Forum: Politik
Großbritannien: May will am Freitag drittes Mal über Brexit-Abkommen abstimmen lassen
ANDY RAIN/ EPA-EFE/ REX

Acht Alternativen zum Brexit-Kurs der britischen Premierministerin sind durchgefallen - nun stellt Theresa May ihr Abkommen zum dritten Mal zur Wahl.

Seite 4 von 11
Röntgen 28.03.2019, 14:49
30. Die Briten haben einen systematischen Fehler gemacht,

indem sie erst - ganz plakativ - vom Volk über ein Brexit-Ja oder -Nein haben abstimmen lassen und dann erst versucht haben, eine sinnvolle Ausstiegsvariante mit passender Mehrheit zu finden. Im Verlauf der Diskussionen hat sich herausgestellt, dass diese nicht ersichtlich ist. Daher werden nun alle Vorschläge zur Ausführung des Brexit abgelehnt. Hier zeigt sich, dass das Volk gar nicht in der Lage ist, eine solch komplexe Entscheidung einigermaßen zukunftssicher zu treffen. Man hätte es andersherum machen müssen: erst von Regierung und Parlament Varianten ausarbeiten lassen und dann die erfolgversprechendste dem Volk zur Abstimmung vorlegen, wenn man´s schon so basisdemokratisch machen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 28.03.2019, 14:52
31. Er hat angeblich schon ...

Zitat von kangootom
Die Geschichte des Brexit eignet sich hervorragend für ein Theaterstück. Allerdings wird es eine Herausforderung einen Schauspieler zu finden, der John Bercow spielen müsste: Es ist eine Wonne die Mimik, Gestik und Stimme des Mr. Speaker zu erleben. Er müsste jetzt schon jede Menge Angebote für Film- oder Sprechrollen haben.
... bei "The Monty Pythons 2020 Revival" eine ordnungsmachende Rolle zugesprochen gekriegt. Da er aber britischer Parlamentarier ist, macht ihm das umfangreiche Textscript Probleme.
Wir konnten eine paar Seiten davon einsehen: So hat er pro Episode in 4 (!) unterschiedlichen Lautstärken, 3 (!) unterschiedlichen Längen und 2 (!) unterschiedlich nicht gerollten "r"s als einzigen Beitrag das Wort "Order" zu wiederholen .. leider in zu vielen Artikulationen, er sei leicht überfordert, hört man. Er werde aber nächste und übernächste und überüber.... moooment.... ja, hier steht's: bis Ende Mai 2019 jede Woche intensiv an den Auftritten feilen. //---

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 28.03.2019, 14:53
32.

Zitat von makes2068
...dass bei einer so weitreichend Entscheidung eine einfache Mehrheit beim Referendum ausreichte. Das ist meiner unpolitischen Meinung nach fahrlässig. Schlagt mich mit Gesetzen und/oder Vorschriften dass das so sein muss/kann. Wenn nicht min. 75 % dafür wären gäbe es das bei mir nicht. Aber ich bin ja auch kein Politiker.
Wenn Ihnen das nicht klar war, hätten Sie die britische Rechtslage studieren sollen. Was es bei "Ihnen" nicht gäbe, ist völlig unerheblich - im UK gilt (wie z.B. auch in der Schweiz): Mehrheit ist Mehrheit, egal wie gross die ist. Und Mehrheit siegt. Meiner unmassgeblichen Meinung nach, wäre es höchst undemokratisch, die Meinung einer Mehrheit der Stimmberechtigten von 74,9 Prozent unter den Tisch zu kehren, weil 25,1% etwas anderes wollen - wie Sie das allen Ernstes vorschlagen. Wie wollten Sie sowas denn in einem Parlament handhaben? Wenn ein Viertel der Abgeordneten gegen etwas ist, bleibt alles, wie's war? Nie mehr etwas ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 28.03.2019, 14:54
33.

Zitat von mwroer
nämlich inwiefern dies zutreffen *kann*: "May ist bereits zwei Mal mit ihrem Abkommen im Parlament gescheitert. Bercow machte deutlich, dass sich der Vorschlag daher "substanziell" von den beiden vorherigen Versuchen unterscheiden muss. Leadsom zufolge wird die Vorlage der Regierung die Anforderung Bercows erfüllen, Details nannte sie zunächst nicht." Wird nicht weiter verfolgt. Wo soll denn die 'substantielle Unterscheidung' herkommen? Ich kann es bei dem Chaos natürlich verpasst haben aber soweit mir bekannt ist zwischen der letzten Abstimmung und heute nichts verhandelt worden zwischen der EU und Frau May was in irgendeiner Weise das Prädikat 'substantiell' verdient. Bzw. eigentlich gar nichts? Das lässt nun 2 Möglichkeiten zu: 1. In den bisherigen Verhandlungen haben Frau May und die EU irgendwas verhandelt das noch nicht zur Abstimmung kam - quasi als 'Notnagel' für genau diesen Fall. 2. Frau May und die EU haben seit der zweiten Abstimmung irgendwas im Hinterzimmer vereinbart. Das erfahren wir dann morgen. Oder Herr Bercow erlaubt die Abstimmung einfach weil er den Zirkus genau so satt ist wie jeder andere und sich denkt 'Lasst mich doch einfach in Ruhe mit dem Dreck ...'
Vielleicht ists viel einfacher und sie verdröselt ihren Rücktritt, was ja schon eine substantielle Erweiterung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leftwing 28.03.2019, 15:03
34. keine panik

morgen soll keine meaningfull vote abgehalten werden.
siehe hier: https://www.theguardian.com/politics/blog/live/2019/mar/28/brexit-latest-news-live-no-deal-on-12-april-most-likely-unless-mps-back-mays-deal-or-alternative-says-letwin-politics-live?page=with:block-5c9cc09ae4b0347f70e753a3#block-5c9cc09ae4b0347f70e753a3
von den toried wird wieder schwer getrickst werden, um irgendeine art von vote zu ermöglichen. 2 teilung des abkommens steht in der gerüchteküche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 28.03.2019, 15:06
35.

Zitat von bluraypower
... 12. April und raus. Endgültig! Wer will so ein Kaspertheater (Unterhaus) noch in der EU haben? Die meisten sicher nicht! Man stelle sich nur mal vor wenn es in der EU um relevante Dinge geht und Großbritannien immer so sein Veto, Veto mit Bedingungen usw. ausübt. Stillstand total... Dieses Brexit Chaos sollte der EU endlich die Augen öffnen und mit diesem Theater Schluss machen. Am besten am 12. April.
Schon Charles de Gaulle sowie Konrad Adenauer wollten die Briten NICHT in der EU haben.
Man hätte mal auf diese weisen Männer gehört.

Ach ja, vorgestern auf arte: Als in 1975 schon mal über einen Brexit abgestimmt wurde (der mehrheitlich mit "remain" ausging), wurde intensiv gelogen (von den "Remainern"). Es wurde nämlich nur über die wirtschaftlichen Aspekte geredet und nicht darüber, dass Europa in Zukunft eigentlich auch als eine politische Einheit betrachtet und dies auch so angestrebt wird. Wäre das umfassend bekannt gewesen, hätte es niemals ein "remain" gegeben.

Es sollte endlich ein Schlusstrich gezogen werden: Geht in Frieden, aber geht endlich! Die Briten gehören eben nicht zur EU. Punkt, Ende und aus.

siehe auch:
http://www.spiegel.de/einestages/brexit-wie-grossbritannien-1975-ueber-europa-abstimmte-a-1097542.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobro 28.03.2019, 15:08
36.

Zitat von quader
aber ein zweites Referendum nicht zulassen, denn man kann ja die Bevölkerung nicht solange fragen, bis die Antwort stimmt. So geht englische Demokratie.
Warum nicht nochmal abstimmen. Das Volk, und nicht nur die Politiker haben doch das Recht, mit der Zeit schlauer zu werden. Schon Adenauer soll ja gesagt haben: "Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern" . Ich finde, das Volk sollte das Recht haben, nochmal abzustimmen, da es ja offensichtlich mit der Arbeit des Parlaments nicht zufrieden ist und das Parlament auch nicht in der Lage war, das Ergebnis der ersten Abstimmung umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 28.03.2019, 15:09
37.

Zitat von Listkaefer
Alles, außer einem harten Brexit, den das Parlament aber nicht will, ist für die EU und uns in D verkraftbar. Die Termine sind gesetzt - jetzt sollten wir die Briten einfach mal machen lassen und nicht täglich dasselbe Spektakel dramatisieren.
"Wir" lassen schon fast 3 Jahre die Briten "einfach mal machen" - herausgekommen ist bis jetzt, 2 Minuten vor 12, nix, nil, nada, niente. Das kann und sollte man schon mal kommentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HWRH 28.03.2019, 15:10
38. What’s cooking?

Der Covershot ist drei Sterne Küche. - Leider, kocht sie nicht für die Bevölkerung ihres Landes, sondern nur für ihre Upper Class Suppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 28.03.2019, 15:14
39.

Zitat von hegauloewe
Theresa May eine Frau zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie hätte so viele Möglichkeiten gehabt und endlich für ein 2. Referendum kämpfen können. Aber diese Frau hat sich mit ihrer Sturheit dermassen verfahren.
Schauen Sie sich mal Fotos von Margaret Thatcher (die sogenannte "Eiserne Lady") sowie T. May an. Verblüffende Ähnlichkeiten.
T.May sieht sich aktuell in dieser Rolle. Was T. May verkennt, ist die Tatsache, dass die sogenannte "Eiserne Lady" vs. GB mehr Schaden als Nutzen angerichtet hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11