Forum: Politik
Großbritannien: Johnson will Brexit um ein halbes Jahr verschieben
AFP

Vor seiner Rede beim Parteitag der britischen Konservativen versucht Ex-Außenminister Johnson, die Regierung unter Druck zu setzen. Sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, will er mit dem Brexit warten.

Seite 12 von 20
kuac 02.10.2018, 13:21
110.

Zitat von KingTut
........Wieso will er auf einmal den Brexit verschieben, wo er doch ein flammender Verfechter desselben war. Wenn er etwas für seine Landsleute übrig hätte, dann würde er sich in Demut und Scham aus der Politik zurückziehen.
Er möchte nur bis zum nächsten Frühling warten um ein paar mehr Kirschen picken zu können. Er liebt Kirschen.

Beitrag melden
manicmecanic 02.10.2018, 13:22
111. seltsame Statements von beiden Seiten

Genau wie Johnsons Idee reichlich typisch britisch arrgoant ist,denn er scheint zu glauben es läge nur am britischen Willen EU Regeln nach eigenem Willen zu ändern redet Juncker auch totalen Unsinn.Was soll der Quatsch mit wenn GB ohne Regelung austritt dürfte kein Jet mehr landen?Komisch,denn es landen in Europa massenhaft Jets aus nicht EU Ländern.Also reines Erpressungsgerede von ihm.

Beitrag melden
Newspeak 02.10.2018, 13:22
112. ...

Zitat von f-rust
mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ......
Doch, die EU kann alles bestimmen. Es ist ein Club, und der hat Regeln. Wer das nicht moechte, soll rausgehen. Es war nicht die EU, die Kontakt mit der Schweiz haben wollte, es war die Schweiz, die Vertraege mit der EU machen wollte. Und dann sind diese auch einzuhalten. Immer diese stupide Relativiererei. Ganz oder gar nicht, mit allen Konsequenzen.

Beitrag melden
drsamatha 02.10.2018, 13:23
113. Wer A sagt muss auch B sagen ...

... und Johnson hat am lautesten A gebrüllt. Damals war ihm wahrscheinlich noch nicht klar, dass aus A ein AUA wird. Ist aber nicht das Problem der EU.

Beitrag melden
APM 02.10.2018, 13:26
114. Ja, Nein, Vieleicht, Vieleicht aber auch wieder nicht.

Die sollen noch mal wählen - und dann aber verbindlich. Der Schaden ist jetzt schon immens.

Beitrag melden
cobaea 02.10.2018, 13:26
115.

Zitat von f-rust
mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ALLES bestimmen kann ... z.B. auch im Umgang mit der Schweiz, mit Russland, und so fort. Es wäre besser, die EU würde sich auf eine reine Wirtschaftsunion beschränken.
Das wäre keine Bestrafung, sondern internationales Recht. Jede Fluggesellschaft bzw. jede Nation muss erst die Erlaubnis des anzufliegenden Landes bzw. Flughafens haben, um in den Luftraum eindringen bzw. im Land landen zu dürfen. Da die EU-Mitglieder keine Einzelverträge mit Drittländern abschliessen, müsste GB die Lande-/Flugrechte eben nach einem Austritt aus der EU mit dieser neu regeln. Umgekehrt muss die EU auch die Rechte ihrer Mitgliedsländer in GB regeln. Was soll daran eine Bestrafung sein? Das gilt im Verkehr mit den USA oder anderen Drittländern auch. Wobei die EU mit Sicherheit an gegenseitigen Lande-/Flugrechten mit GB interessiert ist.
Im Umgang mit der Schweiz bestimmt die EU genau das, was die Schweiz mit der EU vertraglich vereinbart hat. Die Schweizer Stimmberechtigten haben den Verträgen bisher mehrmals zugestimmt. Das ist keine einseitige Sache - schliesslich profitiert die Schweiz auch.

Beitrag melden
herz+hirn 02.10.2018, 13:28
116. Bin ganz bei Ihnen

Zitat von Braveheart Jr.
...Und das heißt: Rosinenpickerei. Alles andere wird unter den Tisch gefegt, frei nach ERich Kästner's: "Und sie folgern messerscharf / das nicht sein kann, was nicht sein darf!".
aber das Zitat muss ich dem hochverehrten Herrn Kästner absprechen, Palmström war's:
"Und er kommt zu dem Ergebnis:
Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil, so schließt er messerscharf,
nicht sein kann, was nicht sein darf."
Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern
Aber es bleiben noch Zitate zu Genüge, die Erich Kästner zuzuschreiben sind und durchaus passen: "Je üppiger die Pläne blühen, um so verzwickter wird die Tat."

Beitrag melden
ni_dieu_ni_maitre 02.10.2018, 13:28
117. Weder Witz noch Bestrafung

Zitat von f-rust
mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ALLES bestimmen kann ... z.B. auch im Umgang mit der Schweiz, mit Russland, und so fort. Es wäre besser, die EU würde sich auf eine reine Wirtschaftsunion beschränken.
Verträge regeln, welche Rechte und Pflichten einzelne Länder untereinander haben - dazu gehören auch z.B. die Rechte, Flughäfen anzufliegen. Innerhalb der EU wird das durch die EU geregelt; gäbe es die EU nicht, würde jedes Land individuelle Verträge abschließen. Da GB beschlossen hat, die EU zu verlassen, gelten natürlich auch die bisherigen Regeln nicht, sondern müssen neu verhandelt werden. Statt aber die Verhandlungen ernsthaft zu führen, hat die britische Regierung ihre Zeit lieber mit Neuwahlen, parteipolitischen Kleinkriegen und EU-Beschimpfungen verplempert.
Das hat also nichts mit Bestrafung zu tun, sondern schlicht und einfach mit dem Fehlen rechtlicher und vertraglicher Grundlagen.

Beitrag melden
Nania 02.10.2018, 13:28
118.

Zitat von medienskeptiker
Seit wann dürfen Flugzeuge aus Nicht EU Staaten nicht in Städten in der EU landen? NIEMAND ist bei dem Brexit Thema seriös---mit Sicherheit auch nicht Boris Johnson.
Natürlich dürfen Flugzeuge aus Nicht-EU-Staaten in der EU landen. Da gewähren existierende Verträge und die Einhaltung streng kontrollierter Sicherheitsbestimmungen (genau dafür ist die EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit da).

Es gibt Fluglinien aus bestimmten Ländern, die nicht in der EU landen dürfen. Wenn Sie also aus Land A in die EU reisen möchten, dann müssen Sie notgedrungen irgendwo zwischenlanden und in eine entsprechende Maschine umsteigen.

Das Problem kommt im Grunde auch nur dann zum Tragen, wenn GB ohne jeglichen Rückhalt aus der EU austritt - die kompletten Konsquenzen davon werden vielen Briten aber erst jetzt nach und nach klar. Weil die EU eben mehr gemacht hat als Schlagbäume abzubauen.

Beitrag melden
Cassius 02.10.2018, 13:28
119. und was passiert danach?

Gibt es einen Hinweis darauf, dass die EU mit den Briten einen Vertrag zum Austritt schließen können? Aus meiner Sicht ist dies nicht der Fall, also kann auch eine Fristverlängerung nichts bringen. Vielleicht sind die Briten nach dem Austritt gesprächsbereit. Wer weiß, vielleicht gelingt ihnen ja das Kunststück Verträge mit außereuropäischen Mächten abzuschließen, die günstiger sind als die der EU mit diesen. Daran glaube ich zwar nicht, aber war dies nicht immer das Argument der Brexitbefürworter. Frei und unabhängig wollen sie ihre Verträge abschließen, ich wünsche Ihnen viel Glück bei diesem Vorhaben.

Beitrag melden
Seite 12 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!