Forum: Politik
Große Koalition: Neuwahlen jetzt!
DPA

Diese Regierung ist nur noch ein Haufen der Lächerlichkeit. Wir sollten eine neue wählen. Aber in Deutschland steht die Angst der Politiker vor dem Wähler der Demokratie im Weg.

Seite 1 von 39
Hammelinda 24.09.2018, 14:14
1. "Sie hat den richtigen Augenblick für einen Abgang in Würde verpasst"

"Langsam bekommt man Mitleid mit dieser Kanzlerin. Sie hat den richtigen Augenblick für einen Abgang in Würde verpasst. Jetzt rinnt ihr die Macht durch die Finger und alle sehen zu. Wie viel Respekt hätte man vor Merkel haben müssen, hätte sie - wie wenige vor ihr - die Kraft für den freiwilligen Abschied gehabt. Aber auch die erste Frau im Amt klebt nur wie irgendein Mann am Stuhl. "
Ich muss diesem klar widersprechen: hätte Merkel 2017 "den Abgang gemacht" wäre das eine Sturzflut auf die Mühlen der AfD gewesen, denn die "Flüchtlings-Kanzlerin" hätte erst 2015 die Grenzen geöffnet und wäre dann bei der ersten Gelegenheit ihrer Verantwortung entflohen - zumindest wäre so oder so ähnlich wohl die Legende der AfD gewesen. Es hätte auf jeden Fall ein katastrophales Bild abgegeben.

Beitrag melden
countrushmore 24.09.2018, 14:15
2.

Von Neuwahlen könnten alle profitieren. Vielleicht wächst der Bundestag so stark an, dass, zumindest in absoluten Mandaten betrachtet, alle Fraktionen mehr Abgeordnete stellen können.

Beitrag melden
Abraczyk 24.09.2018, 14:17
3. Staats"männer"/-frauen vers. Politiker/innen

Die aktuelle Situation bräuchte Menschen mit Vision und Weitsicht, stattdessen bieten die Parteien (Berufs-) Politiker/innen, die Angst haben nicht vor der nächsten Wahl, sondern vor den Bürgern an sich und folglich nur "auf Sichtweite" agieren (also bis zur nächsten Wahl).

Beitrag melden
abudhabicfo 24.09.2018, 14:18
4. Neue Politiker braucht das Land

Welche Partei/en) sind den reale Alternativen? Parteien werden durch Gesichter/Politiker vertreten. Wo sind die jungen unverbrauchten Politiker? Wenn ein Schäuble noch jünger wäre, der hätte wenigstens Ordnung.
Der Augiasstall muss entmistet werden, aber nicht nach Herkulesmanier.

Beitrag melden
jcla 24.09.2018, 14:19
5. Zurück zur Sacharbeit

Eigentlich ist das Thema jetzt durch und der Kommentar überholt.
Sich da an jeder Personalie aufzuhängen finde ich hysterisch. Ich bin ganz froh, dass Fr. Merkel und Hr. Scholz eine "ruhige Hand" haben. Frau Nahles lernt eben noch. Es darf jetzt halt nur nichts Wirkliches passieren (Außenpolitische Krise, Crash, Umweltkatstrophe u.ä.). Dann allerdings wäre es für Neuwahlen eh zu spät.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 24.09.2018, 14:21
6.

Der Autor bleibt wie immer die Antwort darauf schuldig, was sich bei einer Neuwahl ändern würde. Da die jetzige Regierung nach heutigem Stand keine Mehrheit hätte, bräuchte sie einen vierten Partner für die Mehrheit. Und dann wird alles besser? Natürlich nicht. Deshalb muß es aus Sicht der jetzt Regierenden heißen "durchregieren, wenn es irgendwie geht". 2021 wird dann die Leistung abgerechnet.

Beitrag melden
charlybird 24.09.2018, 14:23
7. Diese harte Wahrheit

wird die GroKo zwar nicht tangieren, aber schlucken müssen.
Man sollte die Kolumne an das schwarze Brett, wenn es das gäbe, im Berliner Parlament annageln und die Lesenden dabei filmen.
Ich befürchte aber, die gemeinten Parlamentarier und vor allem die Regierungsgockel werden dort mit gerümpfter Nase vorbeischleichen.
Aber da vor allem der CDU/CSU und der SPD die Bürger*innen eigentlich schon egal sind, zumindest kann man es nach ihrem Tun nicht anders interpretieren, so werden sie ab jetzt mit der Verachtung von nicht wenigen leben müssen.

Beitrag melden
johannes.fottner 24.09.2018, 14:23
8. Neuwahlen sind demokratisch?

Auch wenn der Eindruck entsteht, der Autor hätte tatsächlich die einzig gültige Wahrheit gefunden - es ist am Ende doch nur ein Kommentar!
Wollen wir künftig immer so lange nach Neuwahlen rufen, bis uns das Ergebnis gefällt? Ja, seit einem Jahr ändern sich die Anteile verschiedener Parteien. Aber die bisher einzige Alternative im Gefüge wäre Jamaika, was aber ja immer noch von der FDP abgelehnt wird. Der Wählerwille war - egal wie man es sieht -, dass Unionsparteien und SPD die meisten Stimmen hatten. Was daran genau antidemokratisch ist erschließt sich mir nicht. Wann wären wir mit dem Wahlergebnis zufrieden? Wenn eine Partei die absolute Mehrheit hat? Dazu ist die Politik der heutigen Zeit Gott sei Dank zu demokratisch!

Beitrag melden
rainking 24.09.2018, 14:24
9. Ich reibe mir

verwundert die Augen ... ist das wirklich von Augstein?
Richtig, Herr Augstein, wenn der Wähler in Scharen zur AFD laüft, so ist das Demokratie und es hilft nicht die Wähler oder die AFD zu verteufeln. Wenn der Wähler die AFD zunehmend für die bessere Alternative im Parteienzirkus hält, so sollten sich die sogenannten Etablierten an die eigene Nase fassen und überlegen, was sie in den letzten Jahren gravierend falsch gemacht haben, anstatt den politischen Gegner oder den Wähler zu beschimpfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!