Forum: Politik
Großbritannien: EU-Referendum soll nicht parallel zu anderen Wahlen stattfinden
Getty Images

Das Referendum zu einem möglichen EU-Austritt Großbritanniens wird nicht gleichzeitig mit anderen Wahlen stattfinden. Mit dieser Entscheidung beugt sich Premier Cameron EU-Skeptikern in den eigenen Reihen.

Seite 1 von 2
kritischer-spiegelleser 16.06.2015, 10:14
1. Warum dürfen die Engländer

was die Deutschen nicht dürfen? Warum wird Deutschland zur Zwangsmitgliedschaft verpflichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 16.06.2015, 10:25
2. Cameron ist schwach und betreibt Klientelpolitik bzw.

ausschließlich Machterhalt. Das mag einem aus Deutschland bekannt vorkommen, aber wer es noch nicht bemerkt hat: Die europäische Idee verträgt keine schwachen Politiker. Und nein, das ist selbstverständlich kein Ruf nach einem starken Mann, bevor sich die ganzen radikalen Verwirrten schon wieder freuen, sondern der Wunsch nach Wiederbeleben oder besser Reanimation der europäischen Idee durch Politiker, die authentisch sind und Begeisterungsfähigkeit beim Wahlvolk auslösen können (doch, das war schon mal möglich, ob das bei dem neuen, üblichen Politikertypus und den neuen, üblichen Journalistentypen je wieder möglich sein wird, warten wir mal ab).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 16.06.2015, 10:37
3. Wenn..

...es zum Referendum kommt, sind die Briten raus. Die Stimmung auf der Insel ist absolut Anti-EU und Anti-Europäisch. Egal wen man fragt...Separatismus all überall. Sogar junge Menschen, die eher als aufgeschlossen gelten sollten...keine Chance...wir werden die Insel verlieren...und das wird politisch wie wirtschaftlich eine weitaus größere Katastrophe als der lächerliche Grexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 16.06.2015, 10:51
4. Wen juckts?

Die Briten sollen machen, was sie für richtig erachten. Wenn sie die EU verlassen wollen, bitte sehr. Die EU ist keine Religion, die Zugehörigkeit nicht nur freiwillig, sondern vor allem eine Sache der Überzeugung, der gemeinsamen Idee. Und daran fehlt es in GB sehr. Deren Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reunionista 16.06.2015, 11:01
5. Man kann es drehen wie man will.

Cameron hat die Interessen seines Landes im Auge, sowas brauchte man auch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponpm 16.06.2015, 11:14
6.

Zitat von fatherted98
...es zum Referendum kommt, sind die Briten raus. Die Stimmung auf der Insel ist absolut Anti-EU und Anti-Europäisch. Egal wen man fragt...Separatismus all überall. Sogar junge Menschen, die eher als aufgeschlossen gelten sollten...keine Chance...wir werden die Insel verlieren...und das wird politisch wie wirtschaftlich eine weitaus größere Katastrophe als der lächerliche Grexit.
Das stimmt doch einfach nicht. Wie die Briten sich entscheiden werden ist unsicher. Eine kleine Mehrheit ist im Moment für den Verbleib.

https://en.wikipedia.org/wiki/Proposed_referendum_on_United_Kingdom_membership_o f_the_European_Union#Proposed_Referendum_Question_ 2015

Vielleicht sollten Sie weniger wunschdenken sondern sich mehr an Fakten halten. Propaganda gibt es schon genug. Das ist sowieso das Problem hier im SPON-Forum. Da wird einfach irgendwas behautet. Einfach so. Irgednwas, was einem gerade passt. Meistens völlig ohne Beleg. Das ist es, was dieses Forum letztendlich so schlecht macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsch 16.06.2015, 11:15
7.

Wieso sollen EU-Bürger, die in GB leben und arbeiten, dann vielleicht arbeitslos werden, nur schwerer Sozialleistungen erhalten als Briten? Sieht so die Arbeitnehmerfreizügigkeit nach Cameron aus? Erst EU-Bürger als billige Arbeitssklaven für britische Unternehmen, und wenn die nicht mehr oder vorübergehend nicht gebraucht werden, dann ab nach Hause, soll dann das Heimatland bezahlen, wenn es an ihnen nichts mehr zu verdienen gibt.

Nein, und ganz ehrlich, ich bin froh, wenn die Briten mit ihren völlig asozialen Regierungen endlich aus der EU raus sind: Wir sind doch nicht dazu da, dafür zu sorgen, dass Queen und Upper-Class immer mehr in die eigene Tasche stecken können, wenn die Mehrheit der Briten so doof ist, das mit sich machen zu lassen, sind sie selber schuld, aber das heißt doch noch lange nicht, das andere EU-Bürger da mitmachen müssen.

Im übrigen bedeutet ein Nein zur EU-Mitgliedschaft mit anschließendem Austritt von GB aus der EU garantiert noch lange nicht das Ende der britischen Geschichte in der EU: Spätestens 10 Jahre später werden diese arroganten Schnösel, die immer noch nicht kapiert haben, dass das englische Weltreich Geschichte ist, betteln, wieder in die EU zu dürfen und dann haben wir endlich die Chance ihnen zu sagen: Diesmal entweder ganz oder gar nicht, aber Rosinenpicken ist nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 16.06.2015, 11:17
8. Politisch und wirtschaftlich

wird es höchstens eine Katastrophe für die Briten. Wenn man nur von seinen Banken lebt...Ich wüsste aus den letzten Jahren keinen einzigen positiven Beitrag für die EU. Die sind eh nur ein amerikanischer Brückenkopf in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 16.06.2015, 11:21
9.

Zitat von kritischer-spiegelleser
was die Deutschen nicht dürfen? Warum wird Deutschland zur Zwangsmitgliedschaft verpflichtet?
Weil die deutschen Wähler seit Jahrzehnten meist diejenigen Parteien wählen, die keine bundesweiten Volksabstimmungen wollen und die eindeutig für die EU sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2