Forum: Politik
Großbritannien: Johnson will Brexit um ein halbes Jahr verschieben
AFP

Vor seiner Rede beim Parteitag der britischen Konservativen versucht Ex-Außenminister Johnson, die Regierung unter Druck zu setzen. Sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, will er mit dem Brexit warten.

Seite 7 von 20
123rumpel123 02.10.2018, 12:17
60. xxx

Zitat von VolkerHett
Im Artikel 50 steht ganz klar und eindeutig zwei Jahre. Eventuell weniger wenn man sich auf einen Aufhebungsvertrag einigen kann. Ich fürchte, die Briten haben immer noch nicht verstanden was das eigentlich ist, dieses "Brexit".
Da sein Vorschlag wohl keine Begründung enthält, könnte man auch glauben, dass er die Elastizität der EU testen will.
Schließlich gibt der EU-Vertrag dies nicht her.

Beitrag melden
mayazi 02.10.2018, 12:18
61. Die Verträge

Zitat von f-rust
mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ALLES bestimmen kann ... z.B. auch im Umgang mit der Schweiz, mit Russland, und so fort. Es wäre besser, die EU würde sich auf eine reine Wirtschaftsunion beschränken.
Brüssel ist nur darauf aus, die geltenden Verträge zu achten. Wenn GB ohne Abkommen austreten sollte, dann wird es zu einem Drittstaat ohne weitere Abkommen. Und Flugzeuge aus Drittstaaten dürfen natürlich nicht einfach so in der EU landen. Ich schätze, dass Sie auch dafür sind, dass die Flieger, die über uns hinweg fliegen, bestimmten Sicherheitskontrollen unterworfen werden. Das wird durch Verträge geregelt, und die aktuellen Verträge mit GB wurden von denen gekündigt.

Beitrag melden
theodtiger 02.10.2018, 12:18
62. Spekulationen

Zitat von stevie25
Johnson ist in erster Linie ein Machtpolitiker ohne Überzeugungen. Er war für den Brexit um Cameron zu schaden und dann selbst PM zu werden. Genau darin liegt die Chance für einen Verbleib GB in der EU. Ein PM Johnson könnte erklären, dass er sich geirrt hat und Demokraten ja ihre Meinung wohl ändern dürften ( getreu den Worten Adenauers „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern „ ). Dann wäre der Weg für ein 2. Referendum frei. Und das würde anders ausgehen.
Und dann? Glaubt Johnson denn (so der Forist recht haben sollte), dass - nachdem die Briten und speziell Johnson so viel Porzellan zerschlagen haben - die anderen Mitgliedstaaten einfach so einer rechtsverbindlichen Rücknahme der Kündigung zustimmen würden? Und zu welchen Bedingungen? Der Britenrabatt is in NL, etc nicht sehr populär. Irland könnte bestimmte Zusicherungen hinsichtlich Nordirland wollen, Spanien hinsichtlich Gibraltar, etc. Sind wohl recht abenteuerlich Spekulationen. Das Brinkmanship der Typen wie Johnson ist halt schief gegangen!

Beitrag melden
frenchie3 02.10.2018, 12:19
63. Ich versteh' immer nur Verhandlung

Hab ich ein Hörproblem weil ich nur "Forderungen" höre? Aber egal, was interessiert jemand außerhalb von GB was da verhandelt oder gefordert wird....

Beitrag melden
Marcel Helfer 02.10.2018, 12:21
64.

Boris, der Beste seit Margaret und Winston.

Beitrag melden
Beat Adler 02.10.2018, 12:22
65. Was soll eine neues Referendum aendern oder bewirken?

Zitat von Neapolitaner
Wenn GB der EU mit 8 Wochen Vorlauf erklärt, dass man den Austritt zum 29. März "vorläufig und für die nächsten Monate" nicht anwendet, dann wird die EU keine.....
Was soll eine neues Referendum aendern oder bewirken?
Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass das gleiche Ergebnis wie 2016 rauskommt?

Beitrag melden
frenchie3 02.10.2018, 12:22
66. @13 "erzwingt die Brüssel EU wirtschaftliche Nachteile..."

Vorschlag zur Güte: erst mal nachlesen worum es geht, wer was angezettelt hat usw, dann erledigen sich solche Posts von selbst

Beitrag melden
egonv 02.10.2018, 12:23
67.

Die EU ist eine politische Union und muss dies auch sein. Nur wirtschaftliche Gemeinschaft reicht in der heutigen Zeit nicht aus, dazu sind die Verflechtungen von Wirtschaft mit Politik und Gesellschaft zu stark.
Ich glaube hier liegt der Denkfehler vieler Gegner der EU, insbesondere der britischen Konservativen.
Mich würde interessieren, wie schnell die Briten ein Referendum ansetzen und durchführen können? Ich denke, wenn sie sich Anfang März dazu entscheiden, gibt die EU ihnen eine Verlängerung, damit sie das Referendum Nr. 2 abschließen können. Alle (Mehrheit des birt. Volks sowie aller anderen EU-Länder, alle ernstzunehmenden Politiker, von links bis konservativ, innerhalb der EU sowie GB) wollen den Verbleib lieber als den Austritt. Die Frage ist doch eher, wie man da für alle gesichtswahrend hinkommt.

Beitrag melden
vaikl 02.10.2018, 12:24
68. Falsch

Zitat von f-rust
mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ALLES bestimmen kann ... z.B. auch im Umgang mit der Schweiz, mit Russland, und so fort. Es wäre besser, die EU würde sich auf eine reine Wirtschaftsunion beschränken.
Fester Bestandteil der ECAA-Abkommen zwischen der EU und Drittstaaten über den Zugang zum Luftwirtschaftsraum Europa ist die Teilnahme der einzelnen Nicht-EU-Vertragspartner am EU-Binnenmarkt. Und das war schon immer so. Wenn sich also GB jetzt hart verbrexitet, dann ist die Kündigung des ECAA-Vertrags mit UK keine Bestrafung der EU, sondern nur die Einhaltung der Regeln von Wirtschaftsverträgen. Aber EU-Hasser wie Sie haben ja noch nie kapiert, was in der EU eigentlich so passiert.

Beitrag melden
realist4 02.10.2018, 12:25
69. Ja was denn nun?

Forderte Boris Johnson nicht erst vorgestern einen harten Brexit? Was will er dann noch warten? Soll er doch!

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!