Forum: Politik
Großbritanniens neuer Premier: Johnson stellt Bedingung für EU-Gespräche
Rui Vieira/PA Wire/DPA

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel haben den neuen britischen Premier eingeladen. Boris Johnson will sich aber wohl nur treffen, wenn die EU sich beim Brexit-Deal deutlich bewegt.

Seite 3 von 21
matrix64 29.07.2019, 20:15
20. Genug ist genug!

Ich bin mal gespannt, wie weit sich die EU diesmal erpressen lassen will, um den Forderungen BoJo entgegen zu kommen. Man hat fast den Eindruck die Verhältnisse werden hier umgekehrt. Die EU würde sich lächerlich machen, wenn Sie seinen Forderungen weit nachgibt. Irgendwann ist mal ein Ende erreicht. Dann müssen die Briten halt ohne Abkommen ausscheiden. Sie werden dann schon sehen was sie davon haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.07.2019, 20:17
21.

Zitat von Mustermann64
Jetzt hört doch mal bitte mit dem Märchen von der "Harten Grenze" auf. Die Harte Grenze nimmt man billigend in Kauf, wenn der ungeregelte Brexit kommt, dem man mittlerweile gelassen entgegen sieht. Was man nicht will, ist eine Weiche Grenze, über die ungeregelt Waren zwischen EU und UK verschoben werden können.
In Wahrheit wird es nach allen Bekundungen auch von Johnson GAR KEINE Grenze zwischen GB und der Republik Irland geben. Der aktuelle Status soll erhalten bleiben, damit das Freitagsabkommen in Kraft bleiben kann.. Oder anders gesagt: GB wird GAR KEINE Kontrolle über seine Grenzen mehr haben. Das Ganze ist derart lächerlich, man kann nur mit dem Kopf schütteln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stuff 29.07.2019, 20:19
22. Wow! Was für eine Drohung!

Der Einzige, der ja etwas 'verhandeln' will – nämlich eine Abkehr von dem bereits ausgehandelten Abkommen – ist ja Boris Johnson. Es wäre ehrlicher gewesen, er hätte gesagt, dass er nicht verhandeln will. Aber Ehrlichkeit ist nicht jedermanns Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinsenf 29.07.2019, 20:20
23.

Die EU: Was verhandelt ist ist, verhandelt, da wird nichts mehr aufgeschnürt.
Johnson: Wenn ihr mit mir verhandeln wollt, müßt ihr euch deutlich bewegen.
So läßt sich viel Zeit sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ranus 29.07.2019, 20:21
24. Ganz offensichtlich

verfährt dieser britische Aufschneider nach der Methode Trump. Das einzig Spannende an diesem Theater wird sein, ob von der Leyen und Co. Kurs halten oder wackeln wird. Sollte Johnson tatsächlich mit seiner Dreistigkeit erfolgreich sein, wäre das ein fatales Signal für die ganze EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rws4711 29.07.2019, 20:24
25. Nur kein Kompromiss bitte

Es wäre wohl ein großer Vertrauensbruch von Brüssel sollten Zugeständnisse an Boris Johnson gemacht werden die Theresia May verweigert wurden.
Ich glaube allerdings nicht das es einen harten brexit gibt. Johnson weiß das er keine Mehrheit im Parlament hat und wird mit Sicherheit Neuwahlen ausrufen wenn Brüssel sich nicht bewegt. Dann kann er ja nichts dafür und kann sich bei den Wahlen als Retter Englands feiern lassen sollte er gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 29.07.2019, 20:24
26. Hmm Tja

BoJo wird keinen No-Deal-Brexit bekommen weil das londoner Parlament diese Lösung bereits ausgeschlossen hat. Ein Aushebeln des Parlaments, was BoJo vielleicht andenkt, dürfte im besten Fall zu einer Verfassungskrise führen, im mittelschwerem Fall das Davonjagen des großartigsten Premiers aller Zeiten bedeuten und im schlimmsten Fall käme die Anwendung des englischen Gewohnheitsrechts von Heinrich VIII (man weiß ja, Tower und Fallbeil und so) in Frage. Und da wäre noch die ausgezehrte Bevölkerung die mit Weißbrot, das gewonnen aus Mehlstaub, Vorlieb zu nehmen hat.

Man erinnere sich: Die Abgeordneten wissen lediglich was sie nicht wollen haben aber keinerlei Pan was sie gerne möchten.
Da kann man BoJo ruhig reden lassen, das ist gerade mal heiße Luft was er von sich geben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzbyte 29.07.2019, 20:25
27. May hat genauso planlos gehandelt

EU soll Vorschläge machen, bis es den Briten passt. BJ hat weder selbst noch in Team die Ressourcen etwas planvolles vorzubringen. Er zockt halt. Und als klarer Kampagnen-Lügner ist er hochwahrscheinlich auch ein Lügner als PM, von dem anscheinend mephistophelischen Oberberater Cummings ganz zu schweigen. Freundlich schweigen, Zöllner einstellen und bewegungslos warten auf dan herumgetönte Austrittsdatum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.07.2019, 20:26
28.

Ist doch klar. Da die EU aus GB austritt, hat sie die Bedingungen des stärkeren Partners - wenn es hart auf hart kommt - zu akzeptieren. Wenn nicht, muss die EU halt die Kröte schlucken, und ohne Deal aus GB austreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilbury 29.07.2019, 20:26
29. Gute Reise GB

Frau Merkel und Macron haben es nicht nötig sich für Ihre Gesprächsangebote Bedingungen diktieren zu lassen. Diplomatie geht anders Mr. Johnson!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 21