Forum: Politik
Großbritanniens neuer Premier: Johnson stellt Bedingung für EU-Gespräche
Rui Vieira/PA Wire/DPA

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel haben den neuen britischen Premier eingeladen. Boris Johnson will sich aber wohl nur treffen, wenn die EU sich beim Brexit-Deal deutlich bewegt.

Seite 6 von 21
steingärtner 29.07.2019, 20:56
50. Klassischer Fall

Der Schwanz wedelt mit dem Hund.

Und nach dem No-Deal Brexit, kommen über kurz oder lang, Sanktionen gegen die EU, beschlossen von GB und den USA. Freiheit der Märkte und so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koenigslinde 29.07.2019, 20:57
51. sollte sich die EU dem beugen

und solche Hintertürchen öffnen so werde ich als letzte Wahl dann die von mir geächtete AfD wählen.
Bei zukünftigen Wahlen können mich dann alle mal mit Götz von Berlichingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 29.07.2019, 20:58
52. Ein völlig neuer Aspekt

Zitat von Aleae iactae sunt
34. Das Schlimmste ist, dass Frau Merkel und Herr Makron eine Einladung aussprechen ohne von ihren Wählern irgendeinen Auftrag dafür haben.
Also - das empfinde ich auch als DAS SCHLIMMSTE, wenn Regierungschefs einfach so andere Regierungschefs einladen, ohne vorher eine Volksabstimmung zu veranstalten. Sie wurden zwar demokratisch gewählt, was aber unserem 12%-Volk wie immer egal zu sein scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 29.07.2019, 20:59
53. Johnson hat Recht:

warum persönlich reden, wenn sich die EU-Kamarilla eh nicht bewegen will, keinen Millimeter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 29.07.2019, 20:59
54.

Zitat von camilli79
Sind Sie Junckers Schatten ? Ich würde mal sagen die EU braucht GB dringend. Die Ukraine und ähnliche Premium Staaten in die EU zu schubsen, ist nicht unbedingt zum Vorteil europäischer Steuerzahler. Es könnte sich so manches Unmögliche möglich machen lassen, wenn es in Brüssel Einsicht gibt.
Könnten Sie in ein paar dürren Worten erläutern, wofür die EU die Briten so dringend braucht?
Um sich von ihnen in den nächsten Nahost-Krieg reinziehen zu lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 29.07.2019, 21:02
55. Man könnte ja auch anstelle des Backstop eine ähnliche Regelung wie

bei Schengen machen: Kontrolliert wird beim Übergang der Waren von Irland in die EU. Damit wäre man die Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland los. Eine elegante Lösung die das Problem ausräumt. Die EU darf sich auch mal ein wenig bewegen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 29.07.2019, 21:04
56. @rws4711

Der Premierminister kann gar keine Neuwahlen ausrufen. Das kann nur das Parlament mit 2/3-Mehrheit. Oder die Queen auf Empfehlung des Premierministers nach einem Mißtrauensvotum. Oder ... egal ... der Premierminister kann es jedenfalls nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 29.07.2019, 21:05
57.

Es geht doch nur darum, wenn ihm kein Angebot gemacht wird und er nicht dorthin fährt, so liegt die Schuld bei der EU und nicht bei ihm. So einfach ist das! Im Gegenzug hätte ich ihm gesagt, nur wenn er konstruktive Vorschläge hat, sollte er diese Vorstellen und bei gefallen kann er zur Nachverhandlung kommen. Hat er die nicht und kommt deswegen nicht, liegt die Schuld eindeutig bei ihm.
Ihm geht es doch nur, dass andere die Schuld haben, mehr doch nicht. Ich würde das ganze offiziell machen und ihn dann abblitzen lassen. Lasst die Briten ihre 'Freiheit', so als ob das ein Land im nirgendwo wäre, und sich gar nicht mehr auf große Spielchen einlassen. So bekommen selbst hier so einige Spinner ihr Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rufuseule 29.07.2019, 21:05
58. Und mir erschließt sich nicht...

Zitat von joseph009
warum auch auf Seiten der EU der Brexit so dermaßen komplex gestaltet wird. Das einzige was die Briten und die EU wirklich brauchen, ist eine Freihandelszone oder einfach Handelsbeziehungen wie mit anderen Staaten außerhalb der EU eben auch. Das restliche politische Gedöns der EU wollen und brauchen die Briten nicht. Und das ist auch vollkommen verständlich.
warum Menschen wie Sie selbst nach 3 Jahren a) immer noch nicht die Verhandlungs-Geschichte der letzten 3 Jahre mitverfolgt/kapiert haben und b) immer noch keine Schimmer von den nicht zu erfüllenden Forderungen des UK an die EU (Binnemarkt, Grenze NI) haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Omegatrust 29.07.2019, 21:07
59. Gewählt ist gewählt

Jetzt sollten sie den Mist auch ausbaden den sie da verzapft haben. Ich kann es immernoch nicht fassen was die Engländer sich da geleistet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 21