Forum: Politik
Große Koalition: Das sind Merkels Kandidaten fürs Kabinett
DPA

Kanzlerin Angela Merkel hat die CDU-Kandidaten für die Große Koalition vorgestellt. Drei der sechs Posten sollen an Frauen gehen. Ostdeutsche sind nicht darunter.

Seite 1 von 8
mullertomas989 25.02.2018, 18:54
1. Mir sind Personen erstmal nicht so wichtig...

....sondern die Politik, die dabei raus kommt. Aber schön, dass Jens Spahn zumindest schonmal Erfahrung im Gesundheitsbereich gesammelt hat. Anja Karliczek ist hingegen keine Bildungsfachfrau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocklobster68 25.02.2018, 18:55
2. Kein ostdeutscher Minister ?

Da werden sich meine Mitbürger im Osten aber besonders gut repräsentiert fühlen. Frau Merkel ist ja für viele nicht mehr gerade so das große Idol. Aber auch nicht im Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 25.02.2018, 18:55
3. Muttis letztes Aufgebot.

Das angebotene Personaltableau steht weder für eine klare Linie noch für Zukunftsfähigkeit der CDU. Damit geht der in dem Koalitionsvertrag festgelegte Weg in den paternalistiscjhen Sozialismus weiter. Die AfD wird es freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian10 25.02.2018, 19:00
4.

alles sehr klug gemacht. generalsekretärin. alle ministerposten gut gewählt. merkel steht nach wie vor über den dingen und das macht ihre persönlichkeit so herausragend. den herrn linnemann würde ich noch gern irgendwo als staatssekretär sehen.
ich werde die cdu wegen frau merkel aber lange zeit nicht mehr wählen. vermutlich nie mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 25.02.2018, 19:02
5. Phantastisch!

Herr Braun als Geheimdienstchef, das wird die Welt erneuern.

Alle bisherige Narrative werden Vergangenheit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 25.02.2018, 19:04
6. Das sind sie wieder

genau diese "Käuflichen" CDU /CSU Politiker/innen, die niemand mehr haben wollte, werden von "Mutti" ins Rennen geschickt.
Ein Jens Spahn, der eine Lobbyisten-Firma leitete und nun angeblich eine "weisse Weste" haben soll.
Eine "Weinkönigin aus der Pfalz", die von illegalen Parteispenden nichts gewußt haben will.
Aber wir hatten ja auch einen Finanzminister, der noch einen "Koffer in Berlin" hatte.

Aufrichtigkeit und Vertrauen sind bei solchen "Experten" nicht anzutreffen.
Aber wer diese Figuren immer wieder wählt ist selber Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 25.02.2018, 19:05
7. Spahn

dann geht's mit Gesundheitsreformen nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 25.02.2018, 19:06
8.

Jetzt, habe den Brief an Gröhe gerade fertig, wegen der unsäglichen elektronischen Gesundheitskarte, sauber, Spahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 25.02.2018, 19:06
9. frau Klöckner

genau richtig als Weinkönigin.
was sie so von sich gegeben hat war ja immer von grosser Tragweite und Visionär geprägt.
Mal sehen ob sie weiterhin so nichtssagende reden hält. Das sind weiter 4 Jahre Industrie Politik.
herzlichen Glückwunsch Bauernverband

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8