Forum: Politik
Großbritannien: EU übernimmt Regie im Brexit-Drama
EMMANUEL DUNAND / AFP

Der Brexit hat ein neues Datum: Statt am 29. März sollen die Briten die EU nun am 22. Mai verlassen. Doch das geht nur, wenn sie vorher dem Austrittsabkommen zustimmen. Tun sie das nicht, droht der Chaos-Brexit schon am 12. April.

Seite 2 von 19
soldev 22.03.2019, 05:18
10. Was soll das bringen?

die EU will nichts ändern und die Briten wollen alles aber leine Verpflichtungen. Da passiert in der Verlängerung auch nichts mehr. Also raus mit den Briten, die sich selbst in die Schei... geritten haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 22.03.2019, 05:35
11. Nachvollziehbar

Das Angebot der EU ist nachvollziehbar und sichtbarer Beleg für den guten Willen der EU. Es scheint auch ausgeschlossen, dass es dazu noch andere Optionen geben wird. UK hat dazu nur leider keine passende Position. Das Unterhaus wird sich bis zum 29. März vermutlich nun in einer Dauerdebatte befinden. Für mich ist aktuell vor allem Corbin der Bösewicht, weil er das Ziel des Sturzes von May und seine eigene Macht über das Wohl des Landes stellt. Das hat in UK Tradition (Thatcher, Cameron). So was würden in Deutschland weder CDU noch SPD, Grüne oder FDP machen. Wenn man die Abstimmungsergebnisse der bisherigen Unterhausentscheidungen zum Brexit betrachtet, sind alle irgendwie eine Lösung herbeiführenden Varianten meilenweit von der erforderlichen Mehrheit weg. Frage mich nur, wie dich das jetzt ändern soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 22.03.2019, 06:13
12. Letzter Akt des Dramas

Das diese Verlängerungszusage der EU kam , war klar, das mit dem Datum und der Forderung mit der kommenden Woche , war neu und finde ich persönlich ein gutes Zeichen der EU .

Da sich ja nun auch dem Abkommen auch nichts geändert hat, ist nun die Frage welche Begründung Herr Bercow vorbringen wird un die 3te Abstimmung doch noch erlaubt ?

Das dieses Abkommen nun angenommen wird , scheint mir nun klar zu sein , und setzt dem britischen Unterhaus zum großen Finale nochmals die Narrenkappe auf, denn das hätten sie schon im Dezember 2018 so haben können, den grundlegendes hat sich ja nicht verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willyt303 22.03.2019, 06:21
13. verstehe ich nicht

Ich verstehe nicht wie Frau May noch mal abstimmen lassen will, da doch der Speaker in einer der letzten Sitzungen sich beziehend auf ein 400 Jahre altes Gesetzt, dass das nicht zulässig ist, Es sei denn der Vertrag beinhaltet substantielle Änderungen. Habe ich etwas verpasst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt 22.03.2019, 06:26
14. Wenn doch schon der 12.April wäre

Es hört sich gut an, dass die 27 Staats- und Regierungschefs einen neuen Termin der britischen Premierministerin zugestanden haben, aber sie sollten sich endlich darüber im Klaren sein, dass die Zeit jetzt tatsächlich für alle abgelaufen ist. Die Zeit der überflüssigen Diskussionen ist noch einmal verlängert worden, aber es wird mit Sicherheit zu keiner Lösung führen, es wäre eine sehr große Überraschung.
Deshalb wäre es für alle Seiten das Beste, wenn schon der 12.April wäre und die Britischen Inseln das sind was sie schon immer waren: losgelöst vom europäischen Festland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 22.03.2019, 06:27
15. Die Briten werden nichts annehmen

Die werden auch bis 22.05. keinem Deal zustimmen. Entweder es gibt eine neue Abstimmung für die Briten zum Brexit oder aber harter Brexit im April.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.03.2019, 06:43
16. ...

Das war es dann. Am 12ten April ist Feierabend.
Dieses Herumgeeire

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 22.03.2019, 06:46
17.

Es wäre sehr wünschenswert2, wenn die EU endlich wieder Ressourcen für die für sie wichtigsten Fragen hätte - und dazu gehört der Brexit nicht oder nicht mehr. Er ist Tatsache und nicht weiter verhandelbar.
Selbstverständlich sollte das Brexit-Chaos in London die Politik in Brüssel" nicht anstecken. "Daher wollen sie (die EU-Regierungschefs) sicherstellen, dass die Briten entweder die EU verlassen oder an der Europawahl teilnehmen."

Wenn die Briten raus sind, sollte das Ziel so gut wie möglich erreicht sein. Nehmen die Briten hingegen an der Europawahl teil, sehe ich nicht, wie die "Ansteckung" verhindert werden könnte.


Halb Macron, halb Merkel - wie meistens in letzter Zeit - sowohl als auch. Nicht sonderlich überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 22.03.2019, 06:48
18. Klappt doch!

Strategie der Brexetiers war doch von Anfang an nicht wirklich der Brexit. Das wollte keiner von denen!
Stattdessen wollten die nur Aufmerksamkeit, wie das Narzissten nun mal brauchen, aber niemals wirklich den Brexit. Nachdem die Britten aber leider knapp für den Brexit gestimmt hatten, musste man Wege finden, den Brexit abzublasen, ohne selber das Gesicht zu verlieren. Hat man ja auch geschafft, die EU ist ja sowieso immer an allem schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taipan61 22.03.2019, 06:49
19. ...ist sicher besser

Ist sicher besser wenn jetzt die EU die Richtung angibt. 12. April ? mit dem Vertrag der ja 2 Jahre lang verhandelt wurde oder eben ohne. Wir sind ja auch nicht die Lakaien des britischen Parlaments.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19