Forum: Politik
Großbritannien: Johnson will Brexit um ein halbes Jahr verschieben
AFP

Vor seiner Rede beim Parteitag der britischen Konservativen versucht Ex-Außenminister Johnson, die Regierung unter Druck zu setzen. Sollte er zum nächsten Regierungschef ernannt werden, will er mit dem Brexit warten.

Seite 9 von 20
123rumpel123 02.10.2018, 12:43
80.

Zitat von mayazi
Brüssel ist nur darauf aus, die geltenden Verträge zu achten. Wenn GB ohne Abkommen austreten sollte, dann wird es zu einem Drittstaat ohne weitere Abkommen. Und Flugzeuge aus Drittstaaten dürfen natürlich nicht einfach so in der EU landen. Ich schätze, dass Sie .....
Und wie sieht es mit den EU-Flugzeugen aus, dürfen die dann im VK landen, oder glauben Sie nicht, dass die sich diesbezüglich einigen werden?

Beitrag melden
Beat Adler 02.10.2018, 12:45
81. Weg der Schweiz? Ununterbrochen verhandeln seit ueber 25 Jahren

Zitat von s.l.bln
...ja Programm zu sein. Die EU bestimmt rein gar nichts außerhalb der EU. Da müssen Sie sie mit den USA verwechseln. Sie gibt lediglich Bedingungen vor, unter denen sie .....
Weg der Schweiz? Ununterbrochen verhandeln seit ueber 25 Jahren.
Bisher sind 120 bilaterale Abkommen, Schweiz - EU, immer win-win, abgeschlossen und von allen 28 EU Staaten einzeln durch ihre Parlamente ratifiziert worden. Die Verhandlungen gehen wieter. Zur Zeit geht es um ein Rahmenabkommen.

Ab 30. Maerz 2019 darf Grossbritanien mit einem aehnlichen Verhandlungsmarathon beginnen. 25 Jahre spaeter wissen wir, ob der Brexit ein Erfolg war oder nicht. ;-)

Beitrag melden
ColynCF 02.10.2018, 12:47
82.

Zitat von derBob
Liegt es an galoppierenden Realitätsverlust auf der Insel und ist es Ausdruck nackter Panik? Was berechtigt den Chaosstifter Boris Johnson zu glauben, man könne einseitig mal so eben die Fristen verschieben? Er hat mit seinen Lügen den Briten etwas eingebrockt, an dem sie lange zu knabbern haben werden.
BJ arbeitet an einer Legende wonach er eine eventuelle Katastrophe nach dem Brexit anderen in die Schuhe schieben kann: entweder May hat falsch verhandelt oder die EU ist mit ihrer Halsstarrigkeit Schuld. Nur einer kann nichts dafür: Johnson und die anderen Brexiteer Hardliner.

Beitrag melden
HAJ 02.10.2018, 12:48
83. Die Brexit Verhandlungen und Vorbereitungen kosten die EU Milliarden

Sie binden die Arbeitskraft von Experten in der Grössenordnung von Tausenden von Arbeitsjahren und verhindern, dass die EU Verwaltung und die Regierungen der Mitgliedsstaaten sich mit sinnvolleren Dingen befassen. Nicht einmal, wenn die Briten das bezahlen würden, wäre die Fortführung akzeptabel. In Grossbritannien fehlt das politische Bewusstsein für eine konstruktive Mitarbeit in der EU in so grossem Ausmass, dass es keinen Sinn hat, an eine Verlängerung der Mitgliedschaft zu denken. Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen sind allerdings äusserst dringlich. Der Luxus, Johnson Sand ins Brexit Getriebe streuen zu lassen, wird für das Vereinigte Königreich immer teurer.

Beitrag melden
claus7447 02.10.2018, 12:49
84.

Zitat von medienskeptiker
Seit wann dürfen Flugzeuge aus Nicht EU Staaten nicht in Städten in der EU landen? NIEMAND ist bei dem Brexit Thema seriös---mit Sicherheit auch nicht Boris Johnson.
Werter Forist - da gibt es klare Regelungen. Warum durfte Etihad Airways Die Air Berlin nicht übernehmen - d.h. mehr wie 49% Anteil haben.

Beitrag melden
bdroege 02.10.2018, 12:50
85.

Langsam scheinen die Briten zu realisieren das es bei der EU nicht nur um den Zuzug von polnischen Klempnern geht. (angeblich der Hauptgrund für den Brexit. )

Beitrag melden
RedOrc 02.10.2018, 12:51
86. Verträge

Zitat von medienskeptiker
Seit wann dürfen Flugzeuge aus Nicht EU Staaten nicht in Städten in der EU landen?
Sofern es Abkommen gibt, kein Problem. Nur hat EU mit dem Brexit sämltiche Abkommen mit der EU gekündigt.

Ich verstehe im übrigen wirklich nicht warum die Leute so überrascht sind. Genau das wurde vor dem Referendum, direkt nach dem Referendung und auch sonst immer wieder gesagt. Reaktion der Briten: Gelächter, weil sie es nicht wahrhaben wollten. Jetzt scheint so langsam - aber nur sehr langsam - etwas Erkenntnis zu reifen dass das doch kein Witz war (neben allen anderen prognostizierten Problemen des Brexits)

Beitrag melden
j0nnybrav079 02.10.2018, 12:51
87. Beim Brexit geht es eben NICHT nur um die Wirtschaft,

Zitat von undog
0% Zoll nach dem Brexit auf alles und gegenseitig. Das könnte ich mit vernünftigen Briten ganz schnell vereinbaren. Ein guter deal für alle, die mehr nach England ex- als importieren, z.B. für Deutschland. Anstattdessen erzwingt die Brüssel EU......
insofern ist es meines Erachtens völlig falsch, einem Nichtmitglied nur einen Teil des freien Binnenmarktes anzubieten. So funktioniert das nicht.
Es ist ja nicht so, dass es keine alternativen Beispiele für Handelsabkommen mit der EU gäbe, nur reicht den Briten keines davon.
Einen wirklich empfehlenswerten Gastbeitrag hat J. Fischer in der SZ verfasst, vielleicht sollten auch Sie sich diesen durchlesen:
https://www.sueddeutsche.de/politik/brexit-eu-1.4150804

Immerhin bleibt sich Johnson treu: fernab von jeglicher Realität baut er mal wieder Luftschlösser. Ich denke, er glaubt diesen Quark selber, weil es ihm einfach am Intellekt für den Blick auf's große Ganze fehlt.

Beitrag melden
Nania 02.10.2018, 12:52
88.

Zitat von f-rust
mehr ohne Weiteres landen könnten, wäre das nicht nur ein "Witz", sondern eine Form der "Bestrafung", die von der Bevölkerung auf dem Kontinent sicher NICHT gewünscht wird, sondern nur von einigen Rachsüchtigen in Brüssel, Berlin + Paris. Ein Trauerspiel, dass die EU nicht einsieht, dass sie nicht ALLES bestimmen kann ... z.B. auch im Umgang mit der Schweiz, mit Russland, und so fort. Es wäre besser, die EU würde sich auf eine reine Wirtschaftsunion beschränken.
Das hat weder mit Bestrafung noch mit Witz zu tun, sondern ist schlicht Gesetzgebung in der EU.
Dazu müsste es auch bei einem verhandelten Brexit nicht kommen, aber bei einem harten Brexit ist das GENAU DIE KONSEQUENZ. Die Briten sind raus, mit allem Drum und Dran und haben keinen besserne Stand als alle anderen Staaten, die gar keinen Vertrag mit der EU haben. Das liegt auch nicht daran, dass die EU sich gegen tolle, britische Vorschläge stellt, sondern das die Vorschläge, die bisher aus GB kamen, das Fundament der EU in einem unzulässigen Maße anrührten und dazu beigetragen hätten, dass GB aus dem Austritt Vorteile bei der EU gezogen hätte. Und das geht nicht, damit untergräbt die EU ihren eigenen Sinn und das wissen die zuständigen Politiker auch.

Und die EU ist in ihren Grundfesten immer noch vor allem wirtschaftlich geprägt. Das wissen die Briten auch. Aber Wirtschaft hängt eben mit Zollfreiheit, freiem Waren- und Personenverkehr zusammen und ja, auch mit Schengen und dem Euro.

Beitrag melden
misterknowitall2 02.10.2018, 12:52
89. Na,

Zitat von Beat Adler
Was soll eine neues Referendum bringen? Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es anders ausgeht wie 2016?
dann gibt es einen Knappen Sieg der Europaanhänger und der Austritt ist obsolet. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei etwa 99%. Gründe: Es wird die Menge mehr wählen, die beim ersten Referendum nicht wählen waren und das waren zum großen Teil Europaanhänger, die es nicht für möglich gehalten haben, dass sich ihre Landsleute für einen solchen Schwachsinn begeistern können. Das nach dem Thema um den Austritt auch einige anders entscheiden, die damals Boris Johnson etc. geglaubt haben ist ebenso wahrscheinlich. Andersherum sehe ich nicht einen Punkt, der die Schar der Separatisten vergrößert haben könnte. Sie?

Beitrag melden
Seite 9 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!