Forum: Politik
Großbritannien und der Brexit: Johnson sagt, er glaube noch an einen Deal mit der EU
Christopher Furlong/ REUTERS

Am Montag trifft sich der britische Premier mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Vorab erklärte Boris Johnson nun selbstbewusst: Er könne innerhalb der nächsten Wochen einen Brexit-Deal mit Brüssel aushandeln.

Seite 1 von 4
Marinus_Ladegast 16.09.2019, 06:05
1. Der kleine Unterschied

"Johnson sagt, er glaube noch an einen Deal mit der EU" - bei den meisten anderen Politikern würde man wohl einfach schreiben "xy glaubt noch an einen Deal mit der EU". Aber im Zeitalter poulistischer Lügner wie Johnson und Trump sind auch sprachlich zusätzliche Absicherungen notwendig geworden, wie es scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 16.09.2019, 06:23
2. Interessant zu hören, was ein Lügner sagt

Da ist mehr als ein Unterhaltungsprogramm nicht drin wenn sich ein Lügner äußert, zu welchen Themen auch immer. Wer die Zeit hat es zur Kenntnis zu nehmen, ok. Wer nicht, hat keine Information mit Alltagstauglichkeit verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danilo.pecher 16.09.2019, 06:28
3. Schmutziger Trick

Das ist wieder ein schmutziger Trick von Johnson, um den no-deal Brexit durchzuboxen. Er stellt bei Rückkehr des Gesetzes einen Deal zur Wahl, der dann mit Hilfe der bisher blockierenden ERG-Hardliner und der 50 Deal-Brexiteers von Labour um Steven Kinnock durchgewinkt wird. Das erfüllt die Bedingungen des Anti-no-deal Gesetzes und er braucht dann keine Verlängerung mehr beantragen. Allerdings kann der vom Parlament gebilligte deal nur ratifiziert werden, wenn die im Austrittsabkommen definierten "further obligations" auch vom Parlament per Abstimmung bestätigt werden. Sonst ist der Deal nichtig und der no-deal Brexit immer noch der "legal default".
Somit hat Johnson 2 Möglichkeiten trotz eines vom Parlament gebilligten Deals immer noch den no-deal zu erzwingen: 1) Er setzt die "further obligations" gar nicht erst auf die Tagesordnung, was das Parlament dann erst wieder mittels SO24 erzwingen müsste. 2) Er kann das Parlament einfach wieder suspendieren. Entsprechende Planspiele wurden gestern an die britische Presse durchgestochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neckargirl1 16.09.2019, 06:51
4. Hulk???

Also viel hat er mir Hulk nun wirklich nicht gemein. Hulk sieht ausserdem viel besser aus. Der Mann hat überhaupt keinen Plan, er weiß nur das er seine Klientel befriedigen muss, völlig egal was mit den Menschen in GB dann passiert. Und es wird einiges passieren, viele Menschen werden einen Abwärtssog erleben, ihre lebensumstände werden sich teilweise dramatisch verändern. Einige Politiker befinden sich wohl auch immer noch im Krieg, reden von Dünkirchen. Wie bescheuert sind die eigentlich, über 70 jahre nach Kriegsende. Niemand greift die Insel an, niemand will die Insel besetzen. Trotzdem wollen die Politiker, ohne Not, ihre Bevölkerung in den Abgrund reissen. Bojo sollte sich nicht mit Hulk vergleichen sondern wohl eher mit dem Teufel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 16.09.2019, 07:21
5. Hoffen war das BoJo

nicht mit leeren Händen nach Brüssel kommt - das wäre einfach Zeitverschwendung. Die andere Frage ist natürlich - kann die EU einem Premierminister vertrauen, der offenen Rechtsbruch angekündigt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.09.2019, 07:27
6. Die erste Frage lautet..

.. mit wem?

Die wichtigere WAS? Bisher hat der Blondschopf weder in Berlin, Paris oder Dublin eine einzige Idee gehabt. Er hat auch keine. Offensichtlich hat der doch so intelligente BoJo einen IQ Defekt. Zudem, es wird immer durchschaubar das das ein riesiger PR Klamauk ist.

Liebe Briten, ihr solltet euch vielleicht doch eine geschriebene Verfassung geben... irgendwie habt ihr solche Typen nie eingeplant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolframS 16.09.2019, 07:38
7. Er könne innerhalb der nächsten Wochen einen Brexit-Deal mit Brüssel..

Für mich ist das immer wieder faszinierend wie viele Wähler auf so Dampfplauderer hereinfallen ja sich sogar danach sehnen nach den Leuten mit den "einfachen" Lösungen. Es ist vollkommen egal ob die Leute dabei nachweislich Unwahrheiten erzählen solange sie ihnen den Eindruck des Machers geben, die ihnen nur erzählen, dass das alles ganz einfach sei.
Aber diese einfachen Lösungen gibt es heute nicht mehr, zu viele Interessen müssen unter einen Hut gebracht, zu viele Gruppen mit berücksichtigt werden. In Zeiten der Globalisierung werden wir immer mehr mitverantwortlich für die Gesamtentwicklung, vieles kann nicht alleine gelöst werden.
Das sind ernsthafte Probleme und dafür braucht man ernsthafte und verantwortungsbewusste Menschen in Führungspositionen, die den Verstand, die Empathie und die Geduld haben möglichst alle mitzunehmen.
Und allen jenen, denen das egal ist, denen sei ins Stammbuch geschrieben wie schnell es ansonsten geschehen kann, dass gerade sie zurückgelassen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbpa005 16.09.2019, 07:48
8. Star Trek hatte recht - wieder einmal

Irische Wiedervereinigung 2024: https://www.irishtimes.com/culture/tv-radio-web/when-star-trek-predicted-a-united-ireland-in-2024-1.3904602

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 16.09.2019, 07:55
9. Ich nehm' ihm das nicht ab!

Es geht ihm hier zu 99% nur um Schuldzuweisungen! Er weiß, wie absurd unrealistisch ein neuer Deal in so kurzer Zeit ist. Und er weiß, dass es keine echte Lösung für den Backstop gibt (will er Nordirland behalten). Er redet so, nur um seinen Wählern eine Botschaft zu vermitteln: Ich tue alles für einen Deal! Wenn's nicht klappt, liegt es am bösen Brüssel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4