Forum: Politik
Großbritannien: Johnson schließt Brexit-Verschiebung aus
AFP/Ben Stansall

Boris Johnson will die Briten am 31. Oktober aus der EU führen - "ohne Wenn und Aber". Der Premier zeigt sich zuversichtlich, dass es bis dahin noch einen Deal mit Brüssel geben könnte.

Seite 10 von 13
kurtbär 03.09.2019, 01:57
90. Endlich raus!

Nach den vielen schlechten Nachrichten am vergangenen Wochenende, die Briten sind Ende Oktober raus aus der EU. Endlich!

Und hoffentlich ist es ein Exit ohne einen Deal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 03.09.2019, 02:03
91. Ich bin für den harten Brexit

ohne wenn und aber. Ich bin leidenschaftlicher Spieler und nur wer spielt und sich auch wagt all in zu gehen kann verlieren oder gewinnen. Wenn wir das nicht tun, werden wir nie wissen welche Folgen sowas genau hat. Daher, all in für den harten Brexit. Dom Perignon 1985 steht schon bereit, sowie eine Dose klassischer Beluga 50g. Blinis mach ich mir selbst, man gönnt sich ja sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 03.09.2019, 02:04
92. SPON ist wirklich ganz vorne mit dabei

Was für ein sensationeller Aufmachen!


Johnson schließt Brexit-Verschiebung aus.

Ich wusste es schon immer: die Bild-Zeitung - Macher sind echte Versager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 03.09.2019, 02:19
93. Okay

Zitat von cocoliso62
Ein No Deal Brexit schadet doch mittel - und langfristig eher der EU , vor allem Irland und Deutschland, als den Briten . Grossbritannien ,als stark Importlastiges Land, wird Freihandelsabkommen mit grossen Teilen der Welt schliessen können , ( USA,Kanada,Indien ,Australien etc) während der EU der Marktzugang nach Grossbritannien erschwert wird . Wieso versteht denn niemand dass in Wirklichkeit Boris Johnson die bessere Verhandlungsposition hat.
wir wissen nun die Namen der Länder die England beliefern werden. Jetzt würden mich nur noch die Produkte interessieren? USA liefert was ? Waffen? ansonsten wüßte ich nicht...den ansonsten haben sie nur Müll aus dem fernen Osten in ihren Regalen. Autos und Flugzeuge aus Kanada? das haben die Briten selbst. Indien? okay, Textilien, den Engländer haben ihre Textilindustrie schon Ende der 90er zu Grabe getragen. Australien, na klar, Kängurubeutel und Bumerangs und einer davon wird hoffentlich den Boris dort treffen wo es richtig weh tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roadcrew 03.09.2019, 02:35
94. Hauptsache, bis auf den Zwirn keinen Stil. Das isses.

Mach et, Boris. Noch ein Treffer auf e4 und HMS Brittania sinkt.

Was ich mir ja selber vorwerfe, ist meine Meinung zum unwichtigen Aufzug, in dem uns Herr Johnson immer belästigt.

Das ist . . . einfach schrecklich fürs britische Unterstatement und jeglichen Modegeschmack - den ich gar nicht zu haben wähnte.

Wenn dieser Mensch in seinen abgrundtief schlecht sitzenden Mist-Anzügen daherkommt, pffff. Der minderwertige Stoff grumpfelt um die schmalen Schultern rum, als wolle er den Inhalt so gar nicht stärken. Es ist eine Qual, das anzugucken. Der Mann hat kein Format, nicht mal für den selbst inszenierten Untergang der Stärke.

Und da guck ich dann halt auch auf Hemdsärmel. Und was seh ich? Eine weitere Belästigung des gehobenen Geschmacksempfindens. Der Mann trägt Hemden mit Ärmelknöpfen. Knöpfe - wie Kreti und Pleti, wie ich Laienspieler auch. Beschämendes C&A-Niveau. Wie jämmerlich ist das denn??

Nach dem hier ohne Zweifel anzuwendenden kronkolonial-indischen Kastenwesen ist das ein No-Go. Wo is Format?

Der Kollege Trump, der sich ja treffend auf dump reimt, der hat wenigstens Stil und trägt stets edel gefasste Manschetten samt Manschettenknöpfen zum stolz aufs Gemächt weisenden Halsgebinde.

Aber Brit-Bobbele? Lächerlich!
Wenn ich Engländer wäre, würde ich die Stil-Polizei rufen. Das ist ja einfach furchtbar.

Völlig unbritisch. Shameful…

Jüngst sah ich den Mann in Biarritz. Am Tisch der Großen. Er mit seiner Mappe. Blätterte links, blätterte rechts. Dachte sich "was soll'n das'n?" und klappte die Kladde zu. Genauso, wie's ein Staatsmann auf Durchreise es halt so macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 03.09.2019, 02:39
95. Johnson bleibt bei seinem Vorsatz

Schon seit Jahren lautete Johnsons Parole: "Einfach abhauen und keinen Cent an die EU zahlen!" - Die EU sollte also eigentlich darauf vorbereitet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 03.09.2019, 02:42
96.

Zitat von Heinrichxxx
Geht doch endlich, und zu hoffen ist, dass die EU schon um ihrer selbst Willen nicht doch noch einknickt. Leider ist eben nicht auszuschließen, dass Merkel diesen Kotau vor Johnson nicht doch noch vollzieht...
Schön, dass Sie selbst hier Kritik an der Bundeskanzlerin unterbringen. Man, langsam nervt das rechte Lager. Zudem zeigt Ihr Beitrag, dass Sie bis heute nicht verstanden haben, wie die EU funktioniert, oder es nicht verstehen wollen, oder bewußt dummes Zeugs posten.
Die Entscheidung, ob eine Frist verlängert wird oder nicht und ob ein Abkommen mit GB geschlossen wird oder nicht, trifft nicht die Bundeskanzlerin, sondern der Rat der EU und das Europaparlament. Im Rat hat Deutschland, vertreten durch die Bundeskanzlerin genau eine Stimme. Die Kanzlerin kann allerdings mit einem Nein eine Entscheidung blockieren. Genau wie die restlichen 26 EU-Staaten. Fristverlängerung und Abkommen müssen vom Rat einstimmig angenommen werden.
Was bitte schön, ist daran so schwer zu kapieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 03.09.2019, 02:45
97.

Zitat von christine.rudi
Das war ja nicht anders zu erwarten. Das Volk wollte den Brexit; das Parlament wollte nicht (oder nicht so). Also muß das Parlament weg. Denn es steht dem Demos (!) im Weg. Die Neuwahlen werden nach (!) dem 31. Oktober stattfinden. Die Fragen, die kommen werden, werden das Problem untersuchen, warum das Parlament nicht gemacht hat, was das Volk wollte ! Angst vor machtverlust ? ... Damit sind wird wieder bei der Überschrift.
Das Volk will aber mehrheitlich keinen harten Brexit. Wenn es zu dem kommt, könnte das Volk auch fragen, warum das Parlament nicht alles getan hat, um Schaden eben von diesem Volk abzuwenden.
Und nein, das Parlament muss nicht weg. Denn es steht dem Volk auch nicht im Weg. Das ist dummes rechtsnationales Geschwätz. Vergessen Sie nicht, dass das Referendum von der Rechtsnatur nur eine unverbindliche Befragung des Volkes in einer Frage war.
Aber genau Ihre Einstellung zeigt, wohin wir kommen, wenn hier die Braunhemden an die Macht kommen. Das Parlament ist nicht unserer Meinung. Es hindert nur. Also muss es weg. Hat ja 1933 auch schon mal funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 03.09.2019, 02:49
98.

Zitat von burlei
... dank CDU/CSU und deren völligem Desinteresse an einem Fortschritt der EU mittlerweile das politische Gewicht von Andorra erreicht hat. Man stelle sich vor, der Einfluss der Bundeskanzlerin oder der Vorsitzenden der CDU wäre noch so groß wie früher. Dann wäre GB noch in 5 Jahren Mitglied und im House of Commons würde man sich immer noch um die Annahme oder Verweigerung des ausgehandelten Deals streiten.
Ihr Beitrag ist völlig sinnbefreit.
Natürlich hat Deutschland nach wie vor in der EU politisches Gewicht.

Die bisherigen Fristverlängerungen waren im Sinne der EU. Es gibt den Unternehmen mehr Zeit sich auf einen harten Brexit einzustellen und eine Gnadenfrist, ihre Produktion in die Mitgliedstaaten der EU zu verlagern. Zudem hat GB während dieser Verlängerungen immer noch schön ihren Beitrag zu zahlen. Unter den Umständen kann man bedenkenlos Fristverlängerungen gewähren.
Dass der Brexit bislang keine Gestalt angenommen hat, liegt allein daran, dass die politische Klasse in UK nicht in der Lage ist, zu formulieren, was man will. Man kann darlegen, was man nicht will. So etwas reicht aber eben nicht, um so etwas wie einen Brexit zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 03.09.2019, 02:53
99.

Zitat von papelbon
Der Eurokurs zum US Dollar ist unter 1,10 gefallen. Die Eurozone wackelt, den Banken der Eurozone steht das Wasser bis zum Hals. Die Engländer werden froh sein, wenn sie unabhängig sich das Deasaster in Europa anschauen können.
Welchen Banken in der Eurozone steht denn das Wasser bis zum Hals? Nennen Sie Beispiele. Belegen Sie Ihre Aussage mit Fakten.
Was hat GB mit der Eurozone zu tun. Wenn mich nicht alles täuscht, wird dort mit Pfund und nicht mit Euro bezahlt. Erklären Sie mal ansatzweise, welche Position von GB sich ändert, sollte die Eurozone kollabieren.
Können Sie nicht? Dann ist Ihr Beitrag nur rechtsnationales Geschwätz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13