Forum: Politik
Große Koalition im Bundestag: Die unheimliche Supermacht
Getty Images

Von der Premiere des neuen Parlaments bleibt vor allem eines im Gedächtnis: Union und SPD können die Genugtuung über ihre künftige Macht kaum verbergen. Diese Überheblichkeit ist bedenklich.

Seite 15 von 34
CompressorBoy 23.10.2013, 23:08
140.

Zitat von WBöhme
Einfacher gesagt: Die Wähler wurden mit der SPD als Oppositionspartei und Kanzlerkandidatenduellen "angeschmiert".
Nein, das stimmt nicht.
Was mit der SPD los ist, war schon seit einiger Zeit erkennbar.
Das, was jetzt kommt, geht auf das Konto des "Wählers" und seiner atemberaubenden Beklopptheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 23.10.2013, 23:11
141.

Zitat von ratzl75
wollte es doch so! Berichteten uns nicht alle führenden Meinungsforschungsinstitute, dass die Wähler sich eine GroKo wünschen? Alle diese Leute hatten die Gelegenheit, sich eine solche Koalition von 2005 bis 2009 anzuschauen. Bitte sehr! Wunsch erfüllt.
Die Meinungsforschungsinstitute sind ebenso gekauft wie die PRESSE und der sogenannte öffentlich-rechtliche Rundfunk (hahaha - der SPD/CDU HAUSFUNK wäre richtiger). Warum sollten sich Menschen die KOALITION von zwei Parteien wünschen, die sich vor der Wahl diametral entgegengesetzt aufgestellt haben und übelst beschimpft. Das kann keiner gewollt haben.

Der DEUTSCHE MICHEL beschwichtigt gerne. Glaubt, der Gutsherr wird schon wissen was zu tun ist. Der Herr Fabrikdirektor auch.

Nun gut - die CDU hat sich circa 1960 vom Christentum verabschiedet, die CSU vermutlich noch früher vom Sozialen und nun verabschiedet sich die SPD endgültig von der Sozialdemokratie. Traurige Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 23.10.2013, 23:12
142. Den Blick nach vorne richten

Zitat von localpatriot
Regierung ohne Opposition kennt man allgemein nur in Zeiten der existentiellen Krise. Das Konzept der Opposition einfach an den Nagel zu haengen damit man ein schoenes Poestchen kriegt ist ein Verrat am Konzept. Die SPD hat sich wieder mal nicht mt Ruhm bekleckert. Traurig.
Rot-Rot-Grün wird eines Tages möglich sein. Vielleicht auch bald. Indem man aber immer nur die SPD zerrupft, stärkt man ungewollt nur die Machtstellung von Frau Merkel. Wer möchte schon eine absolute Mehrheit von ihr ? Für Mutti wird es jetzt jedenfalls kein leichtes Durchregieren mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 23.10.2013, 23:12
143.

Zitat von Fürstengruft
Die Presse wird noch wichtiger! Wenn es im Parlament nur noch ein Oppositiönchen gibt, muss die Presse notfalls einspringen. Sie soll unter jedes Filzdeckchen schauen, mit dem sich die Regierenden heimlich zudecken wollen.
Das ist ja zum Piepen!
Ganz im Gegenteil:
Die Presse wird so unwichtig bleiben wie sie jetzt schon ist.
Ihre investigativen Bemühungen werden auf keinen Fall zunehmen.
Denn es ist ja schön warm unter dem Filzdeckchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 23.10.2013, 23:16
144. Respektlos

Zitat von sysop
Von der Premiere des neuen Parlaments bleibt vor allem eines im Gedächtnis: Union und SPD können die Genugtuung über ihre künftige Macht kaum verbergen. Diese Überheblichkeit ist bedenklich.
Die Überheblichkeit ist vor allem respektlos gegenüber der Opposition, gegenüber dem Wähler und der Demokratie überhaupt.

Man erinnere sich nur ein paar Wochen zurück, wie die Damen und Herren - vor allem die Sozies - auf Bühnen und Straßen noch gesäuselt haben, wie schlecht es uns geht wegen Merkels Politik und das eine schwarz-rote Koalition nicht in Frage käme.
LÜGNER! BETRÜGER!
Alles längst wieder vergessen frei nach dem Motto: "Was interessiert mich mein Wahlkampfgeschwätz von gestern"

Allein schon die Küngelei mit den zweiten Vitepräsis für die Koalitionäre zeigt, dass auch das Mitgliedervotum der SPD nur eine Farce werden wird.
Die Union hätte dieses Zugeständnis an die Genossen nicht gemacht, wenn sie sich nicht sicher sein dürfte, dass es eine gemeinsame Regierung mit der SPD geben wird.
Von dieser Gro(ßen) Ko(tze) wird nach vier Jahren vor allem übrig bleiben:
- eine noch größere Politikverdrossenheit
- eine starke Linke im zweistelligen Bereich
- eine noch schwächere SPD, die, wenn sie Pech hat, nur noch
drittstärkste hinter der Linken wird
- ein Stimmenzuwachs für Parteien am äußersten rechten Rand
und die Hauptverantwortung für alles trägt die SPD unter Führung von Siegmar Gabriel!
Ich habe Hoffnung, dass kluge Wähler das nicht ganz vergessen.
Die FDP hatte ja auch vergeblich mit der Vergesslichekit der Wähler gezockt.
Wir müssen also nur noch diese 4 Jahre Große Diktatur durchhalten - irgendwie...
Ich freue mich aber schon jetzt auf die Rücktrittserklärung von Siegmar Gabriel, dem großen Verräter der SPD.
Er wird sie abgeben müssen - eines Tages früher oder später, wenn die Scherben für sein Handeln auf dem Boden liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorlui 23.10.2013, 23:25
145. Apo

Da hilft nur noch eins: APO, Außerparlamentarische Opposition, wie 1966-69. Aber bei den selbstgefälligen, apolitischen deutschen wird das so ein mickriges häufchen sein wie die opposition im Bundestag. Merkel hat's geschafft: Staatsratsvorsitzende aus der Uckermark, das zentralkomitee = kabinett beschließt, die volkskammer akklamiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 23.10.2013, 23:26
146.

Zitat von mainstreet
Jetzt ist aus wie in DDR . Der Bürger hat schon gar nichts mehr zu melden und die Opposition auch nicht. Furchtbar-Diktaturähnlich: Keine Bürgerrechte, keine Opposition und das wegen der SPD durch Wahlbetrug erreicht.- Vor der Wahl: Die SPD macht keine große Koalition aber bitte nach der Wahl dann auch nicht. Der Vertrauensvorschuss Ihrer Wähler und Ihr Ansehen dürften dahin sein.
Mal im Ernst: Wer hat den bitte der SPD getraut?
Steinbrück mimten den Linken mehr schlecht als Recht, seit Schröder wird die Basis belogen - nur damit man etwas mehr Stimmen bekommt.
Wer die SPD wählt will doch verarscht werden! Tut nicht so als obs euch nicht schon vorher klar war!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander_g 23.10.2013, 23:31
147. was auch Du noch gar nicht wusstest...

EU macht weiter, nach Pleite Androhung a la usa
Barroso gerettet: EU genehmigt 2,7 Milliarden Euro in geheimer Sitzung
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 22.10.13, 20:31 | Aktualisiert: 22.10.13, 20:53 | 26 Kommentare

Ein Sonderausschuss des EU-Parlaments hat nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten am Dienstagabend 2,7 Milliarden Euro für die EU-Kommission genehmigt. Während diese Sitzungen üblicherweise im Internet übertragen werden, verlief die Sitzung diesmal geheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 23.10.2013, 23:32
148. Nun ...

Zitat von Lion
Diese große Koalition ist kein Naturgesetz und auch nicht ohne Alternative.
Die Groko entspringt garantiert keinem Naturgesetzt, sie ist eben das Ergebnis der Wahl (wenn sie überhaupt kommt). Die Alternative wäre? Minderheitsregierung? Neuwahlen? Und zwischendurch eine lame duck an der Regierung?

Zitat von Lion
Fatalismus ist unangebracht!Verantwortlich dafür ist alleine die SPD, die aus purer Machtgeilheit handelt. Das wird sich rächen.
Ginge es nur um "Machtgeiheit" hätte sich ja Herr Gabriel von Rotrotgrün zum Kanzler wählen lassen können. Es wird viel nachgeplappert und wenig nachgedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 23.10.2013, 23:36
149. Politik der alten Herren

Das war wohl heute der Vorgeschmackt auf die kommenden 4 Jahre. Festzuhalten bleibt, dass die Wählerschaft der Union mit dieser Entwicklung voll auf zufrieden ist, also eine sichere Bank von 40 Prozent der Wahlbeteiligten. Die SPD wird in 4 Jahren einige Federn lassen müssen, was maximal 1/3 ihrer Wähler betrifft, wohin die dann gehen ist noch offen. Bei der Abstimmung der SPD Mitglieder über den Koalitionsvertrag wird sich eine Mehrheit dafür entscheiden, jene, die immer noch an eine Politik der kleinen Schritte glauben und das kleinere Übel wählen, werden sich für eine solche Mehrheit hergeben. Die Entscheidung pro GK war bei den alten Herren der SPD schon lange gefallen, denn hier winken lukrative Posten, die für diese Selbstversorger aus Altersgründen letztmalig zu Verfügung stehen. Wer nach den alten Herren seine Hoffnung auf die Jungen setzt, auf eine Politikänderung der SPD hofft, der lese bitte die Geschichte der SPD, angefangen für ihre Kriegsbegeisterung 1914, setzt sich ihre Poltik für die da Oben nahtlos fort. Als Wähler der SPD macht man besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 34