Forum: Politik
Großbritannien: Cameron warnt, Brexit wäre "unumkehrbar"
AFP

Die Pause ist vorbei: Nach dem Mord an Jo Cox beginnt wieder der Brexit-Wahlkampf. Premier Cameron warnte die Briten: Es gebe keine Chance, das Votum hinterher zu korrigieren.

Seite 1 von 19
mailo 19.06.2016, 08:52
1.

Wirtschaftsleistung... wen interessiert eigentlich diese Wirtschaftsleistung? Summe aller ausgezahlten Löhne und Gehälter wäre doch eigentlich viel interessanter.

Beitrag melden
dubito_ergo_cogito 19.06.2016, 08:53
2. Ach ja?

Da gesteht der Mann frech ein, dass er die von der "mächtigsten Frau der Welt am Gängelband geführten EU-Heinis unverschämt mit etwas erpresst hat, was eine Kathastrophe für sein eigene sLand (und polotisch sicher auch für ihn persönlich) wäre - und die Heinis treten den Kerl nicht in seinen..... sondern veräffentlichen (siehe ausgerechnet Spiegel!!!) larmoyante Bitten "Geht nicht" (d.h. "Beansprucht auch weiterhin jeden, aber auch jeden Leckerbissen den diese sogenannte Gemeinschaft zu bieten hat, fürht das allegrößte Wort - nicht nur im eigenen Namen, sondern ganz besonders als Sprachrohr Euerer "Cousins" bei allem und jedem - und verweigert Euch weiterhin der Erfüllung jeder gemeinsam-sein-sollenden Verpflichtung! Und dieses machen Ihre EU-Heinis mit unserem Geld und in unserem Namen! Selber schuld!!

Beitrag melden
breguet 19.06.2016, 08:53
3. Bild - toll

Schön einfältig von der BILD die Deutschen zu fragen. Klar wollen die das die Briten bleiben, die zahlen mehr ein als sie bekommen. Das müssten dann die Deutschen zusätzlich aufbringen, wer will schon mehr zahlen?

Beitrag melden
laufmichel 19.06.2016, 08:53
4. Sollten sich die Briten

für einen Brexit entscheiden, dann ist das eben so. Meint denn irgend wer, dass sich die Welt deshalb anders herum drehen würde? Dann wird man sich anders arangieren. Wird sich alles finden, wenn es so weit ist. Glück auf und einen schönen Sonntag

Beitrag melden
Scum 19.06.2016, 08:54
5. Panikmache

Immer diese Panikmache. Als ob die EU irgendeinem Land langfristig Wohlstand gebracht hätte. Die Südeuropäer sind mit Fehlsubventionen gescheitert, wahrscheinlich wird es den Osteuropäern genauso gehen. Und in Deutschland breiten sich Niedriglöhne immer mehr aus.
Die Briten sollte schön die EU verlassen und schauen, dass sie die ausländische Konkurrenz in niedrigbezahlten Arbeitsmärkten möglichst stark verringern, damit die Armen dort mal wieder mehr verdienen. Und wenn die Mittelschicht zunehmend Probleme hat, in London zu wohnen, da die Mieten dort zu hoch sind, sollte man dort auch mal schauen, dass man nichtbritischen Zuzug dort einschränkt.
Die einzig sinnvollen europäischen Projekte waren der Tornado und der Eurofighter. Dort konnten immerhin durch die Aufteilung auf mehrere Länder Entwicklungskosten gespart werden.

Beitrag melden
Kater Bolle 19.06.2016, 08:56
6. Wenn das so schlimm wäre.....

warum hat Herr Cameron dieses Referendum dann selbst auf den Weg gebracht.
Was bekommt er dafür, es jetzt nicht zu tun?

Beitrag melden
gutmichl 19.06.2016, 08:58
7. nur Propaganda

Im Falle eines Bereuens des Brexit nimmt Deutschland sofort UK wieder auf.
So doof sind wir eben, auch wenn man's in UK heute nicht glauben mag.

Beitrag melden
atherom 19.06.2016, 09:00
8. Brexit wird nicht stattfinden. Was ich bedauerlich finde.

Gerade die jüngeren der Wähler fallen auf die unsinnigen Argumente (wie "jedem geht es besser, als vor 30 Jahren", oder EU sei Garant des Friedens in Europa usw.) Insbesondere das letzte Argument ist lächerlich, ist doch die EU gerade dabei (mangels eigener Kriege?) die Kriege aus Nahost und Afrika zu uns zu holen. Brexit wäre eine Chance, die EU gründlich zu erneuern. Schade.

Beitrag melden
rkinfo 19.06.2016, 09:00
9. Brexit Presse ?

Da macht nun die Presse EU Politik ?
Denke die Queen wird bald ein Machtwort sprechen und festlegen wie der Brexit ausgehen wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!