Forum: Politik
Großbritannien: Konservative planen Brexit-Revolte gegen May
DPA

Sie wollen einen harten Brexit unbedingt verhindern: In Großbritannien drohen mehrere Dutzend Tory-Abgeordnete mit einer Rebellion - falls Theresa May in einem entscheidenden Punkt nicht nachgibt.

Seite 1 von 13
sail118 22.02.2019, 15:09
1. kann mir mal jemand erklären

wie TM einen "no deal" auschließen können soll?. Den vorliegenden wollen die Tories nicht und für einen anderen müßte erst mal die EU einverstanden sein (und das bis zum 29.3., was unwahrscheinlich ist, einen späteren Austritt wollen die Tories aber auch nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinawoman 22.02.2019, 15:11
2. Einer Verschiebung

müsste auch die EU zustimmen, und die hat schon signalisiert dass das nur geschehen wird wenn die Insulaner eine glaubhafte gemeinsame Strategie vorlegen die auch nur annähernd zu einem beiderseitig akzeptablen Ergebnis führen kann. Das sehe ich nicht, ich befürchte auch sonst niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.02.2019, 15:12
3. ...

Die Leute raffen es einfach nicht, Was soll eine Verschiebung bringen?
Der deal liegt auf dem Tisch. Die EU hat hinlänglich klar gemacht, das es nichts nachzuverhandeln gibt. Der Ball liegt in London.Es geht nur um ein ja oder um ein nein, weitere Optionen sehe ich nicht..
In Wahrheit haben sie die Hosen gestrichen voll, wollen aus der Nummer heraus, wissen nur nicht wie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 22.02.2019, 15:18
4. Was wäre, wenn ...

... dann wären die strittigen Punkte trotzdem nicht gelöst. Auf selbiges wollte Mr. Corbyn doch auch hinaus. Wie lange wollen die Briten wohl Brüssel noch zur Last fallen und glauben, Ansprüche nach ihrem Gusto durchdrücken zu können ? Ich fürchte, dann bekommen wir einen dauerhaften Schrecken - leider ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Formstein 22.02.2019, 15:22
5. der letzte knippst das Licht aus

Sind eigentlich bei den Torys (und bei Labour) noch (sofern das überhaupt jemals der Fall war) genug Parteisoldaten vorhanden, um Mehrheiten zu organisieren und wichtige Abstimmungen durchzubringen? Die Regierungsfähigkeit von UK ist doch komplett verloren gegangen. Auch die Abwanderung in die Independent Group ist doch nur eine feige Flucht vor der Ventwortung für das von den etablierten Parteien verursachte Brexit-Chaos. Am Ende wird es einen No-Deal-Brexit geben; nicht aus Versehen, sondern aus Blödheit. Da hilft ein Ausschluss desgleichen auch nicht mehr. Da hilft nur ein Lösungskonzept zur Nordirlandfrage. Alles andere ist doch nur Tarnen, Täuschen und Verantwortungabschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 22.02.2019, 15:22
6. Und sie bewegen sich doch

Endlich kommt Bewegung in die Sache, wurde auch Zeit. Wie da bisher unter Inkaufnahme eines vollkommen unkalkulierbaren Szenarios gezockt wird kann man nur als absolut verantwortungslos bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 22.02.2019, 15:24
7. ...in der kommenden Woche für eine Verzögerung des Brexits zu stimmen.

Dann hoffen wir doch mal alle, das die EU sich an diesen Beschluss der Parlamentes, wenn er überhaupt zu Stande kommt, hält!
.
Der Realitätsverlust in Westminster treibt weiter Blüten³!
Na ja, wohl nicht mehr lang. Am 29.03. ist Ende & dann Zeit fürs aufräumen & die Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzkistenbewohner 22.02.2019, 15:26
8. Das war sonneklar, daß das passieren wird

und sollte dieses auch tatsächlich eintreten, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß der Brexit komplett abgesagt wird.
Das hätte dann aber die britische Politik selber verbockt, dank ihrer triefenden Arroganz und Selbstgefälligkeit.
Die Kollateralschäden werden egal wie es ausgehen wird in allen Fällen immens sein, und GB wird auf Jahre hinaus politisch eine lahme Ente bleiben mit einer heillos zerstrittenen Politiklandschaft, die sich untereinander und sogar fraktionsintern den schwarzen Peter des Versagens im Kreis weiterreichen wird. Gut gemacht Mr Cameron!
Was die Sache noch verschärft ist, daß bereits eine Reihe von Firmen abgewandert sind und mit Sicherheit auch nicht zurückkommen werden, bzw. es für Firmen schwer fallen wird im UK zu investieren, da ja nicht auszuschließen ist, daß in absehbarer Zeit wieder der Austritt geprobt wird.
Ehrlich, so schlechte Politiker hat niemand verdient.
Oder May ist eine clevere und vor allem abgezockte Regierungschefin; in dem sie gezielt Getriebesand verteilt verhindert sie den Brexit. Das wäre megagenial, besonders dann, wenn sie das so mit JCJ ausgekungelt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thormueller 22.02.2019, 15:28
9. Eine triste Episode europäischer Geschichte

Vor zwei Jahren hätte ich den nachfolgende Frage nicht einmal im Traum formuliert: Ist ein krachender BREXIT ohne Netz und doppelten Boden die einzige Möglichkeit das in sich zerstrittene Vereinigte Königreich zu befrieden?

Das Gift der Brexiteers scheint nur dadurch seine Wirkung zu verlieren, dass die Briten die Folgen ihres Tuns, ganz im Sinne des Wortes, "erleben". Jedes Netz, alle doppelten Böden und Halteseile würden am Ende des Tages doch wieder nur als Verrat am Brexit und an den britischen Empire-Fantasien gedeutet.

Vollkommen losgelöst von ökonomischen Überlegungen und Prognosen befindet sich Großbritannien schon jetzt in einer tiefen Krise. Wie auch immer das Drama ausgehen mag, Gewinner werden in Westminster nur noch schwer zu identifizieren sein.

Neben allem Bedauern erfasst mich aber auch zunehmend der Zorn. Die Art und Weise wie die Rolle der Europäischen Union und die Rolle Deutschlands auf der Insel interpretiert wird ist unglaublich respektlos. Mit finsteren Ressentiments und lauthals heraus gebrüllten, überaus schlichten Parolen wird auf die ehemaligen Partner eingedroschen - um am nächsten Tag erneut in Brüssel vorstellig zu werden und um Gnade zu flehen.

Das ist stillos, dumm und obendrein auch noch gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13