Forum: Politik
Großbritannien: Johnson will Brexit um ein halbes Jahr verschieben
AFP

Vor seiner Rede beim Parteitag der britischen Konservativen versucht Ex-Außenminister Johnson, die Regierung unter Druck zu setzen. Sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, will er mit dem Brexit warten.

Seite 5 von 20
Sportzigarette 02.10.2018, 11:38
40.

Zitat von undog
auf alles und gegenseitig. Das könnte ich mit vernünftigen Briten ganz schnell vereinbaren. Ein guter deal für alle, die mehr nach England ex- als importieren, z.B. für Deutschland. Anstattdessen......
Die EU erzwingt gar nichts, die Briten wollen erzwingen, dass sie die gleichen Vorteile aber keine Nachteile nach dem Brexit haben. Das wollen die Briten durchdrücken. Und die EU ist einig, die Briten sind zerstritten. Auch wenn Sie als scheinbarer EU Hasser die Realität -wie einige Briten- etwas andersherum sehen. Und auch von Steuern und Wirtschaft verstehen Sie nichts, denn die Zölle würden ja hauptsächlich von den Briten gezajlt werden müssen, weil sie sehr viel importieren, vor allem Nahrungsmittel. Da wäre ich mal gespannt, wie groß die Freude bei den Brexitbefürwortern im UK wäre. Aber noch immer denke ich, dass es den Brexit so nicht geben wird!:-)

Beitrag melden
whatmeworry 02.10.2018, 11:39
41. Wer bestimmt denn hier die Regeln?

Offensichtlich die Briten? Zumindest sehen das die Verantwortlichen so, allen voran Boris Johnson, der seine Landsleute in ähnlicher Form belügt wie der große Bruder in den USA. Hoffentlich zeigt die EU da klare Kante (Ja, das wird auch uns viel kosten, leider) . Oder spekulieren die GB-Zocker darauf, dass die zu Hause stark demontierte Kanzlerin sich eien superweichen Brexit "kauft", um überhaut etwas vorzeigen zu können?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.10.2018, 11:39
42.

Zitat von undog
0% Zoll nach dem Brexit auf alles und gegenseitig. Das könnte ich mit vernünftigen Briten ganz schnell vereinbaren. Ein guter deal für alle, die mehr nach England ex- als importieren, z.B. für Deutschland. Anstattdessen erzwingt .....
Könnten Sie das? Sie sind ja ein ganz toller Dealmaker. Arbeiten Sie zufällig auch im Weißen Haus?
Selbst wenn das funktionieren würde, wäre das ein gewaltiger Vorteil für die Briten - die würden diese Position dann nutzen um sich als Einfalltor nach Europa zu verkaufen.

Und die EU verfolgt in dieser Sache nur ein einziges Prinzip: Nichtmitgliedschaft darf nicht vorteilhafter sein als Mitgliedschaft. Das hat nicht mit politischem Druck zu tun, sondern der Wahrung jener Fundamente auf denen dieser Staatenbund aufbaut. Die sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Nachteile werden sicher unangenehm, sind aber die bessere Wahl wenn die Alternative Selbstzerstörung lautet. Und die Briten wird es wesentlich stärker treffen als die einzelnen EU-Mitglieder - die verlieren nur je einen Handelspartner, die Briten verlieren 27 auf einmal.

Beitrag melden
f-rust 02.10.2018, 11:39
43. FALLS es stimmt, dass keine UK-Flieger

mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ALLES bestimmen kann ... z.B. auch im Umgang mit der Schweiz, mit Russland, und so fort. Es wäre besser, die EU würde sich auf eine reine Wirtschaftsunion beschränken.

Beitrag melden
kuac 02.10.2018, 11:40
44.

Zitat von undog
0% Zoll auf alles und gegenseitig. Das könnte ich mit vernünftigen Briten ganz schnell vereinbaren. Ein guter deal für alle, die mehr nach England ex- als importieren, z.B. für Deutschland. Anstattdessen erzwingt die Brüssel EU wirtschaftliche Nachteile für alle, weil sie politische Ziele durchdrücken will und davon ohne Druck immer Wenigere überzeugen kann.
Für 0% Zoll ist Brexit nicht notwendig.

Beitrag melden
Neapolitaner 02.10.2018, 11:44
45. Johnson wird damit durchkommen

Wenn GB der EU mit 8 Wochen Vorlauf erklärt, dass man den Austritt zum 29. März "vorläufig und für die nächsten Monate" nicht anwendet, dann wird die EU keine Ausstiegsmaßnahmen ergreifen. Auch wenn es einige fordern werden - die "Remainer" in der EU sind viel zu stark. Das Problem für Johnson liegt im UK selbst und in seiner eigenen Partei, die "Leave now" fordert. Am Ende wird sich die britische Regierung mangels Alternativen in ein neues Referendum flüchten.

Beitrag melden
colouredwolf 02.10.2018, 11:49
46. 0% Zoll und freier Personenverkehr

wäre erfreulich, aber dann hätte UK nicht austreten müssen. Und gemäß WTO kann man dies auch nicht so einfach beschließen.
Entweder Exit vom Brexit, oder wir lassen den englischen Gauland UK an die Wand fahren.
UK wollte gehen, UK muss liefern.

Beitrag melden
mimas101 02.10.2018, 11:51
47. Hmm Tja

Johnson würde den Austritt um *mindestens* 6 Monate verschieben, natürlich nach hinten.

So schrieb SPON und was sagt uns das?
Eben - Verschieben des Brexits auf den Sankt-Nimmerleins-Tag weil der reale Brexit ein Desaster für die Queen, Ihre Regierung und ihr Volk werden wird.
Johnson wäre aber nicht Johnson wenn er dann ständig mit dem sofortigem Brexit drohen würde wenn es wieder mal ans Verteilen von Rosinen ginge. Wir hätten dann weiterhin die unsäglichen Verhältnisse mit Extrawürsten immer nur für GB.

Dumm nur das auf Betreiben eben dieses GB in den EWG-Verträgen ein Passus drinnen steht das nach der Kündigung nach Ablauf von genau 24 Monaten Schluß mit der Mitgliedschaft ist. Das Johnsonsche Verschieben ist daher nicht möglich.
Wird der Mann halt in den sauren Apfel beißen und irgendwie das Paradies herbeizaubern müssen das er seinen Briten für die Zeit nach der Lösung der brüsseler Fesseln versprochen hatte.
Und wie sähe das Paradies so aus? Firmen und das Kapital zahlen keine Steuern mehr und der gemeine Brite angelt sich dann in der Themse selbst sein täglich Brot weil das Pfund Sterling für ihn ein unerschwinglicher Luxus ist.
Dafür übt dann die königliche Familie Fallkonstellationen wie hoheitlich korrekt z.B. Autotüren auf- und zugeklappt werden müssen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 02.10.2018, 11:54
48.

Zitat von f-rust
FALLS es stimmt, dass keine UK-Flieger mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris.
Nehmen wir an, GB weigerte sich tatsächlich die Abschlußzahlung zu zahlen. Dann ist klar, daß eine von mehreren Daumenschrauben der EU auch die Flugrechte sein können. Wenn GB einen Rosenkrieg haben will, bekommt GB den auch. Wenn GB sich anständig benimmt, braucht die EU keine Daumenschrauben.

Beitrag melden
ramuz 02.10.2018, 11:57
49. Ja und?

Zitat von stevie25
Ein PM Johnson könnte erklären, dass er sich geirrt hat und Demokraten ja ihre Meinung wohl ändern dürften ( getreu den Worten Adenauers „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern „ ). Dann wäre der Weg für ein 2. Referendum frei. Und das würde anders ausgehen.
Ach... dann müssten die Briten für eine erfolgreiche Verschiebung / Übergangsphase / BrexitExit or whatever nur noch 27 europäische Länder überzeugen. Ein Kinderspiel für Boris Johnson! Macht der mit links!
Schafft er das aber nicht mit links, dann kann er in little UK wollen was er lustig ist - er kann sogar Fahrräder oder Säcke Zement umschmeissen... das ist dann ebenso unbedeutsam.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!