Forum: Politik
Große Koalition: Das sind Merkels Kandidaten fürs Kabinett
DPA

Kanzlerin Angela Merkel hat die CDU-Kandidaten für die Große Koalition vorgestellt. Drei der sechs Posten sollen an Frauen gehen. Ostdeutsche sind nicht darunter.

Seite 6 von 8
hornisse.04 25.02.2018, 22:03
50. Nicht verzagen,

Zitat von mrbiggg
Frau Karliczek ist gelernte Bankkauffrau, Hotelfachfrau und Betriebswirtin. Was befähigt sie, um über die wichtigsten Bildungsfragen dieses Landes zu entscheiden? Alle Welt schreit über die miserable Lage der Schulen und (bei allem Respekt) eine Person ohne Ahnung soll es richten?? Leider gilt das auch für andere Ministerposten...
Bildung ist doch sowieso Ländersache.
Und wenn man für eine Person ohne Ahnung in solch wichtigem Amt z.B die Bildungssenatorin Frau Scheeres in Berlin betrachtet, dann merkt man: kann man machen...
Bringt bloß nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 25.02.2018, 22:09
51. Wow, "tolles" Team...

...das rächt sich spätestens bei Neuwahlen. Und vdL? Ernsthaft immer noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 25.02.2018, 22:21
52. Eine alte Erfahrung

Zitat von bs2509
genau diese "Käuflichen" CDU /CSU Politiker/innen, die niemand mehr haben wollte, werden von "Mutti" ins Rennen geschickt. Ein Jens Spahn, der eine Lobbyisten-Firma leitete und nun angeblich eine "weisse Weste" haben soll. Eine "Weinkönigin aus der Pfalz", die von illegalen Parteispenden nichts gewußt haben will. Aber wir hatten ja auch einen Finanzminister, der noch einen "Koffer in Berlin" hatte. Aufrichtigkeit und Vertrauen sind bei solchen "Experten" nicht anzutreffen. Aber wer diese Figuren immer wieder wählt ist selber Schuld.
Unions-Sympathiesanten lassen der Union so gut wie alles durchgehen, nur nicht soziale Gerechtigkeit und christliche Nächstenliebe. Konservative Werte sind eben eher Gier und Eigennutz aber nicht Anstand und Ehrlichkeit. Noch deutlicher als Typen wie Strauß und Kohl das gemacht haben, geht es doch kaum. Und die heutigen Unionsdarsteller bemühen sich wieder verstärkt diese Tradition weiter nach vorne zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 25.02.2018, 22:31
53. Merkels Wunschtruppe ...

...erfüllt für die neue Legislatur keinen besonderen Anspruch - leider. Zielrichtung weiter-so oder gar noch zurück. Das betrifft vorallem Spahn und Klöckner, die in den genannten Ressorts ziemlich deplaziert wirken. Freuen dürfen sich umso mehr die zahlreichen Lobbyisten, denn ohne sie geht es ja nicht im Merkelschen Politikbetrieb. Gerade bei Landwirtschaft und Gesundheit bräuchten wir aber dringend eine andere Politik, die dem Wohl der Menschen und nicht dem Wohl der Konzerne dient. Kann man abhaken. Warum hat Frau Merkel keine Personalie aus dem Osten berücksichtigt ? Das wird sie evtl. noch bitter bereuen, denn sie selbst ist dort ohnehin kein positives Aushängeschild mehr. Glückwunsch Frau Merkel - aber die Abwärtsspirale hat schon eingesetzt. Und sie dreht sich unweigerlich immer schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 25.02.2018, 22:31
54.

Zitat von monolithos
Was soll der Quatsch? Es geht um Arbeit in der Politik, um Dienst am Volk und nicht um Repräsentation. Meinen Sie, irgendein Minister wird Politik gegen die "Mitbürger im Osten" machen? Dass Sie hier eine Differenzierung vornehmen, die Frau Merkel inzwischen überwunden hat, zeigt, wer hier wirklich in der Vergangenheit stehen geblieben ist. Abgesehen davon ist eine Mitbürgerin aus dem Osten (wenn auch nicht dort geboren, so aber dort aufgewachsen) seit über 12 Jahren Bundeskanzlerin. Wer unbedingt Repräsentation braucht, dem sollte das reichen. Abgesehen davon sind auch Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Baden-Württemberg und Westberlin nicht im CDU-Anteil des neuen Kabinetts repräsentiert, Bayern sowieso nicht. Deswegen macht auch keiner einen Zwergenaufstand.
Es gibt kein Bundesland namens Westberlin, aber da Sie von Arbeit und Dienst reden, aber deutlich zwischen West und Ostberlin unterscheiden, zeigt mir ihre Einstellung und wer in der Vergangenheit stehen blieb.
Ich erlaube mir die Korrespondentin eines anderen Portals zu zitieren (Martina Fietz -- FOCUS):
"Mit Karliczek und Spahn sind nun zwei Politiker aus Nordrhein-Westfalen fürs Kabinett vorgesehen. Das kommt einer Verbeugung vor dem mitgliederstarken CDU-Landesverband gleich. Nicht zuletzt deshalb, weil mit Hermann Gröhe ein langjähriger Repräsentant der West-CDU bei der Personalvergabe leer ausging."

https://www.focus.de/politik/deutschland/cdu-kabinettsliste-merkel-setzt-auf-neue-gesichter-und-opfert-getreue-bildungsministerin-ueberrascht_id_8523520.html

Wer will mir erzählen es ginge nicht um Parteienproporz, wenn selbst CDUnahe Personen es so sehen und fein die Herkunft unterscheiden?

25% der Gesamtbevölkerung als Zwerge mit Zwergenaufstand zu bezeichnen, das dürfen nur Altländler sich unzensiert erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 25.02.2018, 23:06
55. Es wurde hier ...

... bereits erwähnt. Unsere deutsche Gesellschaft sehnt sich nicht
nach den Namen dieser neuen und alten Ministern, sondern endlich
nach der notwendigen Sachkompetenz und die -entscheidungen
dazu, die der Bürger versteht und -spürt und als richtig in die Zukunft
weisen. Wenn diese jahrzehntelange geforderte jedoch nicht sichbare
politische Umsetzung und Gestaltung durch die anstehende "GroKo"
nicht erfolgt können wir alle politisch volatilen Zeiten entgegensehen.
Kommende Generationen werden ihre Zukunft sicher nicht nur mehr
- wie geschehen - aussitzen und verwalten lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walfi 25.02.2018, 23:06
56. VDL als Verteidigungsministerin

Zitat von sl2016
Es wird sich nichts ändern, es bleibt "Weiter so". Das ist beruhigend. Sehr gut, dass die CDU weiter sozialdemokratische Politik machen wird. Frau von der Leyen weiterhin als Verteidigungsministerin ist eine gute Entscheidung, so kann der Umbau der Bundeswehr zielgerichtet fortgesetzt werden.
Der Beitrag ist doch hoffentlich als Witz gedach ; was soll daran gut sein, dass diese Frau ohne jeden Sachverstand unsere Bundeswehr zielgerichtet zugrunde richtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 25.02.2018, 23:12
57.

"Der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe wird dem Kabinett nicht mehr angehören. Merkel sprach von einer "schmerzhaften Entscheidung"."

Schmerzhaft vielleicht für Gröhe. Aber für Deutschland eine eher gute Entscheidung. Gröhe war doch ein Totalausfall; eine Niete auf ganzer Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariston666 25.02.2018, 23:12
58. Stillstand

Das große Schnarchen auf der Regierungsbank geht unvermindert weiter!Das soll eine Erneuerung für Deutschland sein.Stillstand und Konzeptlosigkeit pur.Ideenlosigkeit gepaart mit Unkenntnis der wirklichen Probleme in D.Ich hoffe die Koalition dieser Dilettanten wird ein schnelles Ende finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 25.02.2018, 23:20
59. Bärenfell verteilt

Das Bärenfell ist verteilt. OK, der Bär ist noch nicht ganz erlegt, aber er wankt bedenklich. Daß etwas besser wird in den nächsten 4 Jahren darf bezweifelt werden. Dann wird neu gewürfelt. Wer dieses korrupte System auf die Füße stellen will, braucht sehr viel Geduld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8