Forum: Politik
Große Koalition: Gabriel wirft Merkel "Wahlkampfparolen" vor
DPA

"Viel kleiner kann man sich nicht machen": Beim CDU-Parteitag machte sich Kanzlerin Merkel fast schon lustig über ihren Koalitionspartner. Was steckt hinter der Attacke auf die SPD?

Seite 3 von 3
friedrich.grimm@gmx.de 11.12.2014, 17:10
20. Inhaltslos...

wie immer, so regiert Frau Merkel nun schon 9 Jahre zu lang. Und so äußert sie sich über die SPD in einer dreisten, abfälligen Art und Weise. Ergebnisse dieser Regierung gab es bislang vor allem von Seiten des geschmähten Koalitionspartner SPD. Die "schwarze" Null lässt sich für Verdienste feiern, die ihr umständehalber zugeflogen sind (Niedrigzinsen). Die bayerische Zirkustruppe kocht noch immer die Murks-Maut-Suppe. Oder verhökert, wie gerade passiert, die LKW-Maut für weitere drei Jahre an Daimler und Telecom. Wobei noch die Hoffnung besteht, dass dieser Deal gekippt wird. Doch mit alledem hat Frau Merkel gar nichts zu tun? Wenn schön und mitunter auch recht dumm schwätzen regieren bedeutet, dann liegt unsere Kanzlerin genau richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 11.12.2014, 17:20
21.

Leider muß ich Merkel diesmal zustimmen. Die SPD hat kein Rückgrat mehr und verrät ihre eigenen Ideale. Und dies ermöglicht eine Regierung unter "Führung" einer Dame wie Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayern_alleine 11.12.2014, 17:46
22. Was soll man sonst machen!

Ganz ehrlich, gestern in einer ruhigen Minute ist mir aufgefallen, das die Wahl eines SED-Ministerpräsidenten mit den Stimmen der SPD und der Grünen das schlimmste politische Ereignis seit mindestens 25 Jahren ist. Landesverrat in höchsten Ämtern, die Kommunistische Plattform indirekt an der Macht. Bei den Grünen nicht verwunderlich, viele Parteifunktionäre kommen auch aus dem Linksextremistischen Milieu. Aber als CDU/CSU diesem unseligen Treiben einfach zusehen geht auch nicht. Und wenn sich nur die kleinste Chance bietet für eine schwarze Mehrheit ohne Koalitionspartner die SPD ins wohlverdiente Nirvana stoßen und Neuwahlen machen. Deutschland hat keine rot-rot-grüne Chaostruppe verdient! Und wer glaubt das sei nicht geplant ist unendlich blauäugig!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smilla21@web.de 11.12.2014, 18:15
23. Der spd fehlt Rückgrat!

Sie wird die Groko wieder mal geschrumpft verlassen und für lange Zeit in der Opposition verkümmern. Die Mitgliederzahlen werden weiter zurückgehen, die Zustimmung in der Bevölkerung wird weiter sinken.
All das war vorhersehbar. Das diese entkernte Partei keinen Wert mehr darstellt und ihre Existenz nur dem Machterhalt einer kleinen Führungsschicht dient, ist offensichtlich. Die von den Parteioberen iniztiierte und gesteuerte Selbstzerstörung ist nicht mehr zu stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThieryMZ 11.12.2014, 18:21
24. Also...

Bayern_alleine, Sie sind mir ja ein Rechenkünstler! Woher, bitteschön, soll denn in dieser Legislaturperiode die schwarze Mehrheit herkommen? Träumen Sie ruhig weiter oder -besser!- kämpfen Sie für einen Anschluss Bayerns an Österreich. Wäre ein Segen - für Sie und Bayern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 11.12.2014, 19:27
25. beleidigte Leberwurstsemmel

Gabriel, das war doch nur eine Hilfe für dich, damit du vielleicht auch mal wieder in die Pressse kommst - aber dazu hast du arg lang gebraucht :-(

....."Die Lage in Deutschland und Europa ist zu ernst, um sich jetzt in der Bundesregierung gegenseitig mit Wahlkampfparolen zu überziehen", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel - und fügte an: "Frau Merkel hat dies auf dem CDU-Parteitag in den letzten Tagen getan.".....
wie bitte, die Lage ist ZU ERNST? Hast du die Bürger vor kurzem noch angelogen oder einfach die Wirtschaftskurve verkehrt herum gehalten?

Also Gabriel, wenn du Arxxx in der Hose hast und die Bürger nicht länger für deinen Ministertitel verrätst, dann hau ihr deine Kündigung um die Ohren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmensch2014 11.12.2014, 22:56
26. Was soll das?

Hab ich was verpasst?
CDU/CSU und SPD haben in Berlin eine Koalition gebildet um zu regieren, dass heißt, den Bürgern/Bürgerinnen dieses Landes zu dienen. Sie sollen sich nicht -schon gar nicht öffenrlich- "anzicken".
Für die Kritik an der Regierungsarbeit (!?) ist die Opposition zuständig.
Also bitte: Jetzt wieder zurück zur staatlichen Ordnung und etwas tun für die (nicht "diätierten") Menschen! Bitte besonders an die Armen hier denken. Es wird für diese zunehmend schwieriger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turuk 12.12.2014, 11:19
27. je länger...

... die spd diese koalition aufrecht erhält, um so mehr stimmen verliert sie bei der nächsten bundestagswahl,- die verräter der wirklichen spd-mitglieder sitzen in ihrer spitze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikffm 13.12.2014, 13:01
28.

"Wieviel kleiner will sich eigentlich die SPD noch machen?" fragt Frau Merkel in ungelenkem Deutsch (es fehlt das "um") und spielt auf die Rolle der SPD als Juniorpartner an. Ach ja, und das nur bei der Linken in Thüringen? Und was ist im Bund?

Das ist unfreiwillige Komik in bester Tradition einer Friederike Kempner und wird nur noch von dem durch die CDU selbstgewählten Begriff "Schwarze Null" getoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3