Forum: Politik
Großbritanniens neuer Premier: Johnson stellt Bedingung für EU-Gespräche
Rui Vieira/PA Wire/DPA

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel haben den neuen britischen Premier eingeladen. Boris Johnson will sich aber wohl nur treffen, wenn die EU sich beim Brexit-Deal deutlich bewegt.

Seite 4 von 21
cougar60 29.07.2019, 20:27
30. Ich sehe ds wie Boris,

wozu ein sinnloses Treffen, nur um persönlich Hallo zu sagen. Was soll es, auch die EU Länder sollten die Vorkehrungen für einen harten Brexit intensivieren, anstatt den glorreichen und goldenen Zeiten denen die den Briten entgegen streben, im Wege zu stehen. Good by liebe Briten, geht mit Gott, aber bitte verlasst Uns am 31.10 diesen Jahres. Damit dieses erbärmliche Theaterstück namens BREXIT endlich ein Ende hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerundwähler 29.07.2019, 20:30
31. Dann bleib halt auf der Insel...

Die Show von B. Johnson findet sowieso nur dort Anhänger. Einfach den Typen wieder ausladen und fertig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roman199 29.07.2019, 20:30
32.

Klar. Folgerichtiger Schritt aus seiner Sicht. Ein Treffen nur für Kammeras macht ein wenig Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 29.07.2019, 20:30
33. Doch passt schon.

Zitat von yang0815
Kann mir jemand erklären, warum die EU auf stur stellt? "Das Abkommen oder keines". Ich hätte an Johnson signalisiert, er könne jederzeit einen Vorschlag machen, der für die EU besser ist. Der Backstop kann ersetzt werden, wenn er eine Idee hat, wie zwischen der EU (Irland) und UK (Nordirland) Zollkontrollen ohne Zollkontrollen installiert werden können. So kann er immer auf die böse EU zeigen. Im anderen Fall müsste er, wie versprochen, die Wunderlösung liefern. Es bei allen anderen Punkten ebenso. UK will einen harten Brexit vermeiden. UK will ein Freihandelsabkommen. Klar, gerne, legt etwas auf den Tisch das für die EU vorteilhaft ist. Und wenn sie ein Angebot machen, dass nach Rosinenpicken für UK aussieht, dann sollte die EU eben dankend ablehnen. Jedes Abkommen schafft eine Win-Win Situation, sonst macht es keinen Sinn.
Die EU stellt sich nicht *stur*. Sie wartet immer noch auf den von Ihnen angemahnten Vorschlag seitens der Briten oder nun eben von BoJo. Solange da nichts kommt, sollten Barnier und alle anderen Beteiligten die Füße still halten - machen sie übrigens ganz hervorragend. Danke dafür! Ach übrigens, das FTA möchte die EU auch. Aber dafür muss GB nichts *auf den Tisch legen*, sondern erst einmal erklären (mit Unterschrift) WIE sie austreten wollen - dazu eben der Vorschlag von denen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 29.07.2019, 20:31
34. Das Schlimmste ist, dass Frau Merkel und Herr Makron eine Einladung

aussprechen ohne von ihren Wählern irgendeinen Auftrag dafür haben. Kein Wort zu lesen, dass BRD und EU das Geld für die Brexit Theater Aufwände einfordern von GB. Die größten Pfeifen dieses Theathers sitzen in Brüssel . München und Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londongirl 29.07.2019, 20:32
35. Nicht weich werden

Das £ ist mal wieder auf Tiefstand. Spricht für sich selbst. Aber die Leute scheinen gern einen zu haben, der auf dem Tisch haut. Der Außenminister hat übrigens heute morgen in 'Today' Radioprogram gelogen. Er behauptete, schon immer einen harten Ausstieg befürwortet zu haben. Er wurde schnell überführt, aber wer hört das schon. Es wird laut auf populistisch gemacht, und viele sind so blöd, es zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 29.07.2019, 20:34
36. Was soll's

Etwas anderes kann er ja auch nicht sagen. Der Tag an dem er seine Versprechungen brechen muss ist da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelpurzel 29.07.2019, 20:36
37.

Johnson scheint nicht realisieren zu können oder zu wollen, daß die Briten nicht mehr in der Position sind, Bedingungen stellen zu können. Hoffentlich ist dieses Mal wirklich Schluß, wenn der 31.10. verstrichen ist. Das ist der Reformationstag. Vielleicht reformieren die Brexitiers dann mal ihre verstaubten Ansichten, sie würden noch irgendsowas wie ein Empire haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 29.07.2019, 20:38
38. Kann die EU...

...den Brexit eigentlich auch vorziehen?
Ich meine, wenn man ihn zweimal verlängern konnte, sollte es da doch Möglichkeiten geben. Ist ohnehin schnuppe, in den britischen Medien ist die EU so oder so schuld an mindestens allem.

Warum hat man Macron doch gleich ausgeredet, im April nicht mehr verlängern zu wollen? Wie war da die höchst überzeugende Begründung? Es ist mir entfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 29.07.2019, 20:39
39.

Es ist ja verständlich, dass die Briten sich nicht an die EU binden wollen bis sie eine echte Lösung finden, aber umgekehrt heißt das auch dass sie nicht erwarten dass sie überhaupt eine Lösung hinbekommen. Sie wollen nur einen temporären Backstop weil sie fest planen ihn ganz einfach auslaufen zu lassen.
Gut, dass sich die EU bisher dagegen gesperrt hat. Hoffentlich ändert sich das nicht. Das wäre ein gewaltiger Verrat an einem EU-Mitglied (Irland), zugunsten von Jemandem der gerade geht und die EU sowieso noch nie mochte.

Lieber no Deal als so eine miese Nummer mitzumachen. Und ich weiß das ist kein Argument für die Politik, aber: den meisten EU-Bürgern hängen die britischen Eskapaden schon lange zum Hals raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21