Forum: Politik
Großbritannien: Johnson will Brexit um ein halbes Jahr verschieben
AFP

Vor seiner Rede beim Parteitag der britischen Konservativen versucht Ex-Außenminister Johnson, die Regierung unter Druck zu setzen. Sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, will er mit dem Brexit warten.

Seite 13 von 20
wiersbin.p 02.10.2018, 13:29
120. Blödsinn

Zitat von In-Golf
Das Volk hat den Austritt entschieden und damit wurde der Termin festgelegt (2-Jahres-Frist). Was Johnson macht, ist autokratische Bevormundung des Volkes und zeigt, dass dieser türkischstämmige Politiker eher auf der Wellenlänge von Erdoğan dazwischen funkt.
Wie kommen Sie auf den Blödsinn das Boris Johnson türkisch stämmig ist??

https://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Johnson

Beitrag melden
konzernMA 02.10.2018, 13:29
121. Warum sollte die EU auf einen derartigen Vorschlag nicht eingehen?

Natürlich kostet so eine Verlängerung auf Zuruf entsprechend....z.B. 10 Millarden € pro Monat...
Dann sind die offenen Posten nach ca. 6 Monaten im Sack, da wird sich bestimmt eine Einstimmigkeit bei den 27 EU Staaten finden...(Ironie off)

Beitrag melden
Nania 02.10.2018, 13:31
122.

Zitat von 123rumpel123
Und wie sieht es mit den EU-Flugzeugen aus, dürfen die dann im VK landen, oder glauben Sie nicht, dass die sich diesbezüglich einigen werden?
So lange Großbritannien da nichts anderes sagt, bzw. es dafür keine anderweitigen Regeln gibt: Ja, dann dürfen Flugzeuge dort landen. Wenn Großbritannien sagt: Nein, dürfen sie nicht, dann dürfen sie das auch nicht.

Das Problem ist nicht, dass sich GB und die EU in der Frage nicht einig sind. Das sind Kinkerlitzchen und darum wird auch nicht gestritten. Das Problem für GB ist, dass ihre Flugzeuge nicht mehr in der EU landen dürfen - egal, was z.B. nationale Statuten Deutschlands oder Bulgariens dazu sagen - wenn es zu einem HARTEN Brexit kommt. Dann wird GB nämlich mit einem Mal aus ALLEN europäischen Regelungssystemen herausfallen. Das gilt auch für den europäischen Flugverkehr.

Beitrag melden
m.m.s. 02.10.2018, 13:31
123. Ideologen, alles bekannt

Der in einer sogenannten Kaderschmiede erzogene Boris Johnson kann aus dieser Ursache nur in ideologischen Gedankenschienen planen und denken. Das ist weiter nicht schlimm, wäre es nur für sein Privatgärtlein, aber diese ideologischen Gedanken decken sich nicht mit der Realität. Das ist so bei Ideologen der verschiedensten Couleur, und das ist auch das Hauptübel unserer (politischen) Zeit. Die Politiker entfernen sich exponentiell der Realität in ihren Gedankenschablonen. Deshalb deckt sich weder deren Handeln noch deren Gesetzesinitiativen mit der (sozialen) Realität. All das gab es bereits, hat schließlich zu zwei Weltkriegen in Europa geführt, und keiner hat etwas dazugelernt? Die soziale Verwirrung wird eben nicht mehr von Politikern bestimmt, sondern durch die unbefriedigten sozialen, damit den geistigen und seelischen Bedürfnisse der Bevölkerung. Ökonomisch kann man ja nur bedingt sich beklagen, aber gerade die zunehmend unbefriedigende soziale Konstellation in unseren Gesellschaften, im Brexit-Land mit den Klassengesellschaften eben noch extremer hervortretend, wird nicht mehr mit materialistischen gedanklichen Ideologien befriedigt werden. Es braucht eben ein unabhängiges Schulwesen (keine staatlichen Schulen erlaubt), das zur unabhängigen tatsächlichen Gedankenbildung benötigt wird; sowie eine gewählte Richterschaft, die eine den sozialen Gegebenheiten angepasste Rechtsprechung betreibt die nicht gegen die Bevölkerung ist. Ist bereits seit Jahrzehnten bekannt, aber es bedeutet einen anstrengenden Umschwung. Wird die Einbeziehung von seelischen und geistigen Bedürfnissen in der sozialen Gemeinschaft weiter sträflich durch ideologischen Materialismus und dessen ideologischen Gedankengutes vernachlässigt, kommt es eben zum sozialen Knall. Kann man so weiter betreiben, aber man darf sich nicht über die (üblen) Konsequenzen beklagen. Hier im Forum viele Male belächelt deshalb, aber wer nicht hören will, der muss dann eben die Konsequenzen als Ernte einfahren.

Beitrag melden
Spon_Client 02.10.2018, 13:33
124. #59 Wurzelbär0815

Wurze"
Boris Johnson ist ein totaler Realitätsverweigerer. Die EU und GB wird keine Einigung erzielen. Dafür ist nun die Zeit (wohl) zu knapp. Die Weltwirtschaft, gerade auch die Deutsche Exportindustrie, wird ab 04.2019 deutlich federn lassen. Wir exportieren Waren für 80 Milliarden und importieren für 40 Milliarden. Wer hat also den größeren Schaden?"

Es kommt mehr auf die Abhänigkeiten der Güter an. Wenn was fehlt, ist der Schaden höher, als wenn was zuviel ist...

Beitrag melden
cobaea 02.10.2018, 13:33
125.

Zitat von egonv
Die EU ist eine politische Union und muss dies auch sein. Nur wirtschaftliche Gemeinschaft reicht in der heutigen Zeit nicht aus, dazu sind die Verflechtungen von Wirtschaft mit Politik und Gesellschaft zu stark. Ich glaube hier liegt der Denkfehler vieler Gegner der EU, insbesondere der britischen Konservativen. Mich würde interessieren, wie schnell die Briten......
Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass die Mehrheit der Briten bei einem zweiten Referendum für den Verbleib in der EU stimmen würde? Die bisher durchgeführten Umfragen zu diesem Thema ergaben keine Änderungen im Vergleich zum ersten Referendum: Die Mehrheit würde wieder für einen Austritt stimmen.

Beitrag melden
jan07 02.10.2018, 13:35
126. Kompass verloren

Ich hatte die Briten früher immer für ihre klar strukturierte, an eigenen Interessen orientierte Realpolitik bewundert. So waren sie auch immer in der EU der ideale Gegenpol für eine europatümelnde deutsche Politik, die sich mehr an Bauchgefühlen orientierte als an deutschen Interessen. Deshalb habe ich den Austritt bedauert.
Aber diese Nüchternheit scheint den Briten leider komplett abhanden gekommen zu sein. Jetzt irrlichtern sie nur noch umher, schade....

Beitrag melden
undog 02.10.2018, 13:37
127. Doch, die EU will erzwingen,

Zitat von Sportzigarette
Die EU erzwingt gar nichts, die Briten wollen erzwingen, dass sie die gleichen Vorteile aber keine Nachteile nach dem Brexit haben. Das wollen die Briten durchdrücken. Und die EU ist einig, die Briten sind zerstritten. Auch wenn Sie als scheinbarer EU Hasser die....
dass (gegenseitig) geringe Zölle mit ihren politischen Forderungen verknüpft werden.
Jedes Land kann mit jedem anderen Zölle vereinbaren ohne politische Zusatzbedingungen. So ist mal die gute alte EWG entstanden = eine gute Grundlage für weitere freiwillige Zusatzvereinbarungen, die sich dann als EU immer mehr von den Interessen von immer mehr Mitgliedern entfernt mit immer mehr Ärger auf allen Seiten.

Beitrag melden
shardan 02.10.2018, 13:39
128. Wie bitte?

England hat die Austrittspapiere unterzeichnet, damit steht das Datum fest. Glaubt dieser Trump-Verschnitt nun, mit erneuten Wahllügen ins Amt des Ministerpräsidenten zu kommen? Der Termin steht und ist vertraglich vereinbart. Daran wird auch dieser Politgockel nichts ändern können. Glaubt der wirklich, mit kindischem "Ich will aber" und Fuß aufstampfen würde die EU selbstverständlich und sofort zu Willen sein und er bekommt bessere Ergebnisse in Brüssel als Frau May? Die Entfernung zur Lebensrealität scheint bei Ihm und der britischen Elite jeden Tag größer zu werden. Aber nur zu, wählt diesen Typen zum Ministerpräsidenten. Dann trifft das Elend nach dem Austritt wenigstens den Richtigen im Amt. Mit dem erklärten Austritt aus der EU ist die Zeit des Cherrypicking vorbei, ein für alle mal. Daran würde selbst ein späterer Wiedereintritt nichts mehr ändern. Ich traue der EU viel Unsinn zu, aber den Fehler wird sie kein zweites mal machen: Die Jahre des Blockierens und der Extrawurstbraterei waren dafür zu bitter.

Beitrag melden
Dr. Hase 02.10.2018, 13:39
129. Hier im Forum

hätte ein Troll wie Boris Johnson keine Chance, zu Wort zu kommen. Aber er ist ja relevant genug für einen ganzen Artikel, und dieser amüsiert mich sehr.

Beitrag melden
Seite 13 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!