Forum: Politik
Großbritannien: May will am Freitag drittes Mal über Brexit-Abkommen abstimmen lassen
ANDY RAIN/ EPA-EFE/ REX

Acht Alternativen zum Brexit-Kurs der britischen Premierministerin sind durchgefallen - nun stellt Theresa May ihr Abkommen zum dritten Mal zur Wahl.

Seite 3 von 11
tucson58 28.03.2019, 14:39
20. Sehe ich das so richtig ?

Laut EU muss das Unterhaus bis morgen dem Abkommen zugestimmt haben damit das Austrittsdatum auf den 22. Mai verschoben wird, sollte das Abkommen nicht angenommen werden folgt der Austritt am 12 .April !

Sollte nun der Speaker, wie er schon angekündigt hat , die Abstimmung erneut untersagen, so war es das doch und der 12 April ist das Austrittdatum ohne wenn und aber ?


Erinnert man sich nun an den MIttwochabend mit 8 Alternativen und 8 x Nein, so hat sich doch alles schon erledigt , denn wieso sollten im Falle einer Abstimmung nun plötzlich das Abkommen eine Mehrheit bekommen? Das würde ja dann gar keinen Sinn machen und das ganze Drama hätten man sich seit Januar sparen können .


Insofern leite ich für mich mal ab das der 12. April der Austrittstag der Briten sein wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnellleser 28.03.2019, 14:41
21. Welche der acht Varianten war denn am wenigsten "Nein"

Es wäre doch interessant zu erfahren, wie die einzelnen Abstimmungen ausgegangen sind und zumindest das Gefühl einer Tendenz zu haben.
An Mays Stelle würde ich dann die Variante vorschlagen, die am wenigsten abgelehnt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ospudd 28.03.2019, 14:41
22. das dmokratie paradoxon

es ist interessant und aufschlussreich: das volk darf nicht noch einmal abstimmen, obwohl es vor dem referendum total widerspruechlich und falsch informiert worden ist, aber: es hat ja seine chance gehabt. das parlament hingegen hat sich schon zweimal gegen den gleichen entwurf der pm may entschieden, nun sollen sie zum dritten mal abstimmen, wieder fuer den gleichen wortlaut. kaputt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
witwe_bolte 28.03.2019, 14:43
23. Warum sollen die EU oder ich hier..

.... mir Gedanken über die parlamentarischen Sandkastenspiele im britischen Parlament oder der Exekutive samt der Premierministerin machen?
Die Regierung hatte mehr als zwei Jahre Zeit sich mit ihrem Brexit zu beschäftigen. Das war Zeit genug und nicht zwei Monate davor in machtpolitische Rachefeldzüge untereinander und Täuschungsmanöver zu verfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 28.03.2019, 14:43
24.

Zitat von Newspeak
.........Entweder man akzeptiert den Deal bis 12.4. oder man ist raus. Und das ist ehrlich gesagt auch das Beste. .....
Ich hab das so verstanden , das bis Freitag den 29.03.19 das Abkommen im Unterhaus angenommen werden muss, dann verlängert sich das Datum bis zum 22. Mai und falls es nicht angenommen wird ( oder nicht nochmals abgestimmt wird) ist der Austritt auf 12.04.19 festgelegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 28.03.2019, 14:44
25. Jaa... in der Sonne am Strand vorm Meer...

Zitat von Sonnestrandundmeer
Da das Parlament alle 8 denkbaren Möglichkeiten abgelehnt hat, besteht der Ausweg darin, die Möglichkeit mit der "relativen Mehrheit" der Ja-Stimmen heranzuziehen. Dies ist die die Option "2nd referendum". Dies passt auch deshalb, da Großbritannien eine Demokratie ist und Demokratie Herrschaft des Volks bedeutet. Dazu gehört auch, dass vor einer Abstimmung die Bevölkerung ausgeklärt wird, z.B. über folgende Fragen: - Was bedeutet der Brexit für Nordirland? - Wo wird die Grenze zwischen der Republik Irland (EU) und UK liegen, blutige Landgrenze durch die irische Insel oder Seegrenze in der irischen See, die Nordirland von UK abtrennt? - Was bedeutet der Brexit für die Arbeitsplätze in der Automobil-, Auto-Zulieferindustrie und anderen Industriezweigen? - Was bedeutet der Wegfall von EU-Subventionen für Fischerei, Landwirtschaft und den gesamten ländlichen Raum? - Was bedeutet der Brexit für die britischen Banken, Versicherungen und damit für London? - Was bedeutet der Brexit für Gibraltar? - Was bedeutet der Brexit für Reisen von Briten in die EU? - Welche Kosten und Wartezeiten entstehen bei der Zoll-Abfertigung von Waren an den Häfen? - Und Last but not Least: Was bedeutet ein Auseinanderdriften von Kontinentaleuropa und UK dauerhaft für den Frieden und die Sicherheit in Europa?
.. klingt das interessant. In den wolkig-grauen Niederungen der Unbildung und des Unwissens und des Unwillens weiter Kreise der britischen Bevölkerung, vom Niveau des Adels hinauf bis zum ehrsamen Arbeiter, ist zu konstatieren:
Die meisten dieser Fragen interessieren den die Wellen regieren wollenden Briten nicht die Bohne, und wenn in sehr vereinzelten Fälllen doch, so hätte er sich umfänglich schon vor der Abstimmung schlau machen können, soweit wahrheitsgemässe Informationen eben gehen konnten
Und nach meinem unbilligen Ermessen kann auch keine Ihrer Fragen von einem ernsthaften Menschen umfänglich und wahrheitsgemäss beantwortet werden vor dem Austritt.
Also warum Fragen stellen, die sowieso keiner ernsthaft beantworten kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 28.03.2019, 14:47
26.

Zitat von bertholdgross
Ich wünsche mir dringend eine Ablehnung ihres Antrages und ihren Rücktritt ebenso.
Entscheiden Sie sich - man kann nicht alles haben (das lernt auch gerade das Unterhaus): May hat ihren Rücktritt nur für den Fall angekündigt, dass der Deal angenommen wird. Wenn Sie also Mays Rücktritt wünschen, müssen Sie für Annahme des Deals sein. Wenn Sie die Ablehnung des Deals wünschen, dann sollten Sie sich auf ein weiteres Verbleiben Mays einstellen. Was ist Ihnen wichtiger? (und nicht acht Mal nur Nein sagen, wie das Unterhaus...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegauloewe 28.03.2019, 14:48
27. Es bleibt dabei

Theresa May eine Frau zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie hätte so viele Möglichkeiten gehabt und endlich für ein 2. Referendum kämpfen können. Aber diese Frau hat sich mit ihrer Sturheit dermassen verfahren.
Zur Erinnerung: Das BREXIT-Referendum war nicht bindend. Nachdem es so viele Punkte gibt, die, gerade von den Populisten, vernachlässigt worden sind, wäre es schon lange das Gebot der Stunde gewesen, das Volk zu befragen, ob sie mit dem ausgehandelten Brexit-Verfahren einverstanden sind. In Nordirland Schottland wäre das Votum sicher noch klarer gegen den Brexit ausgefallen. Wales wäre eventuell auch gekippt und England? Little Britain hätte bald erkannt, dass das Referendum zum Brexit Great Britain zerstört hat.
Wieso wird eigentlich Cameron, der ebenfalls aus politischen Kalkül , dieses Referendum angerichtet hat, nicht zur Verantwortung gezogen (ebenso wie Johnson und Farage). Der Feigling hat sich einfach aus dem Staub gemacht.
Wieso wird eigentlich das Thema der Wahlbeeinflussung und Manipulation durch Cambridge Analytica nicht viel stärker in den Vordergrund gestellt? Wer hat Interesse dies alles zu vertuschen.

2. Referendum unter dem Wissen von heute ist das Gebot der Stunde. 2 Jahr sind sinnlos verstrichen.
Wann siegt endlich die Vernunft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 28.03.2019, 14:48
28.

Zitat von makes2068
...dass bei einer so weitreichend Entscheidung eine einfache Mehrheit beim Referendum ausreichte. Das ist meiner unpolitischen Meinung nach fahrlässig. Schlagt mich mit Gesetzen und/oder Vorschriften dass das so sein muss/kann. Wenn nicht min. 75 % dafür wären gäbe es das bei mir nicht. Aber ich bin ja auch kein Politiker.
Was mir noch nie klar war ist, warum bei einer solchen Entscheidung mit der Tragweite das Volk entscheiden soll und darf, denn hier fehlt doch das absolute Hintergrundwissen das man sich eben nicht nur am Stammtisch oder über TV Talkrunden geholten werden kann . Dazu hat man Politiker die ich als Volksvertreten in ein Parlament wähle und am Ende auch verantwortlich für ihre Entscheidungen sind

Man sieht ja jetzt wie Populisten solche Abstimmungen ausnützen können, da das Volk nach wie vor einfach manipulierbar ist und das auch noch im Jahr 2019 und nicht nur früher !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi59 28.03.2019, 14:49
29. Und noch eine Fehlentscheidung

1. Camerons Entscheidung überhaupt eine Volksabstimmung durchzuführen
2. Ein Zeitpunkt im Angesicht der Flüchtlingskrise. Mittels Populismus und Lügen eine ganz knappe und fragwürdige Mehrheit für den Brexit.
3. Und jetzt überlässt Frau Mey noch rechteren , europafeindlicheren und undemokratischeren Kräften ihr Amt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11