Forum: Politik
Großbritanniens neuer Premier: Mays Abgang, Johnsons Antritt
Toby Melville / REUTERS

Boris Jonson ist neuer Premierminister Großbritanniens - und hat sein Land gleich in der ersten Rede auf einen harten Brexit vorbereitet. Die Schuld für einen solchen Ausgang gibt er schon jetzt der EU.

Seite 3 von 14
josho 24.07.2019, 18:32
20. Seine Ausgangslage ist doch ......

.....gar nicht so schlecht: Wenn er - auf welche Art und Weise auch immer - einen Erfolg verbucht, dann ist er der Held. Hat er keinen Erfolg, dann schiebt er es - heute schon - auf die EU und spätestens morgen auf die schlechte Verhandlungsführerin vor ihm und die hoffnungslose Situation, in die er einsteigen musste. So gesehen hat er selbst bei einem schnellem Abgang nichts zu verlieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 24.07.2019, 18:32
21. Den Einpeitscher á la Trump...

...macht der Boris schon ganz gut und das hat dem Donny bestimmt auch gefallen, der ja große Stücke auf ihn hält. Jetzt wird sich herausstellen, ob das lausbubenhafte Charakterprofil Johnsons auch wirklich regierungsfähig ist, denn bis jetzt hat er für Brexit-Britannien noch nichts erreicht außer einer tiefen Spaltung und einer riesigen Erwartungshaltung. Man kann nur hoffen, dass die EU vor dem Engländer nicht einknickt und Nachverhandlungen zu Zoll- und Grenzfragen strikt ablehnt. Mal sehen, wie Johnson die in seiner Rede für Britannien geforderte Führungsrolle in Europa dann wirklich hinbekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 24.07.2019, 18:33
22. Prima

Die Schuldfrage ist ja nun schon mal aus berufenem Munde "geklärt" - somit könnte er ja nun einen forcierten BREXIT noch vor Oktober herbeiführen.
Von ihm und seinen Jüngern erfährt man ja seit geraumer Zeit, wie positiv sich das UK sofort nach dem BREXIT entwickeln wird.
Also - je schneller, desto besser.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 24.07.2019, 18:33
23. Wenn dieser Beitrag Satire ist, dann lass ich das mal ...

Zitat von alex300
Wie klug ist der Mann, wie gerissen! Nach dem Brexit-Referendum, alle dachten, Johnson wird der neue Premier. Aber nein! Er nahm eine Pause und lies der May den Vortritt. Er wusste, dass ein geregelte Brexit nicht möglich ist. Die EU-Bürokraten haben nicht das Format dafür. Er lies die Frau May gegen die EU-Bastionen laufen, wo sie sich lächerlich gemacht hat. Jetzt ist die Zeit reif. Jeder wird Brexit akzeptieren - zu beliebigen Konditionen, oder eben ohne solchen. Jetzt hat er die freie Hand. Herzlichen Gelückwunsch, Mr. Johnson! Sie haben wirklich gut gespielt. Ich sehe keinen in der EU-Liga, der Ihnen ebenbürtig wäre.
... durchgehen. Könnte aus dem Kabarett stammen.

daher lass ich mal die Gegenargumentation bleiben - man muss eben ihre alten Beiträge lesen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comtom 24.07.2019, 18:34
24. Wenn

Europa und insbesondere Deutschland mal Rückgrat hätten wären die Briten schon längst aus der EU. Es war der Wunsch der Bevölkerung und sollen damit leben. Dieses Rumgeschachere ist nur noch billig und armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 24.07.2019, 18:39
25. die briten wollen mehrheitlich raus aus der EU

und daher ist es richtig, das auch zu vollziehen statt es ewig bei dieser haengepartie zu belassen. dass es
zu einem vernuenftigen brexit kommen kann, ist auch aus meiner sicht zum grossen teil in der verantwortung
der EU. denn diese hat, auch nach ansicht etlicher neutraler politiker, mit dem harten vertrag ein exempel statuieren wollen. das kann ihr allerdings auch nach einem harten brexit selbst auf die fuesse fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 24.07.2019, 18:41
26. Der ganz grosse Erfolg

Johnson's Kabinett und seine harte Brexit Linie werden sicher der ganz grosse Erfolg, im britischen Parlament. Zur Erinnerung: Das Einzige für das es im britischen Parlament eine Mehrheit gab, ist die Ablehnung eines no-deal Brexit. Jetzt haben die Briten eine Regierung, welche genau einen solchen no-deal anstrebt. Johnson hat aufgrund seiner Linie noch weit weniger Chancen als May, irgendwas durchs Parlament zu bekommen. Dazu kommen immer mehr Torys die sich von der Partei verabschieden und die Mehrheit im Parlament weiter ausdünnen.
Nullkommanull Chance, dass Johnson irgendwas zählbares hinbekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 24.07.2019, 18:42
27. Das Sündenbockschema des notorischen Lügners

Klar, wer soll auch sonst schuld sein an einem harten Brexit als die EU? Doch nicht der Lügner und das Großmaul Boris Johnson! Sorry, aber wenn die Masse der Briten das schluckt und so sieht, dann muss ihnen in Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit aller Härte begegnet werden. Wer so denkt, hat keinerlei Rücksicht verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 24.07.2019, 18:47
28. Sauve qui peut

1) Interessant, dass in der EU immer mehr Populisten und Clowns Regierungsverantwortung übernehmen.
2) Demnächst fallen vielleicht die letzten Säulen der Gemeinschaft mit der Machtübernahme in Frankreich durch Le Pen und in Deutschland durch Habeck bzw. Baerbock.
3) Dass jetzt ausgerechnet in dem früher politisch so nüchternen GB ein Haderlump wie Boris Johnson Premierminister werden konnte, sollte ein Menetekel für die EU-Staatschefs und die Brüsseler Burokraten sein: Ein Weiter-So wäre wäre lethal.
4) Jedes Land in der EU handelt anscheinend nur noch nach der Devise »Sauve qui peut «. GB aus der EU rauszudrängen (letztlich aus jahrhundertealten französischen Ressentiments) war eine Riesendummheit und schadet letztlich dem ganzen Kontinent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 24.07.2019, 18:47
29. Ein Sieg für Boris, ein Sieg für den POTUS

Two blond blue-eyed Soul Brothers mit komischen zerzausten Haaren conquering the world, building up a new Empire des Grauens!
Vielleicht erlebt die Welt aber auch noch eine Love Affair wie mit Kim Jong Un.

Manche Bewohner von Bristol ahnen das schon:
Mural of Donald Trump kissing Boris Johnson appears in Bristol
https://www.independent.co.uk/news/people/donald-trump-boris-johnson-kiss-wall-art-mural-bristol-a7044676.html

Aber dafür muss BoJo den harten Brexit unbedingt hinkriegen, sonst steht er wie ein Loser da. Dann wird's wohl nichts mit der Romanze.

Last but not least möchte ich dies noch dringend wiederholen: Es gibt da ein Lebewesen an 10 Downing Street, um dessen Wohl ich mir Sorgen mache: Larry the Cat. Nicht dass Premier BoJo seine Wutanfälle auf Kosten dieser tapferen Kreatur auslebt, sollte seine Freundin gerade mal nicht zur Verfügung stehen.
https://en.wikipedia.org/wiki/Larry_(cat)

Sorry, aber zu Populisten fällt mir nichts Sinvolleres mehr ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14