Forum: Politik
Großbritannien: Konservative planen Brexit-Revolte gegen May
DPA

Sie wollen einen harten Brexit unbedingt verhindern: In Großbritannien drohen mehrere Dutzend Tory-Abgeordnete mit einer Rebellion - falls Theresa May in einem entscheidenden Punkt nicht nachgibt.

Seite 5 von 13
Nonvaio01 22.02.2019, 16:08
40. das ganz ezeigt nur eines ganz deutlich

das die Politiker in der UK keine ahnung haben was eigentlich los ist. man denkt das die UK alle karten in der hand hat. Brexit verschieben...kein problem wenn wir (duie Uk das wollen), nach verhandeln...kein problem wenn wir das wollen.

Es ist nur noch amuesant......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkhs 22.02.2019, 16:13
41. Es ist so lächerlich

was GB gerade tut TM ist entweder von allen guten Geistern verlassen oder so eine gewiefte Strategin, dass sie genau es so plant, ich glaube aber eher ersteres, und was macht eigentlich der "Empire Vertreter" Ress-Mogg, kommt es mir nur so vor oder wird er immer stiller, weil er doch erfahren hat, dass das Empire nicht mehr existiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 22.02.2019, 16:16
42. Das tut jetzt weh, ist aber lehrreich!

So langsam wird den Briten klar, in was für einen Schlamassel sie sich manövriert haben. Dumm nur, daß umkehren gerade nicht geht. Da heißt es jetzt Augen zu und durch - das tut jetzt weh, ist aber lehrreich. Übrigens auch für so Kandidaten wie Italien. Die können zuschauen, Gänsehaut bekommen und ziehen dann hoffentlich die richtigen Schlüsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatoalforno 22.02.2019, 16:19
43. Die Briten sind nicht das Problem

die EU ist das Problem. Das Brexit-Votum hätte in Brüssel ein radikales Umdenken auslösen müssen. Es entspricht vom BIP den Austritt von 18 EU-Staaten. Verheerend für die EU, nicht primär für GB. Anstatt zu schmollen und GB die AUstrittsbedingungen versäuern, sollte die EU einen fairen Neuanfang mit einem wichtigen HAndelspartner wagen. Stattdessen hat man nichts gelernt, GB-bashing aus allen Rohren. Das wird nur eins zur Folge haben: andere Staaten werden folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 22.02.2019, 16:24
44. Westminster braucht natürlich mehr Zeit

Zitat von chinawoman
müsste auch die EU zustimmen, und die hat schon signalisiert dass das nur geschehen wird wenn die Insulaner eine glaubhafte gemeinsame Strategie vorlegen ...
Ach was. Natürlich wird Brüssel London mehr Zeit einräumen, weil die Abgeordneten in Westminster einfach mehr Zeit brauchen. Es ist auch nicht so, als ob sich dort nichts tut. Die Bewegung der letzten Tage zeigt ja, dass sich etwas bewegt. Unser Interesse: Der No-Deal- Brexit ist auch für uns die schlechteste aller Lösungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leetness 22.02.2019, 16:25
45. Tja

Zitat von ruediger
Einen No-Deal Brexit kann TM nicht ausschliessen. Sie hat einen Deal vorgeschlagen, das Parlament hat diesen abgelehnt (was auf Basis der Backstop Regelung, die jeden möglichen Vorteil eines Austritts verhindert, und zusätzliche Nachteile beinhaltet, auch durchaus verständlich ist). Sie kann also entweder keinen Brexit machen (was der Volksabstimmung und ihrem derzeitigen Parlamentsauftrag widerspricht), oder versuchen einen besseren Deal zu bekommen (was die EU nicht will). Eine Verschiebung schafft nur noch längere Unsicherheit, und eine schwächere Wirtschaftsleistung was weder für die EU noch für GB gut ist (und das Problem ja auch nicht löst). Letztlich kann nur die EU einen besseren Deal anbieten, denn auch ein No-Deal Brexit wird das gleiche Problem auf der irischen Insel haben (und Irland und GB haben sich verpflichtet auf Grenzkontrollen zu verzichten).
Die gute alte Backstop Regelung. Was Sie hier geflissentlich verschweigen, ist das die EU hier gar keine andere Möglichkeit hat. Warum sollte die EU eben jene Nachteile in Kauf nehmen gegen die sich die Briten mit Händen und Füßen wehren? Sie müsste dafür die Grundfreiheiten aufgeben die von Anfang an unverhandelbar waren. TM weiß und wusste das. Evtl. hätte man sich mit der EU vor der Austrittserklärung auf eine Lösung einigen sollen, dann hätte man das heutige Chaos vermeiden können. Die Situation ist der unprofessionellen und Regierungsarbeit geschuldet - diktiert von grenzdebilen Hardlinern die TM den Machterhalt sichern. Als ob es hier um den "Volkswillen" ginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 22.02.2019, 16:27
46.

Zitat von ruediger
Letztlich kann nur die EU einen besseren Deal anbieten, denn auch ein No-Deal Brexit wird das gleiche Problem auf der irischen Insel haben (und Irland und GB haben sich verpflichtet auf Grenzkontrollen zu verzichten).
Nur über eine Zollunion kann man letztlich die Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland offenhalten. Es gäbe zwar noch einen anderen Weg, nur mag GB den nicht gehen. Das wäre ein britisches Zollausschlussgebiet Nordirland. Für die Menschen dort würde sich nichts ändern. Sie behielten den britischen Pass und blieben britische Staatsangehörige. Zollrechtlich würde Nordirland dann zur EU gehören. Aber nur zollrechtlich. Die Zollgrenze würde dann zwischen GB und Nordirland in der Irischen See verlaufen. Mit einem solchen Abkommen könnte GB Handelsverträge schließen, bis der Arzt kommt.

So etwas hat es schon mal zwischen Österreich und Deutschland gegeben. Das Kleinwalsertal war Jahrzehntelang österreichisches Zollausschlussgebiet. Die Menschen, die dort leben sind und waren österreichische Staatsangehörige. Nach dem EU-Beitritt Österreichs wurde dies Konstrukt nicht gebraucht. Vorher gehörte das Gebiet politisch zu Österreich. Das Problem des Tals war, dass es keinen wirtschaftlich nutzbaren Weg nach Österreich gab. Die Menschen mussten alles, was sie nicht selbst herstellen konnten, aus Deutschland importieren und dann Importzoll bezahlen. Wollten sie eigene Produkte in Deutschland feilbieten, mußte Zoll auf die Waren bei Import nach Deutschland gezahlt werden. Einige Jahrhunderte ging es den Menschen deswegen wirtschaftlich schlecht. Nach Einrichtung des Zollausschlussgebietes hat sich die wirtschaftliche Situation schnell gebessert, weil die Zölle wegfielen.

Die Lösung könnte ganz einfach sein, kommt aber aufgrund britischen Nationalstolzes nicht in Frage. Natürlich könnte man die Republik Irland auch als EU-Zollausschlussgebiet behandeln. Das dürfte aber die dort ansässigen Unternehmen nur sehr begrenzt lustig finden. Und warum sollte die Republik Irland für GB diese Lasten tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cohiba 22.02.2019, 16:30
47. Die Briten wissen schon was sie wollen....

das Problem ist nur das es zu viele Gruppen und Grüppchen gibt die alle was anderes wollen. Eine Einigung wird es da niemals geben, dazu sind die Fronten viel zu verhärtet. Der No-Deal-Brexit wird kommen. Und GB wird im Chaos versinken. Leid tun mir dabei nur die Pro-Europäer, die das alles gerne verhindert hätten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 22.02.2019, 16:35
48. Abgekartetes Duell ,

um noch etwas von der EU zu erpressen. Was, das verschweigen sie noch. Trumpsche Deals. Bis hin zum Aufschub, um noch mehr herauszuholen. Wer wird zuerst die Nerven verlieren und nachgeben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cogitatio33 22.02.2019, 16:38
49. Verstehe ich das richtig?

Die Partei, die ein neues Referendum kategorisch ablehnen - mit den Worten: "Das Volk hat bereits entschieden - und wir müssen den Willen des Volkes respektieren." Genau die Leute wollen jetzt gegen ihren gewählten Leader revoltieren, der/die ja auch vom Volk gewählt wurde.
Ich gebe denen ja Recht wenn sie gegen einen NO-Deal-Brexit sind - aber doch nicht auf diese Art. Das führ doch alle Argumente ad absurdum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13