Forum: Politik
Großbritanniens neuer Premier: Johnson stellt Bedingung für EU-Gespräche
Rui Vieira/PA Wire/DPA

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel haben den neuen britischen Premier eingeladen. Boris Johnson will sich aber wohl nur treffen, wenn die EU sich beim Brexit-Deal deutlich bewegt.

Seite 21 von 21
yurguen 30.07.2019, 13:13
200.

BoJo ist keinesfalls "hochintelligent", sondern normal intelligent und (das meine ich sogar positiv) ein kreativer Wirrkopf. So einer sollte in einer Werbeagentur arbeiten oder in einer Klamaukshow, aber mit jemandem wie ihm macht man keine "Deals". So wie man sie auch mit seinem Doppelgänger nicht machen sollte. Diese "Deals" laufen immer so wie beim Teleshopping oder im englischen Supermarkt: "Wenn Sie diesen Fernseher kaufen, bekommen Sie noch eine Küchenmaschine und ein Zeitschriftenabo dazu."
Wenn BoJo und seine Leute wirklich gute Argumente hätten, könnten sie die ja mal einfach so nennen. Da ist aber nichts.
Das "Empire 2.0", zumindest in klein, wird vielleicht irgendwann kommen. Das UK (egal ob mit oder ohne Schotten und Iren) hat sicher Möglichkeiten, Finanz-, Medizin- oder Softwareprodukte zu kreieren, die Wohlstand und eine gewisse Macht bringen.
Farage und BoJo braucht man dazu eigentlich nicht. Sie sind nur die bunten Kasperlefiguren in diesem Theaterstück. Die wirklichen Macher sind wie immer ganz andere im Hintergrund. Und die haben sogar einekonkrete Pläne, aber die können sie nicht verraten, denn das sind keine Spielchen mit Win--Win-Situationen. Die wollen nicht Partner sein. Die wollen wirklich ein neues Empire mit allem, was dazugehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 30.07.2019, 13:45
201. Hanswurst ohne Bühne

Zitat von EiligeIntuition
Wer eine solche ablehnt hat den toten Vogel in der Tasche. Oder er ist schlicht ein Flegel. Das würde bei BJ wohl am ehesten passen.
Die Antwort ist eventuell viel banaler: Nackte Angst.
Es gäbe im Beisein dieser speziellen Gastgeber schlicht keine witzigen Antworten auf die Fragen, mit denen er konfrontiert würde. Ganz im Gegensatz zu einer Konfrontation mit Trump böten ihm Merkel und Macron ein intellektuelles wie PR-mäßiges Himmelfahrtskommando.

Schon bei Sturgeon türmte er durch den Hinterausgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 30.07.2019, 14:05
202. Vielleicht ist das unser Problem: Wir sehen nur das,

was wir sehen sollen. Hinter den ganzen Unruhen der neueren Zeit weltweit stecken handfeste Interessen, viel Geld und noch mehr Macht. Vielen der alten und neuen Mächtigen geht die Freiheit der Masse auf den Nerv. Demokratie stört, macht anfällig und die Volksmenge ist aufsässig.

Die größten Länder der Welt - vielleicht mit Ausnahme Kanadas - Russland, China ,Brasilien, Argentinien, Kasachstan und Algerien sind bereits von Autokraten regiert, Indien, USA und Australien auf dem besten Wege dahin. Zufall?

Eines der bedeutendsten Länder Europas, ein Schlüsselstaat, bricht zur gleichen Zeit aus der EU aus. Zufall?

Die 27 "Reststaaten" der EU sind sich einig und ziehen an einem Strang? Wirklich? Was ist mit Italien unter Salvini, was mit der Visegrád-Gruppe Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei? Alles gute Europäer? Und die Front Nationale, FPÖ, AfD usw.?

Wartet B.J. darauf, dass die EU im nationalistischen Aufruhr untergeht? Im EU-Parlament sitzen etliche Abgeordnete, die genau dies wollen. Auch Trump, Putin, Jinping, Erdogan etc. wollen die EU unbedingt und ganz offen zerschlagen, den Euro vernichten. Der letzte Hort der wahren Demokratie - die EU eben - ist sehr vielen ein
(mächtiger!) Dorn im Auge. Nationalstaaten ohne Bindung sind von den Großen leicht zu dominieren, die komplette EU ist (noch) zu mächtig dazu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21