Forum: Politik
Großbritannien: Johnson schließt Brexit-Verschiebung aus
AFP/Ben Stansall

Boris Johnson will die Briten am 31. Oktober aus der EU führen - "ohne Wenn und Aber". Der Premier zeigt sich zuversichtlich, dass es bis dahin noch einen Deal mit Brüssel geben könnte.

Seite 1 von 13
dirkcoe 02.09.2019, 19:51
1. Hat doch was

Die dreijährige Nerverei der Briten hat ein Ende - zumindest das ist eine gute Nachricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 02.09.2019, 20:07
2. Ich hoffe ...

... das er Wort hält und diesem Theater zum 01.11. dieses Jahres endlich ein (wenn auch bitteres) Ende macht. Allein mir fehlt der Glaube wenn ich ihn mir so ansehe. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 02.09.2019, 20:09
3. Keine Verlängerung

In dem Punkt bin ich mit Johnson einig: Keine Verlängerung.

Antragsrücknahme, May-Deal oder No Deal. Das sind die Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 02.09.2019, 20:09
4.

Wieso dann nicht JETZT raus? Was hält dich Antidemokraten auf?

Einfach hinstellen und sagen: "Wollt ihr den totalen Bexit"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 02.09.2019, 20:11
5. Warum bis zum 31.10 diesen Jahres warten ?

Weshalb nicht sofort, oder spätestens zum 30.9 ? Sorry Mister Johnson, geben sie endlich Gas, und beschliessen Sie am Besten, sofort die EU zu verlassen. Denn sie vergeuden mit ihrem Geschwätz nur unnötig Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrichxxx 02.09.2019, 20:12
6.

Geht doch endlich, und zu hoffen ist, dass die EU schon um ihrer selbst Willen nicht doch noch einknickt. Leider ist eben nicht auszuschließen, dass Merkel diesen Kotau vor Johnson nicht doch noch vollzieht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 02.09.2019, 20:17
7. "Drohung eines Ausscheidens ohne Übergangsabkommen"??

Wer soll sich denn da bedroht fühlen? Die EU etwa? Lachhaft. Die Nachteile für GB sind viel größer. Die Zeiten, dass die Briten mit Drohungen in Brüssel etwas erreichen konnten, sind vorbei. Zum Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 02.09.2019, 20:25
8. Dirkte gegen repräsentative (indirekte) Demokratie

Das war ja nicht anders zu erwarten. Das Volk wollte den Brexit; das Parlament wollte nicht (oder nicht so). Also muß das Parlament weg. Denn es steht dem Demos (!) im Weg. Die Neuwahlen werden nach (!) dem 31. Oktober stattfinden. Die Fragen, die kommen werden, werden das Problem untersuchen, warum das Parlament nicht gemacht hat, was das Volk wollte ! Angst vor machtverlust ? ... Damit sind wird wieder bei der Überschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 02.09.2019, 20:36
9. Ein Glück, dass Deutschland ...

... dank CDU/CSU und deren völligem Desinteresse an einem Fortschritt der EU mittlerweile das politische Gewicht von Andorra erreicht hat. Man stelle sich vor, der Einfluss der Bundeskanzlerin oder der Vorsitzenden der CDU wäre noch so groß wie früher. Dann wäre GB noch in 5 Jahren Mitglied und im House of Commons würde man sich immer noch um die Annahme oder Verweigerung des ausgehandelten Deals streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13