerländer. Damit droht der nächste EU-Gipfel zu scheitern.
Ein hoch auf die britischen Volksvertreter, auch wenn diese aus egoistischen Motiven handeln, kämpfen sie doch auch im Interesse der Deutschen, was man von unseren ideologisch verblendeten Volksvertretern, aller Parteien, leider nicht behaupten kann.

"Es ist nicht so, dass der Staat so viel Geld einnimmt, wie er braucht. Vielmehr gibt er alles Geld aus, das er kriegen kann." Ronald Reagan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 01.11.2012, 07:08
96. Die Bayern wissen warum sie die Preußen hassen

Zitat von majortom33
...sind die Briten für Europa. Immer schön rückwärts schaun. Und irgendwie hassen und lieben wir sie beide.
Die reden nur heiße Luft und von allem keine Ahnung. Beispiele Wowereit und Platzeck mit ihrer Prestige-Flughafen-Planung und Fertigstellung. Gute Nacht Schuldenabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 01.11.2012, 07:12
97. Diese sog. "EU" ist zur Abkuerzung ...

Zitat von c++
Aber auch kein Geld mehr, das läuft auf das gleiche hinaus. Das macht uns Deutschen wohl niemand nach, dass wir wild darauf sind, arm zu werden.
... fuer 'Ergebensten Untergang' mutiert.
Wobei solch ein Fatalimus bei nicht wenigen Deutschen, insb. in den politischen Landschaften, nun wirklich nicht wesens-untypisch ist.
Siebenundsechzig Jahre nach dem Untergang des letzten, wenngleich nicht einzigen Diktaturdebakels fuer D., gibt man sich nun einer neuen Aera der Unfreiheit, der Souveraenmissachtung und neuen Fuehrerschaft hin?

Ich kann mich, zunehmend, des Eindrucks nicht erwehren, dass, u.a. Deutsche, nichts mit Freiheit, Demokratie und Souveraenitaet anzufangen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old-chatterhand 01.11.2012, 07:21
98.

Zitat von joe sixpack
Sie wissen schon, dass Sie vom zweitgroessten Beitragszahler in die EU Kasse sprechen? Auf den wollen Sie so ohne weiteres verzichten?
Und zum Anderen wäre es bestimmt nicht unklug, nachdem Hollande die deutsch-französische Achse zersägt hat, sich nach einem neuen Verbündeten umzuzsehen. Frankreich hat sich mit Italien und Spanien gegen die in Maastricht vereinbarten Stabilitätskriterien verabredet und die angeblich unabhängige EZB zu einem willfährigen Anhängsel seiner Politik gemacht. Eine EZB, in der Deutschland genauso viel Stimmen wie Malta hat, obwohl es die Bank zu 27% finanziert. Auch das Gewicht der deutschen Parlamentarier in Strassburg entspricht nicht der Bevölkerungszahl hierzulande. Es wird weiters ständig mit der, ach so niedrigen, Inflation seit Einführung des Euro geprahlt. Das die Zinsen für Erspartes, anders als zu DM Zeiten, allerdings unter der Inflationsrate liegen, führt für jeden Deutschen statistisch im Schnitt zu ca. 3.700,- € Verlust im Jahr. Ähnlich sieht es deswegen bei den privaten Renten aus: schleichende Enteignung. Wohin man auch blickt, überall nur Umverteilung von unten nach oben, faule Kompromisse, offene Rechtsbrüche und manipulativer Umgang mit der Wahrheit. Die EU, einst ein schöner Traum, ist an der Realität längst gescheitert. Ich kenne niemanden mehr, abgesehen von der classe politique, der noch Vertrauen in diese kalte EU der Großkonzerne und Finanzindustrie hat oder ihre von Gruppenegoismen organisierte Lobbypolitik. Sparen ist also nur konsequent: so wenig EU wie möglich, nur so viel wie unbedingt nötig. DAS muss die europapolitische Devise der Zukunft sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbowman1 01.11.2012, 07:26
99.

Zitat von malte.b
Die Briten benehmen sich, als hätten sie tatsächlich noch etwas zu verlieren. Gut, dass die Deutschen dieses Problem dank der ESMs und Targets nicht mehr haben.
Es könnte auch alles Taktik sein. Mit der eigenen Fraktion im Nacken läßt sich ein Britenrabatt bestimmt besser rausholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 28