Forum: Politik
Großbritannien: Cameron will EU-Referendum offenbar schon 2016
DPA

Großbritanniens Premier David Cameron will nach seinem Wahlsieg laut "Guardian" bereits 2016 über den EU-Verbleib seines Landes abstimmen lassen. Ein Grund dafür ist die Bundestagswahl im Jahr darauf.

Seite 1 von 19
jogi1709 12.05.2015, 06:51
1. Wann gibt es bei uns ein Referendum?

Ach so, gar nicht? Wir müssen in der EU bleiben, weil es eine Stelle geben muss, wohin wir unsere abgehalfterten Politclowns schieben können? Und unser Geld ? Die lachhaften SPON Kommentoren hätten dann auch weniger Unsinn zu verzapfen. Tja, wenn das so ist.

Beitrag melden
SirEdno ツ 12.05.2015, 06:57
2. Es wäre kein Verlust ...

wenn Britannien die EU verlassen würde, denn dann würden ggf. Irland, aber auf jeden Fall Schottland sich abspalten und wiederum einzeln der EU beitreten. Aber der ganze Finanzmarkt aus London der mit ein Auslöser der Finanzkrise war würde nicht mehr der EU angehören. Sollen sich die Engländer doch mit Ihren "Freunden" den USA selbst wieder in Krisen bringen, wo wir Europäer aber nicht mehr die Rettungsmannschaft sind. Sie können fordern was sie wollen ABER nicht mehr von uns. Bayern und Engländer haben das gleiche Problem, der Stammbaum ist ein Kreis ;)

Beitrag melden
ratxi 12.05.2015, 06:59
3. Volke's Meinung

Bei wirklich relevanten Fragen--und dazu dürfte ein EU-Verbleib zählen--, ist es das Mindeste und das Logischste, die Völker abstimmen zu lassen.
Auch wenn man europaweit von Volke's Meinung im Allgemeinen wenig hält, wir sollten uns insgesamt für mehr Demokratie starkmachen.

Beitrag melden
gollum123 12.05.2015, 07:01
4. Witz des Jahrhunderts

Griechenland um jeden Preis im Euro halten wollen und dabei dort Milliarden verbrennen
aber den Brieten als 2 stärkstes Land in Europa ihre vorderungen nicht geben wollen. und die vorderungen machen Sinn mal die geldfrage ausgeklammert
unfassbar

Beitrag melden
claus.w.grunow 12.05.2015, 07:07
5. Martin Schulz

Typisch Kleingeist. Es wäre eine Katastrophe für Europa, wenn GB austreten würde, denn andere Länder würden folgen. Dann macht die EU keinen Sinn mehr und Europa würde in die Bedeutungslosigkeit versinken. Dann würde auch Rußland Europas Schutzmacht würden.

Beitrag melden
tegele 12.05.2015, 07:07
6. was soll sowas

weiß jetzt schon das die Wahlen so aussehen werden das sich offiziell 51% für die EU entscheiden ,
und der Rest eben dagegen immer das selbe alles korrupt .
Würde man den Bürgern , nicht im geheimen wählen lassen würde es keine EU und kein Euro als Zahlungsmittel geben

Beitrag melden
herbert 12.05.2015, 07:08
7. Die EU wird uns um die Ohren fliegen !

Denn die Engländer sind nicht so bekloppt und haften und bezahlen für kaputte Europaländer!

Wer hat den deutschen Bürger gefragt, ob er in die EU will?

Wer hat den deutschen Bürger gefragt, ob er den Euro will!

Der arrogante CSU Waigel und Co haben uns den Euro aufgedrückt und das Risiko verschwiegen.

Die jetzige EU und der Euro ist nur für die Wirtschaft und Handel aber nicht für den Bürger, denn der bleibt auf der Strecke.

Die Engländer gehen raus aus der EU und der deutsche Michel wird zahlen müssen.

Denke aber auch, die EU und Euro Gegner in Deutschland werden stark kommen.

So langsam wird auch der Dümmste wach und sieht die EU und den Euro als größte Fehlnummer, die jemals geboren wurde.

Kompliment an die Engländer, die haben es begriffen !

Beitrag melden
epigone 12.05.2015, 07:09
8. Wir brauchen die Briten!

Wenn jemand den ausufernden und anmaßenden, ohnehin undemokratischen Wahnsinn der Bürokraten in Brüssel in die Schranken weisen kann, dann die Briten.

Denn die trauen sich auch mal unbequeme Fragen zu stellen und den Eurokraten Paroli zu bieten.

Letztlich profitieren auch die Deutschen davon, selbst wenn man das bei uns nicht offen zugeben würde (nicht nur Merkel fehlen dazu die cochones ...)

Beitrag melden
epigone 12.05.2015, 07:18
9. Der Vergleich Griechenland und Großbritanien zeigt das wahre Gesicht der Brüssler Eurokraten!

Wenn Martin Schulz sogar auf eine Abstimmung drängt - wohl wissend, dass die Briten im schlechtesten Fall gehen, auf der anderen Seite aber lamentiert wird, wenn Griechenland gehe, gefährde das die ganze Union, dann bleiben nur wenige, erbärmliche Deutungen:

* die EU-Granden ertragen keine selbstbewußten Mitglieder und wollen solche lieber loswerden, als sich mit ihrer Kritik ernsthaft auseinanderzusetzen;

* das Gerede von "fällt Griechenland, fällt Europa" ist tatsächlich nur hohles Phrasengedresche, da bei GB offenbar solche Sorgen nicht bestehen;

* Brüssel bevorzugt schwache und abhängige Mitglieder, die sich besser steuern lassen;

* generell sind Parolen aus Brüssel nicht ernstzunehmen, und die Sprechbeutel a la Schulz überflüssig.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!