Forum: Politik
Großbritannien: Johnson will Brexit um ein halbes Jahr verschieben
AFP

Vor seiner Rede beim Parteitag der britischen Konservativen versucht Ex-Außenminister Johnson, die Regierung unter Druck zu setzen. Sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, will er mit dem Brexit warten.

Seite 4 von 20
VolkerHett 02.10.2018, 11:28
30. Wie will er das machen?

Im Artikel 50 steht ganz klar und eindeutig zwei Jahre. Eventuell weniger wenn man sich auf einen Aufhebungsvertrag einigen kann.
Ich fürchte, die Briten haben immer noch nicht verstanden was das eigentlich ist, dieses "Brexit".

Beitrag melden
christian.kalvelage 02.10.2018, 11:29
31. Brexit means Brexit

Eigentlich nicht erstaunlich, dass Johnson glaubt, dass die EU einer Verlängerung der Frist so ohne weiteres zustimmen würde. Er hat ja auch schon 2016 daneben gelegen, als er immer wieder betont hat, dass GB auch mit dem Brexitvotum noch Zugang zum Binnenmarkt haben wird - obwohl die Arbeitnehmerfreizügigkeit aufgehoben werden soll.
Für alle Beteiligten wäre es wünschenswert, wenn Johnson tatsächlich das Ruder übernimmt - denn dann ist er auch für das Scheitern des Brexit mitverantwortlich (falls es keine Einigung gibt). Sonst werden die Brexisten in Europa auf Dauer Zwietracht schüren - was bekanntlich ja auch schon eine gängige Strategie in de britischen Historie war.

Beitrag melden
dirk.resuehr 02.10.2018, 11:30
32. Wie man draußen drinnen bleibt

Schlag nach bei Boris Johnson.Der Brexit schafft solche Probleme für GB, daß Hinauszögern bis zum St. Nimmerleinstag eine Option ist

Beitrag melden
luckysailor 02.10.2018, 11:30
33. Wishful Thinking?

Und ich dachte, das Ende ist in den EU-Verträgen anhand des Datums der Austrittserklärung auf zwei Jahre festgelegt. Es könnte bestenfalls um einige Zeit hinausgeschoben werden, wenn Die EU dem entsprechenden Antrag der GB-Regierung auch zustimmt. Ich hoffe, das geschieht dann gegen VORKASSE, nämlich der vollständigen Bezahlung der milliardenschweren britischen Verbindlichkeiten!

Beitrag melden
Europa! 02.10.2018, 11:32
34. Den Brexit verschieben? Warum nicht?

Den Brexit um ein halbes Jahr verschieben? Das könnte sehr sinnvoll sein. Vielleicht stellen die Briten ja fest, dass sie die EU nach der Europawahl im Mai sehr viel reizvoller finden als heute. Allerdings sollten dann auch in GB Wahlen & ein 2. Referendum stattfinden. Dann könnte wieder zusammenwachsen, was zusammengehört.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.10.2018, 11:33
35.

Verschieben? Das kann er doch gar nicht. Dazu hätte er auch als Premier nicht das Recht.
Nach Auslösung des Artikel 50 hat der Austretende ein Maximum an 24 Monaten für die Austrittsverhandlungen. Eine Verlängerung ist möglich, aber dazu müssen alle 27 EU-Mitglieder zustimmen. Und die haben keinen Grund den Briten generell oder Herrn Johnson im Speziellen auch noch einen Gefallen zu tun.

Aber da sieht man wieder wie die Brexiter mit der Realität umgehen: "Wir machen alles sofort super weil wir so geil sind - fragt uns nur nicht nach Details und ganz besonders nicht wie wir die EU dazu kriegen unseren Schnapsideen zuzustimmen."
Da hätte er genausogut sagen können, er wolle die EU auf auf Rückzahlung aller britischen Beiträge verklagen und außerdem Nordfrankreich zuürckfordern, als Wiedergutmachung für seelische Grausamkeiten.

Beitrag melden
Braveheart Jr. 02.10.2018, 11:33
36. BoJo wird auch irgendwann merken ...

... daß der Schwanz nicht mit dem Hund wedeln kann. Das Mantra ist: "Brexit muß gut für uns sein!" Und das heißt: Rosinenpickerei. Alles andere wird unter den Tisch gefegt, frei nach ERich Kästner's: "Und sie folgern messerscharf / das nicht sein kann, was nicht sein darf!". Kein einziger britischer Politiker hat sich bis heute ernsthaft damit befaßt, welche "roten Linien" die EU hat, und wie sich das auf die verfügbaren Ausstiegsoptionen auswirkt (geschweige denn, welche Auswirkungen die vom UK geforderte "Bewegung" und "Kreativität" auf das innere Gefüge der EU haben würde). Ein Schachspieler, der krampfhaft nur über seinen nächsten Zug nachdenkt, und nicht daran denkt, was sein Gegner planen könnte, ist meist ziemlich schnell mattgesetzt. So wird es den Briten auch ergehen. Und sie werden, ob Labour, Tory oder LibDem, die EU als Sündenbock darstellen. Vielleicht läßt BoJo ja noch ein lateinisches Zitat ab. "Si fractus illabitur orbis ..." etc, etc.

Beitrag melden
Profdoc1 02.10.2018, 11:34
37. Lächerlich

Der Brexit ist eingeläutet, juristisch von den Briten - §50 EU-Vertrag.

Beitrag melden
stevie25 02.10.2018, 11:35
38.

Zitat von theodtiger
Johnson scheint inzwischen voll den Bezug zur Realität verloren zu haben. Die Verträge der EU finden spätestens am 30.3.2019 auf das VK keine Anwendung mehr (sie sind dann raus), es sei der Europäische Rat beschliesst EINSTIMMIG eine Verlängerung der Periode für die Austrittsverhandlungen. Wie kann Johnson annehmen, er würde eine solche Einstimmigkeit so einfach....
Johnson ist in erster Linie ein Machtpolitiker ohne Überzeugungen. Er war für den Brexit um Cameron zu schaden und dann selbst PM zu werden. Genau darin liegt die Chance für einen Verbleib GB in der EU. Ein PM Johnson könnte erklären, dass er sich geirrt hat und Demokraten ja ihre Meinung wohl ändern dürften ( getreu den Worten Adenauers „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern „ ). Dann wäre der Weg für ein 2. Referendum frei. Und das würde anders ausgehen.

Beitrag melden
kuac 02.10.2018, 11:37
39.

So so. Johnson ist umgefallen. Auf einmal hat er nicht mehr eilig mit dem Brexit? Wie will er das seinen Abgehängten erklären? Vor allem, der enorme Einkommensverlust, den die Briten dadurch erleiden werden. Ein klassischer Populist, Lehrbuch reif.

Beitrag melden
Seite 4 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!