Forum: Politik
Großdemo und Gipfelgespräche: G20 in Hamburg - was heute passiert
REUTERS

Der letzte Tag des G20-Gipfels hat begonnen. Erwartet wird die bisher größte Demonstration von Gegnern. Im Tagungszentrum geht es auch um Ivanka Trump.

Seite 6 von 8
chico 76 08.07.2017, 11:09
50. Das können

Zitat von bessernachgedacht
Wir haben hohe Werte die wir hochhalten sollten. Aber ist es nicht an der Zeit, nach diesen zwei Nächten ein Deno- und Versammlungsverbot für 48 Stunde auszusprechen? Als Fürsorge und Schutz von Sachwerten, Leib und Leben.
Sie doch von Rotgrün nicht erwarten, Grundrechtsbeschneidung heisst deren Zauberwort, egal was kaputt geht oder wer verletzt wird:-))
Sollte die Kanzlerin noch einmal demokratische Grundwerte einfordern (China, Türkei) kann es passieren, das man ihr Hamburger Krawall-Plünderungs-videos zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaukeks 08.07.2017, 11:15
51. Trump-Einlullung Versuch 2.0

Ach die Angie versucht es wieder durch die Hintertür und die Trumps einzulullen. Irgendwie will der Trump sich nicht normal benehmen und macht vieles kaputt was vorher mühsam aufgebaut und ausgehandelt wurde. Selbst wenn diese Vereinbarungen bisher zwecklos waren ist Angie schon etwas angepisst. Nicht nur dass die Diktatoren Putin und Erdogan die Leviten gelesen bekommen müssen sondern auch noch die USA muss Angie retten.
Nun ja dann nehme ich mir Trumps Tochter und versuche einfach mal Old Daddy mittels einer Finte aufs Kreuz zu legen.
Wo kommen wir denn hin wenn wir Deusche auch noch einem zugesagtem NATO-Vertrag von 2% Rüstungsausgaben einhalten; also wirklich sowas unverschämtes ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 08.07.2017, 11:15
52. So kann man die Fakten verdrehen!

Zitat von th.diebels
vergesst nicht, wem Ihr die Tumulte, Krawalle, etc. zu verdanken habt: Herrn Scholz und vor allen Dingen Frau Merkel !
Die Krawalle haben wir denen zu verdanken, die sie angezettelt haben! Es gibt da so eine ganz bestimmte Denkrichtung derer, die hier demonstrieren. Es sind Menschen, die glauben, sie wissen alles ganz genau, sie haben auch immer recht. Was sie sagen, ist auch immer richtig, hetzen tun selbstverständlich die anderen! Sie sind auch zu Tausenden da, wenn die AfD mal mit 200 Leuten eine Veranstaltung abhalten will! Ich würde denen mal die rotgrüne Denkrichtung unterstellen! Das sind auch diejenigen, die am meisten von unserem Bildungssystem profitiert haben! Es sind die Bildungsgranaten, Natürlich ist nur ein geringer Prozentsatz derer, die protestieren, zur Ausübung derartiger Gewalt, wie wir sie nun erlebt haben, bereit! Das will ich gerne zugeben! Verharmlosend werden diese Chaoten auch noch "Aktivisten" genannt.
Wie hier geschrieben, nicht die Krawallmacher sind Schuld, nein, es sind Frau Merkel und Herr Scholz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akeley 08.07.2017, 11:21
53.

Zitat von ge1234
Falsch, die Tumulte und Krawalle haben die HamburgerInnen einzig und allein den linken Verbrechern und Terroristen zu verdanken sowie denjenigen, die sie schützen, unterstützen und glauben, rechtfertigen und entschuldigen zu können/müssen. Und sonst niemandem!
Auch falsch. Plünderer und Zerstörer sind keine Linken, sondern bestenfalls Nihilisten oder Anarchisten. Den Krawallen liegt die Ablehnung aller Systeme und Ordnungen zu Grunde, nicht das Ziel einer fairen Gleichheit der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebke 08.07.2017, 11:26
54. Egoismus

Die Krawallmacher und Zerstörer haben für mich eins im Sinn........Chaos zu verbreiten und alles was Sie sich NICHT leisten können, kaputt zumachen.
Das hat nichts aber auch gar nichts mehr mit einer friedlichen Demo zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 08.07.2017, 11:28
55.

Trump scheint auf dem Foto total gestresst, weil er nicht inder ersten Reihe stehen darf. Was für ein Mensch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 08.07.2017, 11:34
56.

»An diesem Samstag soll die bisher größte Anti-G20-Demonstration starten. Beginn ist um 11 Uhr am Deichtorplatz. Anschließend ist ein Demonstrationszug durch die Innenstadt geplant.

Erwartet werden Zehntausende friedliche Demonstranten, darunter auch viele Familien mit Kindern. Nach den Eindrücken der vergangenen Nacht mit vielen verletzten Polizisten und Demonstranten, brennenden Barrikaden und Autos in Flammen steht aber auch diese Demonstration unter besonderer Beobachtung.«

Letzteres war wohl der Sinn der Übung. Danke, Olaf. Wahltag ist Zahltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 08.07.2017, 11:40
57. politische Verantwortung

Nach "Köln" trat niemand ab. Das Kartell aus Politik und Medien goss Schlafmittel aus. Nach "Hamburg" werden sie dasselbe versuchen. Unser rot-grün versifftes Land braucht mal wieder Hilfe von außen, um frei zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 08.07.2017, 11:42
58. wer ist denn das hübsche Mädchen,

das sich da in den Vordergrund drängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 08.07.2017, 11:43
59.

Zitat von jan07
SPON erwartet also 'Zehntausende friedlicher Demonstranten'. Wer glaubt sonst noch an den Weihnachtsmann? Wer auf diese Chaotendemos auch noch seine Kinder mitschleppt, muss einen Hirnschaden haben. Auch SPON sollte für künftige Anlässe seine verharmlosenden Kommentare über linke Gewalt endlich mal überdenken.
Denken Sie mal nach. Das Schlimmste, was den G20-Machern passieren konnte, waren: ein lebendiger Alternativgipfel, über dessen Veranstaltungen genauso umfangreich berichtet wird wie über die Inhalte des Gipfels; und friedliche, fröhliche Demonstrationen für eine bessere Welt, als die G20 sie will.

Was kann man tun, um das zu verhindern?
Man könnte den »Kirchentags«-Standard bei den Übernachtungen verhindern, indem man Camps verbietet.
Man könnte - im Namen von Frieden und Freiheit und der Überlegenheit gegenüber Russland und Nordkorea - 38 Quadratkilometer Hamburgs zur verbotenen Zone erklären.
Man könnte durch groteske Straßensperrungen den gesamten Verkehr in einer Millionenstadt lahmlegen. (Frage: wie verkraftet New York bloß die UNO?)
Man könnte jemanden als Einsatzleiter nominieren, der ein gerichtsnotorischer Verfassungsbrecher ist und der, darauf angesprochen, breit grinst und sagt bzw. sagen lässt, er sei ja nie persönlich verurteilt worden.
Man könnte als Bürgermeister alle Bedenken vom Tisch wischen und sagen, G20-Treffen sei wie ein Volksfest.

Und wenn man nach dem Säen eines Sturms einen Hurrikan geerntet hat, legt man den Bürgern nahe, nicht aus dem Haus zu gehen.

Sehr durchsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8